Ideenwettbewerb: Zukunft der Low-Cost-Robotik

Die Robotik erobert zunehmend neue Einsatzfelder. Im Zuge dessen verbreitet sich – immer dort, wo klassische Industrieroboter zu groß, zu schwer oder zu teuer sind – auch die Low-Cost-Robotik immer weiter.

(Bild: Igus GmbH)

Sie bietet vielseitige, aber ganz unterschiedliche Möglichkeiten für einen produktiven Einsatz. Um das Spektrum aufzuzeigen, wurde jetzt ein Ideenwettbewerb ins Leben gerufen. Initiator des Wettbewerbs ist der Kunststoffspezialist Igus, der mit seinem Robolink-Programm verschiedene Kinematiken sowie einen Baukasten für Low-Cost-Robotik-Komponenten anbietet. Gesucht sind innovative Ideen oder auch konkrete Anwendungsfälle, die Mehrwert im Betriebsablauf bieten oder neue technologische Anwendungen ermöglichen. Um am Ideenwettbewerb teilzunehmen, müssen entsprechende Bewerbungen bis zum Einsendeschluss am 30. Juni bei Igus eingehen. Als Einsendung sind Ideen, Konzepte und/oder Dokumentationen von (bestehenden oder geplanten) Anwendungen mit Igus-Komponenten und Lösungen möglich. Es soll eindeutig definiert werden, worin der Nutzen besteht, auch Vorher/Nachher-Vergleiche sind gut geeignet. Alle eingereichten Vorschläge werden durch eine unabhängige Jury bewertet, die sich aus Fachleuten der Forschung, der Fachpresse und von der Herstellerseite zusammensetzt. Kreativität, Mut, Raffinesse und der Optimierungsgedanke führen zu einer hohen Bewertung. Der Erstplatzierte erhält einen Robolink-Gelenkarm oder entsprechende Bauteile aus dem modularen Robotikbaukasten im Wert von 3.000€. Akzeptiert werden fertige Anwendungen, Ideen, Konzepte und Entwürfe in Form aller gängigen Dateiformate (PPT, Word, CAD, 3D, PDF etc.). Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb und zum Robolink-Angebot von Igus gibt es online.

Ideenwettbewerb: Zukunft der Low-Cost-Robotik
Bild: Igus GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.