Anzeige

Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile

Implantat-Zusammenarbeit

Firmen müssen in der Medizintechnik nationale Vorschriften und Normen, teilweise sogar FDA-Anforderungen an die Produktsicherheit einhalten, um weltweit verkaufen zu dürfen. Nicht selten erfolgt selbst bei – auf den ersten Blick – einfachen Bauteilen wie Implantaten oder Schrauben die Überprüfung von bis zu 15 Eigenschaften, die zusätzlich dokumentiert werden müssen. Ferner sind auch mechanische Gewindeprüfungen oder Drehmomenttests neben den üblichen geometrischen Bauteilmessungen vorgeschrieben.

Um Implantate und komplexe Schrauben in der Medizintechnik normengerecht vermessen zu können, sind spezielle 100-Prozent-Messlösungen nötig. (Bild: Opto GmbH)

Um Implantate und komplexe Schrauben in der Medizintechnik normengerecht vermessen zu können, sind spezielle 100-Prozent-Messlösungen nötig. (Bild: Opto GmbH)

‚Do it 100 Prozent or don’t do it‘ ist das Motto, um das sich alles in der Medizintechnik dreht. Ähnlich der Luftfahrtindustrie, bei dem Menschenleben und Gesundheit auf dem Spiel stehen, zählt hier nur eine ganzheitliche und nachverfolgbare Kontrolle der verwendeten Komponenten. Trotz aller technischen Möglichkeiten ist der Mensch mit all seinen Sinnen immer noch jeder Maschine überlegen, wenn es um eine Vollständigkeitsprüfung von komplexen Bauteilen geht, bei denen Fehler auftauchen, die in der Vergangenheit noch nicht aufgetreten sind. Für die Automatisierung ist dies eine große Herausforderung.

Bauteile bis 2mm Durchmesser

Um im Takt der Produktionsmaschinen eine 100-Prozent-Kontrolle durchzuführen zu können, sind daher viele Disziplinen gefragt. Die Zuführung und Verteilung zu und von einem Messmodul direkt aus der Maschine oder entsprechenden Behältern, ist für die Robotik bei Bauteilgrößen bis 2mm und Längen von gerade einmal 5mm eine Präzisionsaufgabe. Hier sind hochpräzise Roboterarme unerlässlich. Selbst übliche Bin Picking Ansätze scheitern oft an den komplexen und miniaturisierten Bauteilgrößen mit im Mikrometerbereich liegenden Toleranzen. Hierfür sind neue Greifersysteme und Messanordnungen notwendig. Neben den üblichen berührungslosen Messverfahren, wie eine telezentrische Profilvermessung mit industrieller Bildverarbeitung, sind weitere Kamerasysteme für Kalibrieraufgaben und Überwachungsaufgaben im Einsatz. Daneben werden eigens entwickelte Messsysteme verwendet, welche die bisher von Hand ausgeführten manuellen Prüfungen übernehmen, um 1:1 die geforderten Normen für die Bauteilsicherheit zu erfüllen. In manchen Fällen kann allerdings nicht der gesamte Prozess in einer Messzelle automatisiert werden. Für diese Sonderlösungen werden mehrere Module in Reihe geschaltet bzw. mit kollaborativen Robotern in einen vorhandenen Prozess eingebettet.

Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile
Zusammen mit Stäubli Roboter hat Robswiss Messmodule für die automatische Vermessung von miniaturisierten Bauteilen entwickelt. Bild: Opto GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Anlässlich der 17. Ausgabe der Fachmesse Logimat in Stuttgart richtete der Veranstalter gemeinsam zusammen mit dem Verein Intralogistik-Netzwerk BW das Vortragsforum 'Länger fit dank Exoskelett?' aus. Es stieß bei den Messebesuchern auf sehr großes Interesse - kein Platz im Forum war mehr frei.‣ weiterlesen

Anzeige

Intelligentes Laden wird für Flottenbetreiber immer wichtiger. Ein autonomer Laderoboter könnte hier viel Zeit und Personal sparen. Zumal, wenn er genau weiß, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss.‣ weiterlesen

Die European Robotics Week 2018 nahm ABB zum Anlass, um Tür und Tor zu öffnen und Schülern, Studenten und Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Service- und Vertriebsstandorts in Friedberg/Hessen zu gewähren. Dabei gab es nicht nur einen Showroom zu besichtigen, ein geführter Rundgang eröffnete auch Einblicke in das Testcenter, das Lackiertechnikum und in die Wartungs- und Reparaturwerkstatt des Unternehmens.‣ weiterlesen

Mit einer intelligenten Kombination aus 3D-Stereovision, IPC und Vision Software, die auf Methoden der künstlichen Intelligenz basiert, können Roboter jetzt beliebige Objekte greifen, ohne sie vorher zu kennen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare Cobot Mara von Acutronic Robotics ist mit dem ROS 2.0 ausgestattet. Mit Echtzeitsynchronisation, deterministischen Kommunikationslatenzen und automatischen OTA Updates bietet der Roboter viele verschiedene Möglichkeiten für Industrieanwendungen.‣ weiterlesen

Boll Automation hat eine roboterbasierte Lösung für die Nachbearbeitung der Innenknicke von Tragelementen und Tragblättern entwickelt. Wo zuvor Mitarbeiter die Tragelemente mit hohem Zeitaufwand und körperlicher Anstrengung manuell ausgeschliffen haben, übernimmt das jetzt ein Schwerlastroboter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige