Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile

Implantat-Zusammenarbeit

Firmen müssen in der Medizintechnik nationale Vorschriften und Normen, teilweise sogar FDA-Anforderungen an die Produktsicherheit einhalten, um weltweit verkaufen zu dürfen. Nicht selten erfolgt selbst bei – auf den ersten Blick – einfachen Bauteilen wie Implantaten oder Schrauben die Überprüfung von bis zu 15 Eigenschaften, die zusätzlich dokumentiert werden müssen. Ferner sind auch mechanische Gewindeprüfungen oder Drehmomenttests neben den üblichen geometrischen Bauteilmessungen vorgeschrieben.

Um Implantate und komplexe Schrauben in der Medizintechnik normengerecht vermessen zu können, sind spezielle 100-Prozent-Messlösungen nötig. (Bild: Opto GmbH)

Um Implantate und komplexe Schrauben in der Medizintechnik normengerecht vermessen zu können, sind spezielle 100-Prozent-Messlösungen nötig. (Bild: Opto GmbH)

‚Do it 100 Prozent or don’t do it‘ ist das Motto, um das sich alles in der Medizintechnik dreht. Ähnlich der Luftfahrtindustrie, bei dem Menschenleben und Gesundheit auf dem Spiel stehen, zählt hier nur eine ganzheitliche und nachverfolgbare Kontrolle der verwendeten Komponenten. Trotz aller technischen Möglichkeiten ist der Mensch mit all seinen Sinnen immer noch jeder Maschine überlegen, wenn es um eine Vollständigkeitsprüfung von komplexen Bauteilen geht, bei denen Fehler auftauchen, die in der Vergangenheit noch nicht aufgetreten sind. Für die Automatisierung ist dies eine große Herausforderung.

Bauteile bis 2mm Durchmesser

Um im Takt der Produktionsmaschinen eine 100-Prozent-Kontrolle durchzuführen zu können, sind daher viele Disziplinen gefragt. Die Zuführung und Verteilung zu und von einem Messmodul direkt aus der Maschine oder entsprechenden Behältern, ist für die Robotik bei Bauteilgrößen bis 2mm und Längen von gerade einmal 5mm eine Präzisionsaufgabe. Hier sind hochpräzise Roboterarme unerlässlich. Selbst übliche Bin Picking Ansätze scheitern oft an den komplexen und miniaturisierten Bauteilgrößen mit im Mikrometerbereich liegenden Toleranzen. Hierfür sind neue Greifersysteme und Messanordnungen notwendig. Neben den üblichen berührungslosen Messverfahren, wie eine telezentrische Profilvermessung mit industrieller Bildverarbeitung, sind weitere Kamerasysteme für Kalibrieraufgaben und Überwachungsaufgaben im Einsatz. Daneben werden eigens entwickelte Messsysteme verwendet, welche die bisher von Hand ausgeführten manuellen Prüfungen übernehmen, um 1:1 die geforderten Normen für die Bauteilsicherheit zu erfüllen. In manchen Fällen kann allerdings nicht der gesamte Prozess in einer Messzelle automatisiert werden. Für diese Sonderlösungen werden mehrere Module in Reihe geschaltet bzw. mit kollaborativen Robotern in einen vorhandenen Prozess eingebettet.

Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile
Zusammen mit Stäubli Roboter hat Robswiss Messmodule für die automatische Vermessung von miniaturisierten Bauteilen entwickelt. Bild: Opto GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.