Anzeige
Anzeige

Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile

Implantat-Zusammenarbeit

Firmen müssen in der Medizintechnik nationale Vorschriften und Normen, teilweise sogar FDA-Anforderungen an die Produktsicherheit einhalten, um weltweit verkaufen zu dürfen. Nicht selten erfolgt selbst bei – auf den ersten Blick – einfachen Bauteilen wie Implantaten oder Schrauben die Überprüfung von bis zu 15 Eigenschaften, die zusätzlich dokumentiert werden müssen. Ferner sind auch mechanische Gewindeprüfungen oder Drehmomenttests neben den üblichen geometrischen Bauteilmessungen vorgeschrieben.

Um Implantate und komplexe Schrauben in der Medizintechnik normengerecht vermessen zu können, sind spezielle 100-Prozent-Messlösungen nötig. (Bild: Opto GmbH)

Um Implantate und komplexe Schrauben in der Medizintechnik normengerecht vermessen zu können, sind spezielle 100-Prozent-Messlösungen nötig. (Bild: Opto GmbH)

‚Do it 100 Prozent or don’t do it‘ ist das Motto, um das sich alles in der Medizintechnik dreht. Ähnlich der Luftfahrtindustrie, bei dem Menschenleben und Gesundheit auf dem Spiel stehen, zählt hier nur eine ganzheitliche und nachverfolgbare Kontrolle der verwendeten Komponenten. Trotz aller technischen Möglichkeiten ist der Mensch mit all seinen Sinnen immer noch jeder Maschine überlegen, wenn es um eine Vollständigkeitsprüfung von komplexen Bauteilen geht, bei denen Fehler auftauchen, die in der Vergangenheit noch nicht aufgetreten sind. Für die Automatisierung ist dies eine große Herausforderung.

Bauteile bis 2mm Durchmesser

Um im Takt der Produktionsmaschinen eine 100-Prozent-Kontrolle durchzuführen zu können, sind daher viele Disziplinen gefragt. Die Zuführung und Verteilung zu und von einem Messmodul direkt aus der Maschine oder entsprechenden Behältern, ist für die Robotik bei Bauteilgrößen bis 2mm und Längen von gerade einmal 5mm eine Präzisionsaufgabe. Hier sind hochpräzise Roboterarme unerlässlich. Selbst übliche Bin Picking Ansätze scheitern oft an den komplexen und miniaturisierten Bauteilgrößen mit im Mikrometerbereich liegenden Toleranzen. Hierfür sind neue Greifersysteme und Messanordnungen notwendig. Neben den üblichen berührungslosen Messverfahren, wie eine telezentrische Profilvermessung mit industrieller Bildverarbeitung, sind weitere Kamerasysteme für Kalibrieraufgaben und Überwachungsaufgaben im Einsatz. Daneben werden eigens entwickelte Messsysteme verwendet, welche die bisher von Hand ausgeführten manuellen Prüfungen übernehmen, um 1:1 die geforderten Normen für die Bauteilsicherheit zu erfüllen. In manchen Fällen kann allerdings nicht der gesamte Prozess in einer Messzelle automatisiert werden. Für diese Sonderlösungen werden mehrere Module in Reihe geschaltet bzw. mit kollaborativen Robotern in einen vorhandenen Prozess eingebettet.

Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile
Zusammen mit Stäubli Roboter hat Robswiss Messmodule für die automatische Vermessung von miniaturisierten Bauteilen entwickelt. Bild: Opto GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sumitomo stellt mit Altax Neo eine Serie von Cycloidgetrieben vor, die auf die Anforderungen für fahrerlose Transportsysteme und Gabelstapler-Lenkgetriebe angepasst ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Akkus stellen einen wesentlichen Kostenfaktor dar und ihre Technik entwickelt sich sprunghaft. Die Montage verlangt daher ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bieten deswegen eine gute Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen.‣ weiterlesen

Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli Robotics kann, einmal angelernt, nahezu jede manuelle Tätigkeiten an Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige