Anzeige
Anzeige

Industrieroboter baut 3D-gedruckte Yacht

Das Start-up Livrea will die erste Yacht weltweit vollständig im 3D-Druckverfahren herstellen. Das italienische Unternehmen arbeitet deshalb mit Autodesk zusammen, um Softwarelösungen und additive Fertigungstechniken zu nutzen.

 (Bild: Autodesk GmbH)

(Bild: Autodesk GmbH)

Neben der Entwicklung einer möglichst wettbewerbsfähigen Yacht soll bei dem Projekt der beim herkömmlichen Bootsbau anfallende Materialabfall reduziert und der Herstellungsprozess beschleunigt werden. Bei dem Projekt kommt eine Extruderbot-Generative-CAM-Plattform zum Einsatz, die mit Algorithmen und künstlicher Intelligenz arbeitet. Dadurch lassen sich komplexe Strukturen berechnen. Mittels eines sechsarmigen Industrieroboters, der einen speziellen Polymerextruder nutzt, lassen sich einzelne Schichten in beliebiger Richtung und ohne Beschränkung auf parallele Ebenen ausdrucken. Das ermöglicht den Einsatz neuer Polymere und Prozesse. Die so erstellten Bauteile lassen sich mit niedrigem Energie- und Kostenaufwand fertigen. In der Folge lassen sich sehr leichte Materialien verwenden. Das ist besonders mit Blick auf die Konkurrenzfähigkeit bei Regatten wichtig, bei denen das Gewicht der Rennyacht eine entscheidende Rolle spielt. Außerdem verkürzt sich durch die Fertigungsmethode die Produktionszeit von Wochen und Monaten auf nur wenige Stunden.

Industrieroboter baut 3D-gedruckte Yacht
Bild: Autodesk GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboDK, ein Simulator für Industrieroboter und für die Roboterprogrammierung, ist jetzt auch mit deutscher Benutzeroberfläche verfügbar. Die vollständigen Tipps und Tricks für die Bedienung und das Online-Benutzerhandbuch liegen ebenfalls in deutscher Sprache vor. ‣ weiterlesen

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Der Augmented Reality Viewer von ABB ist jetzt Bestandteil der PC-basierten Programmiersoftware RobotStudio und soll die Entscheidung, ob und wie sich ein Roboter in bestehende Prozesse und Anlagen integrieren lässt, vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige