Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Statement von Neil Ballinger, EU Automation

Inspirierende Lösungen

Wie in der Kunst zeigen im Bereich Industrie 4.0 Leitfiguren nicht nur auf, was heute bereits möglich ist, sie werden darüber hinaus auch eine bedeutende Rolle bei der Inspiration der Techniker von morgen spielen. Neil Ballinger, Verkaufsleiter der EME-Region bei EU Automation, analysiert für ROBOTIK UND PRODUKTION drei interessante Beispiele.

Damit die vierte industrielle Revolution von Erfolg gekrönt ist, benötigt die Industrie nicht nur Quantität, sondern Qualität. Die im Folgenden präsentierten experimentellen und gewagten Automatisierungskampagnen zeigen, wie die Industrie die Möglichkeiten und Vorteile von Automatisierung bestmöglich ausreizen kann.

 (Bild: European Automation Ltd)

„Damit die vierte industrielle Revolution von Erfolg gekrönt ist, benötigt die Industrie nicht nur Quantität, sondern Qualität.“ Neil Ballinger, EU Automation (Bild: European Automation Ltd)

Klebstoffe als Weg in die Zukunft

Mit einem Anteil von beinahe einem Drittel aller existierenden Roboteranlagen ist die Elektronikindustrie eine der am stärksten automatisierten Branchen der Welt. Der bekannte Hersteller Samsung hat 2019 den Zusammenbau seiner Smartphone-Bildschirme vollständig automatisiert. Während bei früheren Fertigungsmethoden doppelseitiges Klebeband und manuelle Arbeitsvorgänge zum Einsatz kamen, automatisierte Samsung diesen Prozess mithilfe von Flüssigklebstoffen. Diese auf den ersten Blick geringfügige Änderung soll die Herstellungskosten Erwartungen zufolge um bis zu 80 Prozent reduzieren.

Dunkle, mitarbeiterlose Fabriken

Es gibt wohl kaum einen passenderen Ort für Automatisierung als die Roboterfertigung – und in diesem Kontext ist Fanuc das perfekte Beispiel dafür, wie Maschinen genutzt werden können, um sich selbst zu replizieren. Fanuc hat eine Produktionsanlage geschaffen, in der kein einziger menschlicher Arbeiter erforderlich ist, und arbeitet bereits seit 2001 im bedienerlosen Lights-out-Betrieb. Am Hauptsitz des Unternehmens nutzt Fanuc die in der Branche wohl einzigartige Abwesenheit menschlicher Arbeitskräfte in der Produktionsanlage, um Kosten z.B. für Beleuchtung oder Klimatisierung zu eliminieren. Darüber hinaus wird die bekanntermaßen langsamere Geschwindigkeit mancher automatisierten Prozesse durch die Fähigkeit der Fabrik wettgemacht, im 24h-Betrieb zu laufen. Ausgehend von Fanucs Beispiel hat auch das 3D-Druck-Unternehmen Voodoo Manufacturing seine Anlagen mithilfe von Cobots automatisiert. Das Startup-Unternehmen programmierte die Roboterarme so, dass sie die praktisch im Dauerbetrieb befindlichen 3D-Drucker bestücken und fertige Produkte daraus entnehmen können, sodass die Auslastung der 3D-Drucker von 30 bis 40 Prozent auf 90 Prozent gesteigert werden konnte.

Statement von Neil Ballinger, EU Automation
Bild: European Automation Ltd


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelständische Unternehmen sind Schwankungen in der Auftragslage ausgesetzt, besonders zur aktuellen Coronakrise. Die zu produzierenden Losgrößen verändern sich schnell und die Automatisierung durch einen Industrieroboter ist oftmals zu teuer und zu aufwendig. Anders sieht das bei smarten kollaborativen Leichtbaurobotern aus, die sich durch eine einfache, flexible und intuitive Bedienung sowie eine Vielzahl von Sensoren mit künstlicher Intelligenz auszeichnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat die Roboterfamilie vom Typ IRB 760 um ein neues Modell für die Pressenbeschickung erweitert. Der IRB 760PT kommt nun innerhalb einer flexiblen Automatisierungslösung für Automobilpressen zum Einsatz. Um dabei das Risiko möglicher Kollisionen zwischen Roboter und Presse auszuschließen, verfügt der Roboter über ein angepasstes Design, das Beeinträchtigungen an der vierten Roboterachse vermindert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige