Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intelligenter Kleinteile-Transporter
für schmale Lagerstraßen

Der Agumos Q40 von Melkus Mechatronic ist ein intelligentes und fahrerloses Flurfördersystem, das zum automatisierten Transportieren von Kleinteilen entwickelt wurde, die häufig in stapelbaren Kisten mit einer Größe von 60x40cm befördert werden. Mit einer Grundfläche von 40x40x40cm lässt sich der kompakte und wendige Transport-Würfel auch in schmalen Produktionsgängen und Lagerstraßen einsetzen. Die Fähigkeit, Höhe und Drehrichtung des Ladungsträgers flexibel auszurichten, sorgt für Ergonomie und erleichtert die Anpassung an vorhandene Einrichtungen.

Der Agumos Q40 transportiert Kleinteile durch schmale Produktionsgänge und Lagerstraßen. (Bild: Sigmatek GmbH & Co KG)

Der Agumos Q40 transportiert Kleinteile durch schmale Produktionsgänge und Lagerstraßen. (Bild: Sigmatek GmbH & Co KG)

Um das Ladegut in einer definierten Ausrichtung zu halten – auch wenn der Transporter seine Fahrtrichtung ändert – entwickelte der Hersteller ‚Steady-Stay‘. Dabei handelt es sich um eine 360°-Drehfunktion des Ladungsträgers. Für den sicheren Halt vor Menschen und unerwarteten Hindernissen sorgt ein integrierter Laserscanner. Das freifahrende Flurfördermittel mit einer Nutzlast von 60kg ist mithilfe einer flexibel veränderbareren, optischen Spurführung schnell einsatzbereit und lässt sich in bestehende Systeme integrieren. Mit seinem LiFePo4-Hochleistungs-Power-Pack ist der Roboter rund um die Uhr einsatzfähig. Die Automatisierungslösung kommt von Sigmatek und vereint eine kompakte Steuerungselektronik sowie Sicherheits- und Antriebstechnik auf einer Softwareplattform. Die Kommunikation zum mobilen Bediengerät erfolgt über Funk – die zum Leitsystem über WLAN. Der Roboter sorgt dafür, dass sich Transportaufträge flexibel verwalten lassen. Anwender haben darüber hinaus die Möglichkeit, mehrere Roboter in Flotten zu koordinieren.

Intelligenter Kleinteile-Transporter für schmale Lagerstraßen
Bild: Sigmatek GmbH & Co KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige