Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherer Fernzugriff auf Robotersysteme mittels Cloud

Interne Entwicklung oder Outsourcing?

Das Unternehmen Smart Robotics wollte seinen Kunden eine sichere, benutzerfreundliche Möglichkeit bieten, aus der Ferne auf Roboter zuzugreifen. Die Entscheidung fiel schließlich gegen eine Eigenentwicklung und für die Cloud- und Routertechnik von Ixon.

 (Bild: Smart Robotics GmbH)

(Bild: Smart Robotics GmbH)

Smart Robotics wurde 2015 mit dem Ziel gegründet, intelligente, flexible, sichere und benutzerfreundliche Roboterlösungen zu entwickeln. Mit den drei Geschäftsbereichen Verpackung, Logistik und Inkubatoren bedient das Unternehmen verschiedene Märkte, sowohl in den Niederlanden als auch international.

Nach der Firmengründung lag der Hauptfokus auf einem zuverlässigen, sicheren Fernzugriff. „Für uns ist es sehr wichtig, dass wir aus der Ferne auf alle unsere Systeme zugreifen können, um zu sehen, wie sie sich verhalten“, sagt Heico Sandee, Managing Director bei Smart Robotics. Mit Hilfe des Fernzugriffs, strebt Smart Robotics danach, sich im Falle einer Auffälligkeit beim Kunden zu melden, noch bevor dieser sich an sie wenden kann.

Sichere Verbindung zur Cloud

Smart Robotics überlegte zunächst, ob sie eine eigene Lösung entwickeln sollten, oder ob es besser wäre, die Entwicklung an einen externen Partner zu übertragen. Das Vertrauen in die Fähigkeit, eine hochsichere Verbindung aufzubauen, erwies sich für Smart Robotics als besonders wichtig. „Für uns war es grundlegend, dass wir die Möglichkeit haben würden, Daten sicher zu Erfassen und aus der Ferne auf unsere Anlagen zuzugreifen. Auf eine Art und Weise, dass der Kunde darauf vertrauen kann, dass es keine Sicherheitslücke als Folge eines offenen Netzwerks geben wird“.

Smart Robotics entschied sich gegen die Entwicklung einer eigenen Lösung, um eine sichere Verbindung von ihren Robotern zur Cloud zu gewährleisten. „Wir streben nach hoher Flexibilität, indem wir ein recht umfangreiches System implementieren, das für unsere Kunden möglichst benutzerfreundlich sein soll. Das ist genau das, was Ixon anbietet“, sagt Sandee. Auch die kurzen Kommunikationswege, die Fähigkeit, schnell zu reagieren, und die Anpassungsbereitschaft werden als große Vorteile angesehen.

Wenn ein mit dem IXRouter ausgestatteter Roboter ausfällt, kann sich Smart Robotics einfach per Fernzugriff in das System einloggen. „Wir können die Kontrolle über das System übernehmen und dem Kunden sofort helfen, eine geeignete Lösung zu finden“, erklärt Sandee. Zusätzlich wird jeden Monat neue Software für den Roboter veröffentlicht. „Wir führen diese Updates ebenfalls über die Ixon-Plattform durch“, fügt er hinzu. „Über die Ixon Cloud erhalten wir Statistiken über alle gesammelten Daten unserer Roboter“.

Embedded-Lösung geplant

Die Lösung erspart Smart Robotics einiges an Kopfzerbrechen. „Sie bauen den Plug&Play-Router einfach in den Schaltschrank ein und er funktioniert. Auf der ganzen Welt – ja sogar in China“, berichtet er. „Wir haben so gut wie keine Diskussionen mit Kunden über Sicherheit“.

Das Endziel ist es, ein fertiges Paket mit einem Autostart-Handbuch zu liefern. Der wesentliche Mehrwert, ist laut Sandee, die Konnektivität. „Wir versuchen, den Einsatz von Hardware in unseren Systemen zu reduzieren“, erklärt er. „Für die Zukunft wünsche ich mir ein Programm, das auf unserem PC läuft“. Ixon bietet dafür viele Möglichkeiten. In naher Zukunft steht das Thema Embedded-Lösung für Smart Robotics und Ixon an. „Das ist ein Stück Hardware weniger“, so Sandee abschließend.

Sicherer Fernzugriff auf Robotersysteme mittels Cloud
Bild: Smart Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Formhand Automation wurde 2017 als Spin-Off der TU Braunschweig gegründet. Es bietet selbstanpassungsfähige Greifkissen für eine flexible Handhabung in der Produktion und Logistik an. Die mit den Greifkissen ausgestatteten Greifer können sich so an die Geometrie und Oberfläche der Objekte anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Handling von mehrlagig gestapelten, chaotisch abgelegten Bauteilen hat Wickert Maschinenbau einen kompakten, rüstfreien Multifunktionsgreifer entwickelt. In der Anwendung wird der Greifer durch Kameras und ein Bildverarbeitungssystem unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc baut seine IoT-Plattform Field (Fanuc Intelligent Edge Link and Drive) System weiter aus und hat hierzu auf der diesjährigen EMO in Mailand mehrere neue Apps vorgestellt. Eine große Rolle spielen dabei vor allem Angebote von Drittanbietern. Die Plattform soll verschiedene Produktionsmaschinen, wie Roboter oder Bearbeitungszentren, unterschiedlicher Generationen und Hersteller miteinander verbinden. Die Bereitstellung einer umfassenden Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette soll dabei ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory sein.  ‣ weiterlesen

Bis heute werden Industrieroboter nur in begrenztem Umfang für Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Bahngenauigkeit eingesetzt, da deren Genauigkeit im Vergleich zu einer Werkzeug- oder Sondermaschine deutlich geringer ist. Es ist hinreichend bekannt, dass die in den Robotergelenken verbauten Getriebe einen signifikanten Einfluss auf die erzielbare Bahngenauigkeit haben. Hierbei ist insbesondere das Hystereseverhalten der Getriebe hervorzuheben.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf die immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes reagieren viele Metallbaubetriebe mit der Investition in multifunktionale Schneidlösungen. Auch das Schweizer Unternehmen Matisa, Hersteller von Gleisbaumaschinen, suchte nach einer flexiblen Maschine, um kombiniert Bleche, Rohre und Profile zu bearbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Flexible Greiferkonzepte vervielfachen die Einsatzmöglichkeiten von Robotern und machen sie dadurch erst richtig lukrativ. Dabei erfreut diese Form der Automatisierung nicht nur die Controller im Betrieb - effizientere Abläufe und kürzere Lieferketten reduzieren auch den CO2-Fußabdruck. Um noch mehr Flexibilität zu erreichen, haben Schmalz und Zimmer nun gemeinsam eine multifunktionale End-of-Arm-Plattform als eigenständiges Ökosystem entwickelt.‣ weiterlesen