Anzeige
Anzeige

Interview mit Maurizio Tarozzi, B&R

„Industrielle Transporttechnik der nächsten Generation“

Über neuartige und smarte Technologielösungen wie SuperTrak aus dem Hause B&R spricht Maurizio Tarozzi, Global Technology Manager Packing Solutions, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION. Gerade bei Verpackungsanwendungen werden solch intelligente Transportsysteme immer wichtiger. Aber auch die Integration von Robotern spielt eine große Rolle.

Der Ansatz von B&R ist es, die Welt der Roboterprogram- mierung näher an die Welt der Maschi- nenautomation heranzuführen. Maurizio Tarozzi, B&R (Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH)

„Der Ansatz von B&R ist es, die Welt der Roboterprogrammierung näher an die Welt der Maschinenautomation heranzuführen.“ Maurizio Tarozzi, B&R (Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Neue Technologielösungen wie SuperTrak werden für Verpackungsanwendungen immer wichtiger. Ihr Simulations-Tool kann auch Roboter in den jeweiligen Prozessschritten ansprechen. Welche Möglichkeiten hat der Betreiber mit diesem neuen Feature?

Maurizio Tarozzi: Seit einigen Jahren ist Individualisierung von Konsumgütern stark gefragt. Eine neue Maschinenkategorie, die adaptive Maschine, wird diesen Anforderungen gerecht. Das Kernstück ist die Lineartechnik, die mit synchronisierter Robotik, Software-Algorithmen, Hochgeschwindigkeits-I/Os, vorausschauender Wartung oder vernetzter Sicherheit zusammenspielt. Vor allem die Robotik ist auf die mechanische Flexibilität von SuperTrak abgestimmt und ergänzt die adaptive Maschine. Andererseits ist es nicht einfach vorherzusagen, wie eine adaptive Maschine letztendlich in der Produktion eingesetzt wird. Die mechanische Offenheit der Systeme in Verbindung mit Robotern bietet eine nahezu unbegrenzte Kombinationsmöglichkeit von Motion-Control-Anwendungen. Hier kann das B&R Simulationstool genutzt werden, um die Performance einer Maschine im Vorfeld so realitätsnah wie möglich zu simulieren. Unsere industrielle Transporttechnik der nächsten Generation bietet hier eine neue Dimension der Praxistauglichkeit.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Ist es möglich, die Ergebnisse der Simulation auch für die Programmierung und Implementierung des Roboters und seiner Steuerung zu nutzen?

Tarozzi: Um hohe Leistungen zu erreichen, müssen adaptive Maschinen und Robotik über eine hohe Integration verfügen. Tatsächlich kann B&R eine Vielzahl von Roboterkinematiken mit dem gleichen Software-Entwicklungswerkzeug und der gleichen Steuerung wie bei SuperTrak steuern. B&R bietet so eine fortschrittliche Form der Integration – mit Robotern, die nahtlos in die Steuerungslogik der Maschine integriert sind. Ob Abkantpresse, Verpackungslinie oder Spritzgießsystem: Maschinen und Roboter arbeiten mit dem gleichen Prozessor, Speicher und Timing. Sie sind vollständig mit einem Jitter von unter einer Mikrosekunde synchronisiert. Der gemeinsame DC-Bus für Maschinen- und Roboterantriebe ermöglicht eine hohe Energieeffizienz. Umfangreiche Simulationsmöglichkeiten bieten zudem einen klaren Überblick über die Shuttle-Bewegung in Verbindung mit synchronisierten Subsystemen wie Robotik und CNC. Das vereinfacht die Software-Entwicklung und -Verifikation. Solide Modelldarstellungen von Aktormechanik oder Maschinenelementen werden von einer OpenGL-Rendering-Engine verarbeitet, sodass sich Maschinenbewegungen und 3D-Animationen direkt auf dem HMI-Bildschirm visualisieren lassen. Das Echtzeitbetriebssystem von B&R liefert die Positionen und Orientierungen der CAD-Modelle, entweder im Simulationsmodus auf dem PC oder durch Verarbeitung der Sensorsignale in Echtzeit auf der Ziel-Hardware. Alle Simulationen basieren auf echtem Seriencode in Automation Studio, der sich mit wenigen Mausklicks auf die Ziel-Hardware übertragen lässt. Es werden keine zusätzlichen Software-Tools benötigt.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie viel Spezialwissen ist hier erforderlich?

Tarozzi: Der Ansatz von B&R ist es, die Welt der Roboterprogrammierung näher an die Welt der Maschinenautomation heranzuführen. Mit Automation Studio können Software-Entwickler Standard-IEC-Sprachen verwenden und mit der Unterstützung von PLCopen Part 4 Coordinated Motion wird es sehr einfach, die Tool-Center-Point-Trajektorie des Roboters im Arbeitsraum der Maschine zu programmieren. Unsere Mapp Technology bietet einen einfachen Ansatz zur Integration des Roboters. Dazu gehören vorkonfigurierte Achsanpassungen und optimierte Bahnparameter. Webbasierte Faceplates ermöglichen dann die Konfiguration des Roboters und die Diagnose über einen Browser.

Interview mit Maurizio Tarozzi, B&R
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige