Anzeige
Anzeige

Widerstandsschweißen

Jeder Punkt sitzt

Eigentlich ist die Widerstandsschweißtechnik einfach: Strom durchfließt zwei Bauteile, die entstehende Hitze verbindet die Werkstücke. Es sind jedoch die hohen Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit, die den Prozess und die Prozessverantwortlichen stark unter Druck setzen: permanente Zeitknappheit, ehrgeizig gesetzte Produktionskennzahlen, hohe Fertigungsqualität und störungsfreie Produktionsabläufe sind die treibenden Faktoren. Intelligente Lösungen sind daher gefragt.

Im Industrial Application Center von SMC lassen sich unter Realbedingungen die Schweißzangen-Antriebstechnik und damit verbundenen Lösungen erarbeiten. (SMC Pneumatik GmbH)

Im Industrial Application Center von SMC lassen sich unter Realbedingungen die Schweißzangen-Antriebstechnik und damit verbundenen Lösungen erarbeiten. (SMC Pneumatik GmbH)

Das Schweißen mit Hilfe einer Roboterschweißzange zählt heute in der Industrie zum Standard. Eine der großen Herausforderungen in diesem Produktionsprozess liegt darin, die Form der geschweißten Bauteile zu erhalten, trotz der immensen Kräfte, die auf sie einwirken. Gleichzeitig soll der gesamte Produktionszyklus schnell und störungsfrei laufen. Will man beides erreichen, oder verbessern, fällt der Blick auf die Zangenantriebstechnik. Schließlich liegt hier großes Potenzial, die Kosten und die Produktivität zu beeinflussen. Der Zangenantrieb hat heutzutage maßgeblich Einfluss auf:

  • • Investitions- und Betriebskosten der Roboterschweißzange
  • • Reduktion der Nacharbeit
  • • Störungsfreier Prozessablauf durch vorausschauende Instandhaltung
SMC setzt beim Servoantrieb der Roboterschweißzange auf Pneumatik, was verschiedene Vorteile bietet. (Bild: SMC Pneumatik GmbH)

SMC setzt beim Servoantrieb der Roboterschweißzange auf Pneumatik, was verschiedene Vorteile bietet. (Bild: SMC Pneumatik GmbH)

Intelligente Lösungen durch Realbedingungen

SMC Deutschland hat in Egelsbach bei Frankfurt mit dem Industrial Application Center IAC eine Umgebung geschaffen, in dem Fachleute unter Realbedingungen einer Produktion die Schweißzangen-Antriebstechnik und damit verbundenen Lösungen erarbeiten. Neue Ansätze lassen sich sofort praxisnah prüfen und anpassen. Hierdurch entstehen Lösungen, die eine hohe Fertigungsqualität und einen störungsfreien Betrieb gewährleisten. Kunden schätzen diese Möglichkeiten und lassen sich dort entsprechend ausbilden. Weiterhin können sie von der Erfahrung und Kompetenz von SMC profitieren und diese für verkürzte Produktionsanläufe nutzen.

Besondere Technik für den Zangenantrieb

SMC setzt beim Servoantrieb der Roboterschweißzange auf Pneumatik. Dadurch ergeben sich mehrere Vorteile. Zum einen sind es niedrige Zangengewichte am Roboter. Dies wirkt sich unmittelbar in den Betriebskosten des Roboters aus. Zum anderen bewegen sich die Schweißzangen-Elektrodenarme mit hoher Geschwindigkeit. Am Ende heißt das: ein Roboter kann mehr Schweißpunkte in der gleichen Produktionszeit erzeugen. Die Gesamtinvestition sinkt. Darüber hinaus sorgt die 6bar-Technik von SMC für weitere Einsparungen: Die Energieaufnahme ist gering und Investitionen in ein Hochdrucknetz können entfallen. Das ist gut für die Investitions- und die Betriebskosten. Dies gilt auch für die großen X120-Zangen bei hohen Elektrodenkräften. Sie sind ohne Taktzeiteinbußen mit einer 6bar-Druckversorgung zu realisieren.

Jeder Punkt sitzt
SMC Pneumatik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hyundai Heavy Industries und Kuka gehen eine strategische Partnerschaft ein. Zu diesem Zweck hat die Geschäftsführung der beiden Unternehmen eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die automatisierte Handhabung von empfindlichen Bauteilen hat Schmalz den Vakuum-Strömungsgreifer SCG entwickelt. Er ist darauf ausgelegt Kunststoffteile und Leiterplatten sicher zu transportieren.

DMG Mori ist mit Rekordwerten bei Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und freiem Cashflow in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Der Auftragseingang stieg im ersten Quartal um 18% auf 821,8Mio.€ (Vorjahr: 693,9Mio.€).‣ weiterlesen

Anzeige

Die internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung Lasys zeigt vom 5. bis zum 7. Juni auf dem Stuttgarter Messegelände intelligente Systemlösungen, etablierte und innovative Fertigungsverfahren und Anwendungsfelder sowie Branchentrends und Innovationen für die Produktion von morgen. Im Fokus stehen Laser-Fertigungssysteme, laserspezifische Maschinensubsysteme, Komponenten, Verfahren und Dienstleistungen.‣ weiterlesen

Anzeige

TGW Logistics hat das System Rovolution zur vollautomatischen Einzelstückkommissionierung per Roboter entwickelt, das durch Einflüsse aus kognitiver Robotik und Machine Learning intelligent, selbstlernend und flexibel agieren soll. Unerwartete Ereignisse werden autonom und ohne menschlichen Eingriff korrigiert, was unterbrechungsfreies Arbeiten rund um die Uhr ermöglichen soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Doppelarmroboter von Epson ist durch integrierte Kameras, Kraftsensoren und Beschleunigungsmesser für eine weitgehend autonome Produktion ausgelegt. Neu bei dem Roboterkonzept ist auch die Programmierung, die im Wesentlichen durch Vorgabe von Aktionszielen und nicht aus der Definition von Trajektorien und Steuerung von Ports besteht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige