Anzeige

Widerstandsschweißen

Jeder Punkt sitzt

Eigentlich ist die Widerstandsschweißtechnik einfach: Strom durchfließt zwei Bauteile, die entstehende Hitze verbindet die Werkstücke. Es sind jedoch die hohen Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit, die den Prozess und die Prozessverantwortlichen stark unter Druck setzen: permanente Zeitknappheit, ehrgeizig gesetzte Produktionskennzahlen, hohe Fertigungsqualität und störungsfreie Produktionsabläufe sind die treibenden Faktoren. Intelligente Lösungen sind daher gefragt.

Im Industrial Application Center von SMC lassen sich unter Realbedingungen die Schweißzangen-Antriebstechnik und damit verbundenen Lösungen erarbeiten. (SMC Pneumatik GmbH)

Im Industrial Application Center von SMC lassen sich unter Realbedingungen die Schweißzangen-Antriebstechnik und damit verbundenen Lösungen erarbeiten. (SMC Pneumatik GmbH)

Das Schweißen mit Hilfe einer Roboterschweißzange zählt heute in der Industrie zum Standard. Eine der großen Herausforderungen in diesem Produktionsprozess liegt darin, die Form der geschweißten Bauteile zu erhalten, trotz der immensen Kräfte, die auf sie einwirken. Gleichzeitig soll der gesamte Produktionszyklus schnell und störungsfrei laufen. Will man beides erreichen, oder verbessern, fällt der Blick auf die Zangenantriebstechnik. Schließlich liegt hier großes Potenzial, die Kosten und die Produktivität zu beeinflussen. Der Zangenantrieb hat heutzutage maßgeblich Einfluss auf:

  • • Investitions- und Betriebskosten der Roboterschweißzange
  • • Reduktion der Nacharbeit
  • • Störungsfreier Prozessablauf durch vorausschauende Instandhaltung
SMC setzt beim Servoantrieb der Roboterschweißzange auf Pneumatik, was verschiedene Vorteile bietet. (Bild: SMC Pneumatik GmbH)

SMC setzt beim Servoantrieb der Roboterschweißzange auf Pneumatik, was verschiedene Vorteile bietet. (Bild: SMC Pneumatik GmbH)

Intelligente Lösungen durch Realbedingungen

SMC Deutschland hat in Egelsbach bei Frankfurt mit dem Industrial Application Center IAC eine Umgebung geschaffen, in dem Fachleute unter Realbedingungen einer Produktion die Schweißzangen-Antriebstechnik und damit verbundenen Lösungen erarbeiten. Neue Ansätze lassen sich sofort praxisnah prüfen und anpassen. Hierdurch entstehen Lösungen, die eine hohe Fertigungsqualität und einen störungsfreien Betrieb gewährleisten. Kunden schätzen diese Möglichkeiten und lassen sich dort entsprechend ausbilden. Weiterhin können sie von der Erfahrung und Kompetenz von SMC profitieren und diese für verkürzte Produktionsanläufe nutzen.

Besondere Technik für den Zangenantrieb

SMC setzt beim Servoantrieb der Roboterschweißzange auf Pneumatik. Dadurch ergeben sich mehrere Vorteile. Zum einen sind es niedrige Zangengewichte am Roboter. Dies wirkt sich unmittelbar in den Betriebskosten des Roboters aus. Zum anderen bewegen sich die Schweißzangen-Elektrodenarme mit hoher Geschwindigkeit. Am Ende heißt das: ein Roboter kann mehr Schweißpunkte in der gleichen Produktionszeit erzeugen. Die Gesamtinvestition sinkt. Darüber hinaus sorgt die 6bar-Technik von SMC für weitere Einsparungen: Die Energieaufnahme ist gering und Investitionen in ein Hochdrucknetz können entfallen. Das ist gut für die Investitions- und die Betriebskosten. Dies gilt auch für die großen X120-Zangen bei hohen Elektrodenkräften. Sie sind ohne Taktzeiteinbußen mit einer 6bar-Druckversorgung zu realisieren.

Jeder Punkt sitzt
SMC Pneumatik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren - und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der 3D-Sensor von IFM erkennt verrutschte Ladung und gleicht Positionierungsfehler unter Entpalettiersystemen aus. Die Positions- und Lageangabe ermöglicht das vollautomatische Entpalettieren kompletter Lagen oder einzelner Packstücke, unabhängig vom Palettierschema. ‣ weiterlesen

Die Cloudplattform German Bionic IO verbindet die dritte Generation des Roboterexoskeletts Cray X von German Bionic mit gängigen Enterprise-Lösungen sowie vernetzten Fertigungssystemen und ermöglicht so die Integration in Smart-Factory- und I4.0-Umgebungen. Neben drahtlosen Software Updates (OTA) und vorbeugender Wartung, hält das System ständig aktualisierte System-KPIs vor, die in individuell konfigurierbaren Dashboards abrufbar sind. ‣ weiterlesen

Die SM-Serie von Automationware besteht aus modularen linearen Schlitten, die von bürstenlosen Hochleistungsmotoren gesteuert werden. Sie werden in vier Größen hergestellt für variable Lasten, Hübe und Geschwindigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige