Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kaffee-Applikation als Beispiel für vernetzte
Produktionsumgebungen

Kuka Industries zeigt in einer neuentwickelten Applikation, dass ein Barista auch anders aussehen kann: Am Stand des Unternehmens auf der Automatica bereiten zwei Roboter den Kaffee zu. Von der Bestellung über die Zubereitung bis zur Ausgabe übernehmen die maschinellen Barista den kompletten Arbeitsablauf und dienen als Beispiel für vernetzte Produktionsumgebungen. Über Servicetätigkeiten wie das Leeren des Satzbehälters oder das Nachfüllen der Kaffeebohnen behält Coffee 4.0 selbstständig den Überblick. Mit der Kaffee-Applikation veranschaulicht das Unternehmen die Abläufe in einer vernetzten Fabrik. In der realen Produktionsumgebung könnte es sich hier um einen beliebigen Herstellungsprozess handeln. Statt Mahlen und Brühen würde dort dann Schweißen, Kleben, Gießen oder Laserschneiden erfolgen. Jeder Kunde erhält zu Beginn seines Bestellvorgangs einen Becher, der mit einem QR-Code versehen ist, durch den das Bauteil mit seinem digitalen Zwilling in der Cloud verbunden ist. Scannt der Kunde mit dem Smartphone diesen Code, hat er die Möglichkeit, über sein mobiles Endgerät die gewünschte Kaffeespezialität sowie Präferenzen bezüglich Zucker- und Milchmenge anzugeben. Zudem besteht die Option, die eigene E-Mail-Adresse einzutragen, über die der Kunde Statusmeldungen zu seinem Getränk erhält. Ebenso lassen sich auch die Abläufe in einer industriellen Produktionsanlage überwachen. Die Anlage selbst besteht aus zwei Robotern des Typs KR Agilus mit der Steuerung KRC Robotstar, die jeweils eine Kaffeemaschine bedienen. Die beiden Roboter reichen – je nach Auslastung oder auch auf Anforderung des Bestellers – die Becher weiter. Somit ist es möglich, dass sich mehrere Becher unabhängig voneinander in der Anlage befinden. Der Prozess wird dabei nicht von einer zentralen Instanz gesteuert. Stattdessen bewegen sich die Becher, nachdem der Kunde sie in die Anlage eingeschleust hat, selbstständig durch die dezentrale Produktionsanlage und ermöglichen so hohe Flexibilität bei der Produktion. Des Weiteren lassen sich Anlagendaten mobil von überall her abrufen und Materialflüsse verbessern sowie prognostizieren. Bei Fälligkeit erinnert zudem eine E-Mail an die anstehende Wartung.

Kaffee-Applikation als Beispiel für vernetzte Produktionsumgebungen
Bild: KukaIndustries GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Set Robotics TXT 4.0 Base von Fischertechnik sollen sich komplexe technische Zusammenhänge aus dem Alltag im Unterricht spielerisch erlernen lassen. Vier Ergänzungssets ermöglichen darüber hinaus das Eintauchen in die Welt des autonomen Fahrens, in die Roboterprogrammierung und in das Internet of Things. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert, Vertriebspartner von Techman Robot, bietet neben den verschiedenen Cobot-Modellen auch ergänzende Optionen für die kollaborierenden Roboter an. Jetzt stehen drei neue Optionen zur Verfügung: Cobotracks ist eine Linear-Plug&Play-Lösung, mit der sich die Reichweite des kollaborierenden Roboters erweitern lässt. Die Lösung ermöglicht es, alle Cobots der TM-Serien über eine lineare Schiene zu bewegen. Die Linearachse ist in Stahl oder Aluminium erhältlich und kann sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Die flexible und kompakte Palettierzelle der MRZ-Serie von De Man Automation+Service eignet sich für einen unkomplizierten Einstieg in die Roboterpalettierung. Sie ist derzeit unter anderem bei der Firma Jens Rosnerski im Einsatz. Dort stapelt sie Säcke mit Kies auf Europaletten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron stellte auf der diesjährigen Motek gemeinsam mit dem Partner MartinMechanic autonome Lösungen für den Materialtransport vor, darunter der für Traglasten bis 1,5t konzipierte HD-1500. Er wurde erstmals auf einer deutschen Messe vorgestellt und eignet sich für den Transport ganzer Europaletten, die sonst nur mit Gabelstaplern bewegt werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc baut seine IoT-Plattform Field (Fanuc Intelligent Edge Link and Drive) System weiter aus und hat hierzu auf der diesjährigen EMO in Mailand mehrere neue Apps vorgestellt. Eine große Rolle spielen dabei vor allem Angebote von Drittanbietern. Die Plattform soll verschiedene Produktionsmaschinen, wie Roboter oder Bearbeitungszentren, unterschiedlicher Generationen und Hersteller miteinander verbinden. Die Bereitstellung einer umfassenden Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette soll dabei ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory sein.  ‣ weiterlesen