Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Kaffee-Applikation als Beispiel für vernetzte
Produktionsumgebungen

Kuka Industries zeigt in einer neuentwickelten Applikation, dass ein Barista auch anders aussehen kann: Am Stand des Unternehmens auf der Automatica bereiten zwei Roboter den Kaffee zu. Von der Bestellung über die Zubereitung bis zur Ausgabe übernehmen die maschinellen Barista den kompletten Arbeitsablauf und dienen als Beispiel für vernetzte Produktionsumgebungen. Über Servicetätigkeiten wie das Leeren des Satzbehälters oder das Nachfüllen der Kaffeebohnen behält Coffee 4.0 selbstständig den Überblick. Mit der Kaffee-Applikation veranschaulicht das Unternehmen die Abläufe in einer vernetzten Fabrik. In der realen Produktionsumgebung könnte es sich hier um einen beliebigen Herstellungsprozess handeln. Statt Mahlen und Brühen würde dort dann Schweißen, Kleben, Gießen oder Laserschneiden erfolgen. Jeder Kunde erhält zu Beginn seines Bestellvorgangs einen Becher, der mit einem QR-Code versehen ist, durch den das Bauteil mit seinem digitalen Zwilling in der Cloud verbunden ist. Scannt der Kunde mit dem Smartphone diesen Code, hat er die Möglichkeit, über sein mobiles Endgerät die gewünschte Kaffeespezialität sowie Präferenzen bezüglich Zucker- und Milchmenge anzugeben. Zudem besteht die Option, die eigene E-Mail-Adresse einzutragen, über die der Kunde Statusmeldungen zu seinem Getränk erhält. Ebenso lassen sich auch die Abläufe in einer industriellen Produktionsanlage überwachen. Die Anlage selbst besteht aus zwei Robotern des Typs KR Agilus mit der Steuerung KRC Robotstar, die jeweils eine Kaffeemaschine bedienen. Die beiden Roboter reichen – je nach Auslastung oder auch auf Anforderung des Bestellers – die Becher weiter. Somit ist es möglich, dass sich mehrere Becher unabhängig voneinander in der Anlage befinden. Der Prozess wird dabei nicht von einer zentralen Instanz gesteuert. Stattdessen bewegen sich die Becher, nachdem der Kunde sie in die Anlage eingeschleust hat, selbstständig durch die dezentrale Produktionsanlage und ermöglichen so hohe Flexibilität bei der Produktion. Des Weiteren lassen sich Anlagendaten mobil von überall her abrufen und Materialflüsse verbessern sowie prognostizieren. Bei Fälligkeit erinnert zudem eine E-Mail an die anstehende Wartung.

Kaffee-Applikation als Beispiel für vernetzte Produktionsumgebungen
Bild: KukaIndustries GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Schleifen von großflächigen Karosseriebauteilen erledigt in der Regel ein Roboter mit sensitivem End-Effektor. Ein zertifizierter Lieferant der Automobilindustrie setzt seit Kurzem auf diese Lösung. Um die Automatisierung umzusetzen, wandte sich das Familienunternehmen aus Mitteldeutschland an die österreichische Firma Accell. Nun entfallen manuelle Arbeitsschritte, die zum einen handwerkliches Geschick erfordern, gleichzeitig aber anstrengend, ermüdend und belastend sind und deshalb viel Personal erforderten. Wie aber kann ein konventioneller Roboter sich die Bauteile ertasten? Lösung hierfür ist die Active Compliant Technology (ACT), der ebenfalls aus Österreich stammenden Firma FerRobotics.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem patentierten Werkzeugwechselsystem von Smartshift Robotics sollen Anwender einen Schritt weiter gehen und kollaborative Roboter autark arbeiten können. Dadurch, dass der Roboter seine Werkzeuge automatisch und selbstständig wechselt, eröffnen sich neue konstruktive Konzepte und Anwendungen für Cobots. Dabei kann das Wechselsystem auf verschiedene Roboter adaptiert werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fronius bietet für seine Cobot-Schweißzelle SmartCell ab sofort ein neues Starter-Paket an. Das SmartCell Starter-Paket ist, wie die anderen Produktvarianten auch, mit einem kollaborativen Roboter der Marke Universal Robots ausgerüstet. Im Vergleich zu den bereits verfügbaren Ausstattungspaketen bietet das neue einen etwas geringeren Funktionsumfang, ist dafür aber auch preiswerter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Dematic hat das neue Service Center Europe von Trelleborg Sealing Solutions in Stuttgart automatisiert. Einer der weltweit führenden Entwickler, Hersteller und Lieferanten für Präzisionsdichtungen und Führungen beauftragte Dematic mit der Entwicklung der gesamten Intralogistiklösung des Neubaus. Diese beinhaltet unter anderem eine AutoStore-Anlage für die automatische Lagerung und Kommissionierung von Kleinteilen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Smart Series von Yaskawa kombiniert gängige Roboter des Unternehmens mit abgestimmten, vorkonfigurierten Greiferlösungen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht damit Plug&Play für viele Roboteranwendungen. Die neue Serie ist ein aufeinander abgestimmtes Baukastenkonzept für Roboter und Werkzeuge. Das mühsame Zusammensuchen von Artikelnummern für Greiferelemente, Adapterflanschen, Kommunikationskabeln und Steckern bei verschiedenen Herstellern sowie die aufwendige Konfektionierung sollen somit entfallen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Robot Interface eBox von Siemens handelt es sich um einen Schaltschrank, der alle Hauptkomponenten enthält, die für die Integration einer SPS und eines Roboterarms mittels Profinet-Anbindung erforderlich sind. Mit verschiedenen Varianten soll der Planungsaufwand vereinfacht und damit eine schnellere Inbetriebnahme der Roboterzelle ermöglicht werden. Das System bietet lösungsorientierte SPS-Varianten mit sicherheitsgerichteten Bauteilen in der Zelle, z.B. DI/DO oder Profisafe-Komponenten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz bietet für die Pharmabranche Komponenten, die Medizinprodukte sowohl in automatisierten als auch in manuellen Produktionsprozessen sicher handhaben, z.B. im Logistikzentrum eines Impfstoffherstellers. Für Blister, Ampullen, Spritzen oder Injektionsfläschchen bietet das Unternehmen Sauggreifer mit kleinen Durchmessern an.  ‣ weiterlesen