Anzeige
Anzeige

Schutztürschloss mit Panikfunktion

Keine Panik

Unter dem Markennamen X-It gibt es nun ein neues patentiertes Schloss für Schutztüren auf dem Markt. Bei der Konzeption wurde die Maßgabe auf Ökonomie und Funktionalität gelegt. Ausgehend von einer Basiskomponente werden zahlreiche Schlossoptionen, allen voran eine Varianten mit Panikfunktion oder elektronischer Zutrittskontrolle, realisierbar sein.
Die Schutzeinrichtung X-Guard zählt zu den führenden Schutzzaunsystemen im Markt, da sie mit einer einmaligen Befestigungsidee überzeugt. Montage und Demontage lassen sich einfach und zeitsparend realisieren. Im Rahmen der Implementierung des neuen Schlosses Serie X-It hat das Unternehmen nun Kundenwünsche umgesetzt und das Schloss systemübergreifend konstruiert. Es ist mit allen Schutzzaunsystemen von

Keine Panik
Bild: Axelent GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement hat die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern deutlich überschritten. 

Der Einsatz von Robotern und 3D-Technologie ermöglicht immer flexiblere Fertigungsprozesse. So beschleunigen sie die Produktherstellung und können für Wettbewerbsvorteile sorgen.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Pittsburgh Robotics Network (PRN) bekanntgegeben, einer Organisation, die die wachsende Robotikbranche in der Region Pittsburgh in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will.

Anzeige

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige