Anzeige
Anzeige

Automatisierte Klebe- und Prüfzellen

Kleb dir eine

Weil der Bedarf an Batterien weltweit wächst, ist es erforderlich, die Stückzahlen zu steigern und die Kosten zu senken. Automatisierte Klebe- und Prüfzellen können die Taktzeiten verkürzen und die Qualität durch zahlreiche integrierte Prüfschritte steigern.

Bei der Batterieproduktion kommen manuelle und automatisierte Verarbeitungsschritte zum Einsatz. (Bild: Zwerrenz Automatisierungstechnik GmbH)

Länger als 80s darf die komplette Bearbeitung eines Batteriegehäuses nicht dauern. Eine knifflige Aufgabe, wenn alleine das Aushärten des Klebstoffs 60s dauert. Die Verarbeitung lässt wenig Spielraum für Abweichungen: Der gleichmäßige Auftrag des Klebstoffes entscheidet über Dichtigkeit und Funktionstüchtigkeit des Kunststoffgehäuses. Denn das Tempo darf nicht zu Lasten der Qualität gehen. Der Eintritt von Feuchtigkeit in die Batterie ist unbedingt zu vermeiden, weshalb die Dichtigkeit jedes Gehäuses sofort geprüft und dokumentiert werden muss. Zwerrenz Automatisierungstechnik hat das Rennen gegen die Zeit aufgenommen. Für die Entwicklung einer neuen Produktionsanlage für Batteriegehäuse galt es, gleich mehrere Hürden zu nehmen. Zum einen mussten Handling, Prüfung und elektronische Dokumentation jedes Bearbeitungsschritts in das Zeitfenster von 20s eingepasst werden, ohne die Kosten für die Anlage stark zu steigern. Zum anderen stellte der Kunde besondere Anforderungen an die Kombination von manueller und automatisierter Verarbeitung, was ein besonderes Sicherheitskonzept notwendig machte.

Ein Roboter für zwei Linien

Um die Kundenanforderung zu erfüllen, integrierte das Unternehmen zwei Bearbeitungsstationen in eine Maschine. Das erhöht zwar die Anforderungen an das Handling und die Programmierung des Epson-Roboterarms zum Bewegen der Gehäuse, ermöglicht aber eine gute Auslastung. Während ein Gehäuse verklebt wird, kann das zweite aushärten und danach geprüft werden. So verlässt alle 80s ein Batteriegehäuse die neue Maschine und trägt dazu bei, die Produktion zu erhöhen. Es waren aber noch drei weitere Rahmenbedingungen zu beachten: Erstens wünschte sich der Kunde, dass sich spätere Änderungen im Ablauf bei der Behandlung von Bauteilen ohne konstruktive und mechanische Änderungen umsetzen lassen. Zweitens war es erforderlich, dass sich die neue Klebe- und Prüfzelle für die Endmontage und Endprüfung einer Batterie in den bisherigen Arbeitsprozess einfügt. Sie dient der Erweiterung einer vorhandenen Montagelinie und muss sich an den Prozessschnittstellen in den vorhandenen Workflow einfügen. Drittens sollten alle Einheiten nicht mechanisch verkettet werden, sondern autark voneinander arbeiten. Die Verbindung erfolgt über eine Datenanbindung via OPC-Server, auf dem auch die Ergebnisse der Bearbeitungsschritte abgelegt werden. Das ermöglicht größtmögliche Flexibilität und eine unabhängige Verbesserung jedes Arbeitsschritts.

Die Produktionsanlage von Zwerrenz Automatisierungstechnik erledigt die Bearbeitung eines Batteriegehäuses in 80s. (Bild: Zwerrenz Automatisierungstechnik GmbH)

Schutz der Mitarbeiter

Gemäß Pflichtenheft war der Bau eines manuellen Endmontageplatzes und einer teilautomatisierten Klebe- und Prüfeinrichtung gefordert. Wenn Mensch und Maschine Seite an Seite arbeiten, muss besonders auf Sicherheit geachtet werden. Mitarbeiter dürfen gemäß der Maschinenrichtlinie weder durch Fehler der Maschine noch durch eigene Nachlässigkeit gefährdet werden. Zwerrenz entwarf deshalb eine sichere Maschinenkabine mit abgetrenntem Bearbeitungsportal. In der manuellen Montagezelle wird das Gehäuse verschraubt und eine elektrische Funktionsprüfung durchgeführt. Für den Workflow erfasst die Anlage automatisch den DataMatrix-Code der vormontierten Batteriebaugruppe und gleicht den Status mit dem OPC-Server ab. Anschließend erfolgt die Weiterleitung an den automatisierten Arbeitsbereich. Einhausung und Arbeitsbereich wurden mit Aluminiumprofilen von Item konstruiert. Das stellt die geforderte variable Anpassung der beiden Zellen ohne mechanisches Umbauen des Gehäuses sicher. Außerdem bleibt die Sichtkontrolle durch schlagfeste Scheiben aus Polycarbonat möglich. Die Scheiben lassen sich platzsparend in den Nuten des Profilrahmens befestigen und bieten Schutz vor Klebstoff und dem Roboterarm. Außerdem war es eine Pflichtanforderung, die Arbeitsbereiche als ESD-fähige Zellen auszuführen, um Batterien, Bediener und Maschinen vor elektrostatischer Aufladung zu schützen, die bei der Verarbeitung von Kunststoffgehäusen auftreten kann. Der ESD-Schutz ließ sich einfach mit den ausgewählten Aluminiumprofilen realisieren.

Automatisierte Klebe- und Prüfzellen
Bei der Batterieproduktion kommen manuelle und automatisierte Verarbeitungsschritte zum Einsatz. (Bild: Zwerrenz Automatisierungstechnik GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktivität und Effienzienz nachhaltig zu verbessern, hat Sun Chemical eine Roboteranlage eingeführt, die das Palettieren von Druckfarben übernimmt. Ein Hochgeschwindigkeitsroboter mit Vakuumgreifer transportiert hier die Farbeimer zur bereitstehenden Palette. Angenehmer Nebeneffekt: Die Mitarbeiter werden von der anstrengenden Handhabung der Farbeimer und Paletten entlastet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige