Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Drei Roboter positionieren Faltschachteln

Klein und flink unterwegs

Auf der Automatica zeigt ASA eine kompakte High-Speed-Pick&Place-Anwendung zum Handling von Faltschachteln aus dem Food-Bereich. Drei aufeinander abgestimmte Roboter des gleichen Typs übernehmen dabei jeweils eine zentrale Funktion in der Produktlageerkennung, Produktausrichtung und positionsgenauen Produktablage sowie das individuell gesteuerte Aussortieren der Produkte.

In die kompakte High-Speed-Pick&Place-Anwendung von ASA sind drei Fanuc-Roboter vom Typ SR-3iA integriert. (Bild: ASA Automatisierungs- und Fördersysteme GmbH)

In die kompakte High-Speed-Pick&Place-Anwendung von ASA sind drei Fanuc-Roboter vom Typ SR-3iA integriert. (Bild: ASA Automatisierungs- und Fördersysteme GmbH)

Mit der Integration des Roboters SR-3iA von Fanuc will ASA die Verfügbarkeit in der robotergestützten Automation erhöhen. Der Roboter ist technisch so ausgelegt, dass er die bei der Verpackung von Lebensmitteln geforderten hohen Taktzeiten erfüllt und dabei für hohe Produktionssicherheit und Produktivität sorgt. Die Simulation der Anwendung zeigt ungeordnete Faltschachteln im Produktfluss, die mittels eines Vision-Systems, bestehend aus einer hochauflösenden Kamera und einer unten angeordneten Lichtquelle im Fördergurt, in ihren unterschiedlichen Positionen visuell erfasst und digitalisiert werden. Der erste Roboter erhält dadurch den Befehl, die Schachtel über seinen Sauggreifer sicher aufzunehmen und in geordneter Position auf ein parallel laufendes Förderband punktgenau abzulegen. Dieses Line Tracking hat zur Folge, dass der Roboter somit eine exakt fortlaufende, ausgerichtete Reihe an Schachteln bildet.

Drei Roboter positionieren Faltschachteln
Bild: ASA Automatisierungs- und Fördersysteme GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Bereich Advanced Robotics und Smart Factory arbeitet Daimler TSS beständig an der Verbesserung automatisierter Lösungen, um auf dem Shopfloor schnellere Anpassungen zu ermöglichen. Im Fokus stehen dafür Software-Lösungen für das Leitbild der Smart Factory, in dem Mensch und Maschine eng und effizient zusammenarbeiten. Ziel ist es, dem Personal im Werk vor Ort zu ermöglichen, die eingesetzten Roboterlösungen selbst auf sich ändernde Anforderungen anpassen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digital Factory der Fachhochschule Technikum Wien ist eine Pilotfabrik, in der praxistypische Industrie-4.0-Szenarien realisiert werden. Zu den Technologien und Robotersystemen, die hier erprobt werden, zählt nun auch die Lösung Spotguard des österreichischen Startups Tofmotion. Das auf dem 3D-Kameraverfahren Time of Flight (ToF) basierende Produkt ermöglicht sichere Forschungstätigkeiten im Kontext der virtuellen Arbeitsraumüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem der Palettierroboter CP500L. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren unter anderem auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem Cubic-S entscheidende Argumente. ‣ weiterlesen

Spätestens wenn der Jahreswechsel näher rückt, hat die private Kalenderproduktion Hochkonjunktur: Individuelle Exemplare werden als ganzjährige Erinnerung an schöne Momente verschenkt. Das Startup Unchained Robotics trägt mit einer Pick&Place-Lösung in einer Druckerei dazu bei, dass die persönlichen Kalender schnellstmöglich beim Auftraggeber ankommen. Die zentralen Akteure dabei: ein kollaborativer Roboter und der 3D-Sensor von IFM.‣ weiterlesen

Insbesondere in der Kleb- und Oberflächentechnik ist eine Absicherung von Prozessschritten von großer Bedeutung. Für ein definiertes und langzeitbeständiges Kleb- oder Beschichtungsergebnis muss als Grundlage eine definierte Oberfläche mit bekannten Eigenschaften vorliegen. Die laserinduzierte Plasmaspektroskopie bietet an dieser Stelle eine gute Möglichkeit zur Qualitätssicherung.‣ weiterlesen

Der omnidirektionale 360°-Time-of-Flight-Sensor von Jabil Optics bietet mit seinem weiten Sichtfeld einen Vorteil gegenüber bereits auf dem Markt existierenden Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige