Anzeige
Anzeige

Automatisierung trotz häufiger Produktwechsel und kleiner Losgrößen

Kleine Zelle, große Wirkung

Das Unternehmen Lenord+Bauer wollte eine Anwendung automatisieren, obwohl sie häufigen Produktwechseln und sehr uneinheitlichen Losgrößen unterliegt. Ein Roboter sollte monotone Handarbeit übernehmen und so Kapazität für anspruchsvollere Tätigkeiten frei machen. Um in das Layout der Fertigung zu passen, sollte die Zelle kompakt, mobil und in unmittelbarer Nähe zum Menschen sicher sein.

Um bei der Sensorherstellung kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, wurde bei Lenord+Bauer ein Roboter vom Typ RV-4FLM in den Fertigungsprozess integriert. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Um bei der Sensorherstellung kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, wurde bei Lenord+Bauer ein Roboter vom Typ RV-4FLM in den Fertigungsprozess integriert. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Das Unternehmen Lenord+Bauer ist ein international tätiger Anbieter im Bereich der Bewegungssensorik und integrierten Antriebstechnik. Am Fertigungs- und Logistikstandort in Gladbeck werden unter anderem kompakte Einbaugeber zur Drehzahl- und Positionserfassung in dynamischen Systemen wie Spindeln von Werkzeugmaschinen hergestellt. Um bei den Sensoren kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, sollte stärker automatisiert werden. Neben kompakter Bauweise, hoher Präzision und Flexibilität waren ein hoher Sicherheitsstandard sowie die Möglichkeit zur Einbindung in das hauseigene EDV-System wesentliche Anforderungen an die geplante Roboterzelle. Die Wahl fiel letztendlich auf einen Knickarmroboter des Typs RV-4FLM. Der sechsachsige Roboter von Mitsubishi Electric hat eine Tragkraft von 4kg und erreicht eine Positioniergenauigkeit von ±20µm. Hierdurch kann er die geforderten Pick&Place-Aufgaben mit hoher Präzision durchführen. Die Variabilität der Losgrößen verlangt dabei eine häufige Umrüstung in möglichst kurzer Zeit. Hierfür kann das Komplettsystem aus Roboter und Controller über die Teaching-Box innerhalb weniger Minuten vom Anwender programmiert werden. Zudem ist das eingesetzte Steuergerät CR750-D kompakt und einbaufähig in ein 19″-Rack. Die Zelle konnte daher mit 4m² klein gehalten und nach Bedarf mit einem Palettenhubwagen umgestellt werden.

Sichere Zusammenarbeit mit dem Menschen

Da der Roboter in unmittelbarer Nähe zu Menschen arbeitet und sperrige Einhausungen bei der Zuführung und Entnahme der Bauteile hinderlich sind, wurde er mit dem Sicherheitsmodul Melfa Safeplus ausgestattet. Zwei Laserscanner an gegenüberliegenden Ecken der Roboterzelle mit quadratischem Grundriss spannen ein jeweils 180° weites Überwachungsfeld auf. Sobald ein Objekt in diese Sicherheitszone eindringt, leitet die Scanner-Technik die Information an das Überwachungssystem weiter, das dem Roboter in Echtzeit eine vordefinierte Reduzierung der Arbeitsgeschwindigkeit zuweist. Bewegt sich ein Mensch oder Objekt von der Sicherheitszone in den Arbeitsraum bzw. Kollisionsbereich des Roboters, so kommt er unmittelbar zum Stillstand. Hierzu ist der Rahmen der Roboterzelle mit einem Lichtvorhang mit Spiegelumlenkleisten ausgestattet, der bei Objekterkennung ein Signal an das Sicherheitssystem sendet.

Automatisierung trotz häufiger Produktwechsel und kleiner Losgrößen
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige