Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierung trotz häufiger Produktwechsel und kleiner Losgrößen

Kleine Zelle, große Wirkung

Das Unternehmen Lenord+Bauer wollte eine Anwendung automatisieren, obwohl sie häufigen Produktwechseln und sehr uneinheitlichen Losgrößen unterliegt. Ein Roboter sollte monotone Handarbeit übernehmen und so Kapazität für anspruchsvollere Tätigkeiten frei machen. Um in das Layout der Fertigung zu passen, sollte die Zelle kompakt, mobil und in unmittelbarer Nähe zum Menschen sicher sein.

Um bei der Sensorherstellung kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, wurde bei Lenord+Bauer ein Roboter vom Typ RV-4FLM in den Fertigungsprozess integriert. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Um bei der Sensorherstellung kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, wurde bei Lenord+Bauer ein Roboter vom Typ RV-4FLM in den Fertigungsprozess integriert. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Das Unternehmen Lenord+Bauer ist ein international tätiger Anbieter im Bereich der Bewegungssensorik und integrierten Antriebstechnik. Am Fertigungs- und Logistikstandort in Gladbeck werden unter anderem kompakte Einbaugeber zur Drehzahl- und Positionserfassung in dynamischen Systemen wie Spindeln von Werkzeugmaschinen hergestellt. Um bei den Sensoren kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, sollte stärker automatisiert werden. Neben kompakter Bauweise, hoher Präzision und Flexibilität waren ein hoher Sicherheitsstandard sowie die Möglichkeit zur Einbindung in das hauseigene EDV-System wesentliche Anforderungen an die geplante Roboterzelle. Die Wahl fiel letztendlich auf einen Knickarmroboter des Typs RV-4FLM. Der sechsachsige Roboter von Mitsubishi Electric hat eine Tragkraft von 4kg und erreicht eine Positioniergenauigkeit von ±20µm. Hierdurch kann er die geforderten Pick&Place-Aufgaben mit hoher Präzision durchführen. Die Variabilität der Losgrößen verlangt dabei eine häufige Umrüstung in möglichst kurzer Zeit. Hierfür kann das Komplettsystem aus Roboter und Controller über die Teaching-Box innerhalb weniger Minuten vom Anwender programmiert werden. Zudem ist das eingesetzte Steuergerät CR750-D kompakt und einbaufähig in ein 19″-Rack. Die Zelle konnte daher mit 4m² klein gehalten und nach Bedarf mit einem Palettenhubwagen umgestellt werden.

Sichere Zusammenarbeit mit dem Menschen

Da der Roboter in unmittelbarer Nähe zu Menschen arbeitet und sperrige Einhausungen bei der Zuführung und Entnahme der Bauteile hinderlich sind, wurde er mit dem Sicherheitsmodul Melfa Safeplus ausgestattet. Zwei Laserscanner an gegenüberliegenden Ecken der Roboterzelle mit quadratischem Grundriss spannen ein jeweils 180° weites Überwachungsfeld auf. Sobald ein Objekt in diese Sicherheitszone eindringt, leitet die Scanner-Technik die Information an das Überwachungssystem weiter, das dem Roboter in Echtzeit eine vordefinierte Reduzierung der Arbeitsgeschwindigkeit zuweist. Bewegt sich ein Mensch oder Objekt von der Sicherheitszone in den Arbeitsraum bzw. Kollisionsbereich des Roboters, so kommt er unmittelbar zum Stillstand. Hierzu ist der Rahmen der Roboterzelle mit einem Lichtvorhang mit Spiegelumlenkleisten ausgestattet, der bei Objekterkennung ein Signal an das Sicherheitssystem sendet.

Automatisierung trotz häufiger Produktwechsel und kleiner Losgrößen
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotik ist die derzeit am schnellsten wachsende Technologie in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren. Mit den integrierten Simulationswerkzeugen lassen sich zudem alle Arbeitsschritte vollständig virtuell entwickeln, prüfen und optimieren. Das spart Zeit und Kosten im frühen Entwicklungsstadium einer Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige

Robotik ist der derzeit am schnellsten wachsende Bereich in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren.

Anzeige

Voith ist im Geschäftsjahr 2017/18 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz trotz einer temporären Schwäche des Konzernbereichs Hydro solide gewachsen. Diese war auch für den Rückgang des operativen Ergebnisses im Kerngeschäft des Konzerns verantwortlich, der jedoch durch ein gutes Ergebnis des Bereichs Paper abgefedert werden konnte.

Anlässlich der Eröffnung des neugestalteten Showrooms in Neuhausen auf den Fildern hate Fanuc am Mittwoch und Donnerstag zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Vom 1. bis 5. April 2019 öffnet die Hannover Messe wieder ihre Pforten und präsentiert den 220.000 erwarteten Besuchern rund 6.500 Aussteller mit technischen Innovationen und Lösungen alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie betreffend, von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnik und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilität.

Die Vakuumhebegeräte der Serie eT-Hover-loop von Eurotech eignen sich zum Heben und Wenden von vakuumdichten, flächigen Lasten, wie Glasscheiben, Blechen und Holz- oder Kunststoffplatten. Sie ergänzen die eT-Hover-Produktfamilie um die Funktion des 180°-Wendens. So können auch lageverschiedene Lasten schnell weiterverarbeitet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige