Anzeige

Automatisierung trotz häufiger Produktwechsel und kleiner Losgrößen

Kleine Zelle, große Wirkung

Das Unternehmen Lenord+Bauer wollte eine Anwendung automatisieren, obwohl sie häufigen Produktwechseln und sehr uneinheitlichen Losgrößen unterliegt. Ein Roboter sollte monotone Handarbeit übernehmen und so Kapazität für anspruchsvollere Tätigkeiten frei machen. Um in das Layout der Fertigung zu passen, sollte die Zelle kompakt, mobil und in unmittelbarer Nähe zum Menschen sicher sein.

Um bei der Sensorherstellung kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, wurde bei Lenord+Bauer ein Roboter vom Typ RV-4FLM in den Fertigungsprozess integriert. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Um bei der Sensorherstellung kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, wurde bei Lenord+Bauer ein Roboter vom Typ RV-4FLM in den Fertigungsprozess integriert. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Das Unternehmen Lenord+Bauer ist ein international tätiger Anbieter im Bereich der Bewegungssensorik und integrierten Antriebstechnik. Am Fertigungs- und Logistikstandort in Gladbeck werden unter anderem kompakte Einbaugeber zur Drehzahl- und Positionserfassung in dynamischen Systemen wie Spindeln von Werkzeugmaschinen hergestellt. Um bei den Sensoren kurzfristig Aufträge mit hoher Losgröße abwickeln zu können, sollte stärker automatisiert werden. Neben kompakter Bauweise, hoher Präzision und Flexibilität waren ein hoher Sicherheitsstandard sowie die Möglichkeit zur Einbindung in das hauseigene EDV-System wesentliche Anforderungen an die geplante Roboterzelle. Die Wahl fiel letztendlich auf einen Knickarmroboter des Typs RV-4FLM. Der sechsachsige Roboter von Mitsubishi Electric hat eine Tragkraft von 4kg und erreicht eine Positioniergenauigkeit von ±20µm. Hierdurch kann er die geforderten Pick&Place-Aufgaben mit hoher Präzision durchführen. Die Variabilität der Losgrößen verlangt dabei eine häufige Umrüstung in möglichst kurzer Zeit. Hierfür kann das Komplettsystem aus Roboter und Controller über die Teaching-Box innerhalb weniger Minuten vom Anwender programmiert werden. Zudem ist das eingesetzte Steuergerät CR750-D kompakt und einbaufähig in ein 19″-Rack. Die Zelle konnte daher mit 4m² klein gehalten und nach Bedarf mit einem Palettenhubwagen umgestellt werden.

Sichere Zusammenarbeit mit dem Menschen

Da der Roboter in unmittelbarer Nähe zu Menschen arbeitet und sperrige Einhausungen bei der Zuführung und Entnahme der Bauteile hinderlich sind, wurde er mit dem Sicherheitsmodul Melfa Safeplus ausgestattet. Zwei Laserscanner an gegenüberliegenden Ecken der Roboterzelle mit quadratischem Grundriss spannen ein jeweils 180° weites Überwachungsfeld auf. Sobald ein Objekt in diese Sicherheitszone eindringt, leitet die Scanner-Technik die Information an das Überwachungssystem weiter, das dem Roboter in Echtzeit eine vordefinierte Reduzierung der Arbeitsgeschwindigkeit zuweist. Bewegt sich ein Mensch oder Objekt von der Sicherheitszone in den Arbeitsraum bzw. Kollisionsbereich des Roboters, so kommt er unmittelbar zum Stillstand. Hierzu ist der Rahmen der Roboterzelle mit einem Lichtvorhang mit Spiegelumlenkleisten ausgestattet, der bei Objekterkennung ein Signal an das Sicherheitssystem sendet.

Automatisierung trotz häufiger Produktwechsel und kleiner Losgrößen
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Be- und Entladung von Sinteröfen erfolgt in der Regel manuell und ist mit hohen Belastungen durch Hitze und Schmutz verbunden. Um diese zu automatisieren, eignet sich eine Lösung mit Horizontal-Knickarmrobotern. Durch das modulare Konzept lassen sich die einzelnen Module, wie Maschinengestell, Roboter, Greifhand oder Vision-System, problemlos für ähnliche Aufgaben mit beliebigen Formaten anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dank einer Echtzeitkorrektur für Verzeichnung, Shading und perspektivische Verzerrung bietet Baumer für die VeriSens Vision-Sensoren nun einen Weg zur exakten Bildauswertung verzeichneter Bilder. Die korrigierten Bilder sehen danach wie aus der Vogelperspektive aufgenommen aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige