Anzeige
Anzeige

Technologiestudie von Schunk, Kuka und Roboception

Kollaborativer Griff in die Kiste

Wie lassen sich kollaborative Handhabungsszenarien in nicht-strukturierten Umgebungen realisieren? Dieser Frage ist Schunk in Kooperation mit Kuka und Roboception nachgegangen. In einer Technologiestudie zeigen die drei Unternehmen, wie der Griff in die Kiste im kollaborativen Betrieb einfach, schnell und effizient gelingen kann.

Nachdem das Kamerasystem Rc_Visard von Roboception die optimalen Greifpunkte eines unsortiert abgelegten Werkstücks in <1s bestimmt hat, entnimmt der Cobot von Kuka mit dem Co-act-Greifer von Schunk das Teil und legt es voll automatisiert in die fiktive Maschine. (Bild: Roboception)

Nachdem das Kamerasystem Rc_Visard von Roboception die optimalen Greifpunkte eines unsortiert abgelegten Werkstücks in <1s bestimmt hat, entnimmt der Cobot von Kuka mit dem Co-act-Greifer von Schunk das Teil und legt es voll automatisiert in die fiktive Maschine. (Bild: Roboception)

Die exemplarische Aufgabe der Technologiestudie von Schunk, Kuka und Roboception ist realitätsnah gestaltet: Unsortierte Metallteile sollen mittels Cobot aus einer Kiste gegriffen, in eine Schleifmaschine eingelegt und nach der Bearbeitung passgenau abgelegt werden. Parallel sollen Werker im laufenden Betrieb die Möglichkeit haben, Transportboxen oder einzelne Teile manuell zuzuführen, zu verschieben oder zu entnehmen. Die Studie kombiniert also den Griff in die Kiste mit dem Aspekt der Mensch/Roboter-Kollaboration und nutzt dazu das Zusammenspiel unterschiedlicher Benchmark-Technologien aus Robotik, Greiftechnik und Bilderkennung.

CAD-basiertes Matching

Über ein CAD-basiertes Matching erfasst das passive Stereokamerasystem Rc_Visard von Roboception die unsortierten Werkstücke. Der weltweit erste 3D-Sensor, der Robotern sowohl eine 3D-Messung als auch eine Positionierung im Raum ermöglicht, verarbeitet unmittelbar im Kamerasystem voll aufgelöste Tiefenbilder in <1s, ermittelt daraus die jeweils am besten passenden Greifpunkte und übermittelt diese ohne Einsatz eines externen PCs unmittelbar an einen kollaborationsfähigen Roboter von Kuka. Neben dem Kamerabild liefert der industrietaugliche Sensor ein Tiefenbild, ein Genauigkeitsbild sowie ein Konfidenzbild. Letzteres dient als Maß für das Vertrauen in die Tiefenmesswerte, das bei Einsatz von Methoden der künstlichen Intelligenz als Basis für Entscheidungen herangezogen werden kann. Da das passive Kamerasystem seine Umgebung sowohl bei natürlichem Licht als auch bei künstlicher Beleuchtung in unterschiedlichen Arbeitsumgebungen des Menschen erkennt, sind vielfältige Einsatzumgebungen möglich.

Anwendungsspezifischer Greifer

Das Frontend des Cobots ist mit einem anwendungsspezifisch entwickelten Co-act-Greifer von Schunk ausgestattet, der die Anforderungen der EN ISO10218-1/-2 sowie der ISO/TS15066 erfüllt und eine gefahrlose Interaktion mit dem Menschen ermöglicht. Die komplette Regelungs- und Leistungselektronik ist im Innern des Greifers verbaut, sodass dieser keinen Platz im Schaltschrank beansprucht. Sowohl die Schnittstelle als auch die Abmessungen und Störradien wurden von Schunk individuell an die Applikation angepasst. Neben solchen anwendungsspezifischen Co-act-Greifern bietet das Unternehmen ein Standardgreiferportfolio für kollaborative Anwendungen, das den DGUV-zertifizierten Kleinteilegreifer Co-act EGP-C sowie in Kürze den bis dahin ebenfalls für kollaborative Anwendungen zertifizierten Großhubgreifer Co-act EGL-C umfasst. Mit Letzterem wird es erstmals möglich sein, in MRK-Applikationen Greifkräfte bis 450N zu realisieren.

Technologiestudie von Schunk, Kuka und Roboception
Bild: Roboception


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Sein passives Stereovision-Bildverarbeitungssystem hat Nerian jetzt um einen Musterprojektor erweitert. Der Musterprojektor wird in einem Zusatzpaket geliefert und ist nicht an dem 3D-Stereovisionsystem selbst bzw. an der Stereokamera montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend hin zu kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen macht auch vor der Pharmaindustrie keinen Halt. Zwar gibt es nach wie vor die großen High-Runner-Produkte, doch auf den Märkten werden parallel auch immer mehr spezialisierte Medikamente für kleinere Zielgruppen angeboten. Essert Robotics hat sich dieser Herausforderung im Prozessschritt der Materialvereinzelung angenommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Kolbenlöten ist seit Jahrzehnten Stand der Technik, entwickelt sich in der automatisierten Variante dennoch beständig weiter. Der aktuelle Fokus liegt auf einer einfachen Integration durch schnelle Programmierung, Installation und Bedienung. Auch der flexible Einsatz in unterschiedliche Handhabungssysteme spielt eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Das neue Vision- und Handling-Set 3D-R von Schmalz umfasst sämtliches Zubehör für den Griff in die Kiste. Die Komplettlösung kann schnell in Betrieb genommen werden – ohne umfassende Robotikvorkenntnisse und in weniger als einem halben Tag. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige