Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kollaborativer Lötroboter

Als Lösungsanbieter und Dienstleister für die Elektronikfertigung hat Weidinger gemeinsam mit Vertriebspartner ADT Fuchs eine Plug&Play-Integration einer modularen Roboterzelle erarbeitet, bestehend aus einem Roboterarm von Techman Robots aus der Serie TM5-900 sowie einem Lötkopf von JBC Soldering Tools. Die Demozelle basiert auf einem stabilen und dennoch leichten Grundrahmen aus Aluminiumprofilen und vier Polycarbonatabdeckungen an allen Seiten.

Bild: Weidinger GmbH

Diese sorgen für Sicherheit und freie Sicht auf die gesamte Anlage. Durch die Integration von Cobot-Zelle und mobiler Arbeitsstation lassen sich manuelle, sich wiederholende Handlungsschritte schnell und einfach automatisieren. Die Demozelle ist als geschlossene oder als offene kollaborative Arbeitsstation erhältlich. Die selektive Punkt-zu-Punkt-Löttechnik erlaubt ein individuelles Parametrieren jeder einzelnen Lötstelle. Temperatur, Heizzeiten und Lötdrahtzufuhr werden über den Cobot gesteuert und sind genau abgestimmt auf Masse, Größe und Benetzbarkeit jeder Lötstelle. Die Steuerung des Lötkopfes gibt ein Signal, wenn Lötspitzen verschlissen sind oder der Lötdraht aufgebraucht ist. Ebenfalls im automatischen Prozessablauf integriert sind die Spitzenreinigung und der Spitzenwechsel.

Kollaborativer Lötroboter
Bild: Weidinger GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Expertennetzwerk Robotik für den Mittelstand (ehemals Schutzzaunlose Robotik) geht nun in die zweite Phase seiner Zielsetzung. In der ersten Phase ging es vor allem um die Erstellung eines Leitfadens für den ortsflexiblen Einsatz von MRK-Robotern. Dieser ist nun fertig gestellt und befindet sich derzeit in der letzten Überprüfung. Ab Ende Oktober soll der 30-seitige Leitfaden kostenfrei zum Download bereitstehen. In der zweiten Phase geht es nun um die Schaffung eines virtuellen Marktplatzes auf LinkedIn, die Umsetzung des Leitfadens sowie die Sensibilisierung für die Einsatzmöglichkeiten von MRK-Applikationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Blechexpo unter anderem eine Roboterzelle, auf der das SXT-Tooling-System mit Sauggreifern der SAXB-Reihe läuft. Der Leichtbau-Greiferbaukasten basiert auf kompakten Komponenten und kommt vor allem in hochdynamischen Prozessen mit hoher Ausbringungsmenge zum Einsatz, z.B. im Presswerk und im Karosseriebau. Der Sauggreifer hält auch geölte Bleche bei schnellen Bewegungen sicher fest, aufgrund einer speziellen Reibstruktur an der Oberfläche. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Standard-Roboterzelle SRZ von HandlingTech wurde zum vollautomatischen Be- und Entladen von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichzeitig konzipiert. Mit optionalen Speicher- und Prozessmodulen kann die Zelle in der Linie oder stand-alone zahlreiche standardisierte Arbeitsschritte, wie z.B. Prüfen, Sortieren oder Montieren, selbständig durchführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

TQ verstärkt sein Robotik-Team mit Dirk Thamm. Als einen der wesentlichen Gründe für den Wechsel zur TQ-Group nennt Thamm die überall im Haus spürbare Begeisterung für Technik und dass die TQ-Roboter das Prädikat Made in Germany wirklich verdienen. Von der Entwicklung, dem Engineering bis hin zur Produktion erfolgen bei TQ alle Schritte im eigenen Unternehmen. Thamm, der bei TQ-Robotics als Produktmanager einsteigt, hat sich seit vielen Jahren als Roboterexperte einen Namen gemacht.  ‣ weiterlesen