Anzeige
Anzeige

Highlights von Panasonic auf der Schweisstec 2019

Kombination der Unmöglichkeit

Der Roboteranbieter Panasonic präsentiert zur Fachmesse Schweisstec unter anderem eine neuartige Prozesslösung für das Hochgeschwindigkeitsschweißen, die außergewöhnliche Eigenschaften bietet. Zweites Highlight ist ein Sechsachsroboter, der abseits des Schweißens auch viele andere Aufgaben übernehmen kann.

Der neue Schweißprozess ermöglicht einen stabilen Kurzlichtbogen oberhalb der kritischen Stromstärke und verhindert ein Humping des Lichtbogens. (Bild: Panasonic Electric Works Europe AG)

Der neue Schweißprozess ermöglicht einen stabilen Kurzlichtbogen oberhalb der kritischen Stromstärke und verhindert ein Humping des Lichtbogens. (Bild: Panasonic Electric Works Europe AG)

Der neue spritzarme Hochgeschwindigkeits-Schweißprozess Tawers Super Active Wire Process (S-AWP), den Panasonic Robot & Welding auf der Schweisstec Anfang November in Stuttgart vorstellt, vereint zwei Aspekte, deren Kombination es laut Hersteller auf dem Markt bisher nicht gab.

Kritische Stromstärke und Humping

Der erste Aspekt betrifft die kritische Stromstärke. Die neue Lösung ist in der Lage, einen stabilen Kurzlichtbogen oberhalb der kritischen Stromstärke in dem Bereich zu erreichen, in dem sich üblicherweise der Übergangslichtbogen befindet. Der zweite wichtige Aspekt ist das Humping. S-AWP verhindert ein Humping des Lichtbogens sogar beim Hochgeschwindigkeitsschweißen. Dafür hat der Hersteller den Pendeldrahtvorschub mit einer laufend überwachten, modifizierten Stromkurve kombiniert, die den Materialtransfer während des gesamten Kurzlichtbogen-Stromübertragungszyklus kontrolliert. Auf diese Weise lassen sich Schweißspritzer und Materialverformung stark reduzieren. Insbesondere bei der Verarbeitung sehr dünner Materialien lassen sich saubere Schweißnähte realisieren. Möglich wird dies durch eine geringere Wärmezufuhr sowie einen höheren Materialeintrag im Schweißprozess.

Weniger Spritzer und Störungen

Zudem wird die Anzahl der Kurzschlüsse beim Materialtransfer während des Schweißens deutlich erhöht. So werden Tropfengröße und Spritzer reduziert. Auch werden Störungen durch nachgelagerte Vibrationen im Schmelzbad nahezu vollständig eliminiert. Die S-AWP-Lösung ist mit einem 200W-Drahtvorschubmotor und einem Direktantrieb für die Drahtförderrollen ausgestattet, wodurch ein präziserer Vorschub möglich ist. Die Pendelfrequenz kann 150 Bewegungen pro Sekunde übersteigen.

Highlights von Panasonic auf der Schweisstec 2019
Bild: Panasonic Electric Works Europe AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Bedienkonzepte für Roboter befragt. Dabei ging es um die Themen Teach-In, Nutzerakzeptanz und die Programmierung über Tablet und Smartphone. Es antworteten Daniel Seebauer, Gründer und Geschäftsführer von Drag&Bot, Maximilian Albers, Team Leader Project Support & Development bei Kawasaki, Dr. Michael Klos, General Manager Business Development - Robotics Division bei Yaskawa, Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots, Benjamin Baumann, Produktmanager bei Kuka, Niels Jul Jacobsen, CSO von Mobile Industrial Robots, und Nico Hermann, Technical Manager Robotics Tec Center bei Fanuc.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie genau, stark und schnell ein Roboter ist, hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Getriebelösungen ab. Um die Anforderungen an die einzelnen Achsen zu erfüllen, müssen die Lösungen am besten 1:1 auf die jeweilige Anwendung abgestimmt sein - und das ist alles andere als trivial. So gibt es z.B. bei der Getriebeauslegung eines Sechsachsroboters Einiges zu beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sechsachsroboter Horst (Highly Optimized Robotic Systems Technology) ist ein Robotersystem, dessen zwei Hauptachsen über sogenannte Viergelenkketten angetrieben werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz hat mit dem SLG ein System entwickelt, mit dem sich Leichtbaugreifer einfach und schnell online konstruieren und konfigurieren lassen. ‣ weiterlesen

Mit der AR-V-Serie erweitert Hirata sein Portfolio an Industrierobotern. Zukünftig stehen neben Scara-Robotern und Linearachsensystemen auch Sechsachsroboter zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Wachsende Auftragseingänge sind erfreulich, bedeuten aber mitunter einen erheblichen Bedarf an zusätzlichen Produktionskapazitäten und das bei anhaltendem Fachkräftemangel. Werkzeugmaschinen können Maschinenbediener entlasten, vor allem wenn sie durch ein Robotersystem beladen werden. So lassen sich auch mannlose Schichten realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige