Anzeige

Highlights von Panasonic auf der Schweisstec 2019

Kombination der Unmöglichkeit

Der Roboteranbieter Panasonic präsentiert zur Fachmesse Schweisstec unter anderem eine neuartige Prozesslösung für das Hochgeschwindigkeitsschweißen, die außergewöhnliche Eigenschaften bietet. Zweites Highlight ist ein Sechsachsroboter, der abseits des Schweißens auch viele andere Aufgaben übernehmen kann.

Der neue Schweißprozess ermöglicht einen stabilen Kurzlichtbogen oberhalb der kritischen Stromstärke und verhindert ein Humping des Lichtbogens. (Bild: Panasonic Electric Works Europe AG)

Der neue Schweißprozess ermöglicht einen stabilen Kurzlichtbogen oberhalb der kritischen Stromstärke und verhindert ein Humping des Lichtbogens. (Bild: Panasonic Electric Works Europe AG)

Der neue spritzarme Hochgeschwindigkeits-Schweißprozess Tawers Super Active Wire Process (S-AWP), den Panasonic Robot & Welding auf der Schweisstec Anfang November in Stuttgart vorstellt, vereint zwei Aspekte, deren Kombination es laut Hersteller auf dem Markt bisher nicht gab.

Kritische Stromstärke und Humping

Der erste Aspekt betrifft die kritische Stromstärke. Die neue Lösung ist in der Lage, einen stabilen Kurzlichtbogen oberhalb der kritischen Stromstärke in dem Bereich zu erreichen, in dem sich üblicherweise der Übergangslichtbogen befindet. Der zweite wichtige Aspekt ist das Humping. S-AWP verhindert ein Humping des Lichtbogens sogar beim Hochgeschwindigkeitsschweißen. Dafür hat der Hersteller den Pendeldrahtvorschub mit einer laufend überwachten, modifizierten Stromkurve kombiniert, die den Materialtransfer während des gesamten Kurzlichtbogen-Stromübertragungszyklus kontrolliert. Auf diese Weise lassen sich Schweißspritzer und Materialverformung stark reduzieren. Insbesondere bei der Verarbeitung sehr dünner Materialien lassen sich saubere Schweißnähte realisieren. Möglich wird dies durch eine geringere Wärmezufuhr sowie einen höheren Materialeintrag im Schweißprozess.

Weniger Spritzer und Störungen

Zudem wird die Anzahl der Kurzschlüsse beim Materialtransfer während des Schweißens deutlich erhöht. So werden Tropfengröße und Spritzer reduziert. Auch werden Störungen durch nachgelagerte Vibrationen im Schmelzbad nahezu vollständig eliminiert. Die S-AWP-Lösung ist mit einem 200W-Drahtvorschubmotor und einem Direktantrieb für die Drahtförderrollen ausgestattet, wodurch ein präziserer Vorschub möglich ist. Die Pendelfrequenz kann 150 Bewegungen pro Sekunde übersteigen.

Highlights von Panasonic auf der Schweisstec 2019
Bild: Panasonic Electric Works Europe AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Komplexe Roboteranwendungen durchlaufen in ihrem Lebenszyklus in der Regel drei Phasen: Planung, Programmierung und Instandhaltung. Nicht selten kommt es an den Schnittstellen zwischen den einzelnen Phasen zu Problemen. Einerseits weil verschiedene Personen zuständig sind, andererseits weil unterschiedliche Tools genutzt werden. Eine Programmierlösung, die sich in allen drei Phasen und über die verschiedenen Aufgabenbereiche hinweg einsetzen lässt, bringt hier zahlreiche Vorteile. Insbesondere auch dann, wenn Anwender flexibel zwischen Online- und Offline-Programmierung hin und her schalten können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Offline-Programmier- und Simulationssoftware RobotStudio von ABB wurde um eine neue Funktion für die Simulation des realen Bremswegs von Robotern erweitert. Die Funktion ermöglicht die genaue Berechnung des Bremswegs eines Roboters und macht das Einplanen von Sicherheitszuschlägen in Zellendesigns überflüssig, was Platzeinsparungen bis 25 Prozent ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat sein Roboterportfolio um eine vierte Scara-Variante erweitert. Der SR-20iA kann Nutzlasten bis 20kg handhaben. Mit Trägheitsmomenten am Handgelenk von 0,45kg/m² und einer geringen Aufstellfläche eignet sich das Modell für Montage, Material-Handling, Kommissionierung und Verpackung. Durch die kompakte, leichte Bauweise mit integrierter Kabeldurchführung wird der Störkonturenbereich reduziert und die Integration vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Online-Veranstaltung Future Days Online von Neura Robotics ging es nicht nur um den Leichtbau-Cobot Lara und das FTS Mav, sondern vor allem um den neuen ‚kognitiven‘ Cobot Maira. CEO David Reger führte durch den Online Event und demonstrierte die verschiedenen technischen Eigenschaften des neuen Roboters. Der siebenachsige Cobot wird in drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige