Anzeige
Anzeige

Etikettier- und Gruppierungseinheit für Verpackungsanlage

Kombination für schnelle Produktwechsel

Die Firma Koch Pac-Systeme ist auf kundenspezifische Blister-Verpackungsanlagen spezialisiert. Um hier die jeweiligen Anforderungen flexibel und passend umsetzen zu können, wird umfassendes modernes Automations-Knowhow benötigt. Das zeigt das Beispiel einer realisierten Verpackungslösung für Zahnbürsten. In deren Zentrum sorgt ein leistungsfähiges Transportsystem für kompakte Bauform, hohe Flexibilität und kurze Produktwechselzeiten.

Insgesamt 24 Mover mit leichten Blisteraufnahmen bewegen sich im Umlauf auf einer 11m langen XTS-Strecke zwischen Pick&Place-Systemen und dem Lasersystem für die Etikettierung. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Insgesamt 24 Mover mit leichten Blisteraufnahmen bewegen sich im Umlauf auf einer 11m langen XTS-Strecke zwischen Pick&Place-Systemen und dem Lasersystem für die Etikettierung. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Einen nahtlosen, vollständig integrierten und effizient ablaufenden Verpackungsprozess erreicht der Anlagenbauer mit individualisierten Lösungen, von der Blistermaschine über Produktzuführungs- und Gruppiermodule bis hin zur Endverpackungsmaschine. Ergebnis ist eine genau auf die Größe und Form des jeweiligen Produkts sowie auf die branchenspezifischen Besonderheiten abgestimmte Prozesslösung. Ein gutes Beispiel dafür ist eine komplett über die Beckhoff-Automatisierungssoftware Twincat gesteuerte Verpackungsanlage für Zahnbürsten, die bis zu 320 Bürsten bzw. 240 Blister pro Minute verarbeiten kann.

Die beiden Deltaroboter am Beginn und Ende der Etikettier- und Gruppierungseinheit nutzen die dynamische Antriebstechnik von Beckhoff. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Die beiden Deltaroboter am Beginn und Ende der Etikettier- und Gruppierungseinheit nutzen die dynamische Antriebstechnik von Beckhoff. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Funktionsumfang und Prozessschritte

„Die 28m lange Anlage wird im ersten Schritt mit zwei unterschiedlichen Formaten betrieben, für die kundenseitig unterschiedliche Folienstärken verwendet werden“, erklärt Projektleiter Gert Müller. „Der eigentliche Vorteil liegt allerdings in der Flexibilität, zukünftig auch weitere Folienbreiten verwenden und somit zusätzliche Blistergrößen produzieren zu können.“ Ermöglicht wird das durch eine automatische Folienbreitenverstellung. Nach dem Formen der Blister werden die Zahnbürsten per Highspeed-Pick&Place-Deltaroboter zugeführt und die korrekten Bürstenpositionen in den Blistern mittels Kamerasystem kontrolliert. Anschließend wird ebenfalls mit einem Pick&Place-System die Rückkarte aufgelegt und die Position der Karte durch Ultraschall-Punktsiegelung für den eigentlichen Versiegelungsprozess auf dem Blister fixiert. Ein Lasersystem bringt dann auf der Rückseite der Karte einen Code auf, der von einem nachfolgenden Kamerasystem verifiziert wird. Nach dem Vereinzeln der Blister in einer Stanzstation werden diese mit einem Zweiachsportal an die zentrale Etikettier- und Gruppierungseinheit übergeben sowie anschließend mit einem weiteren Pick&Place-Roboter passend gruppiert in die Produktkette eines Kartonierers übergesetzt. Die so verpackten Blister werden dann noch nachgelagerten, kundenseitigen Verpackungsschritten zugeführt.

Etikettier- und Gruppierungseinheit für Verpackungsanlage
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für großflächige Schleif- und Polierprozesse hat FerRobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt. Das intelligente Systempaket kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. ‣ weiterlesen

Schwerlastroboter erlauben im Gegensatz zu Leichtbaurobotern hohe Traglasten und große Reichweiten, in der Regel oberhalb von 250kg und/oder mehr als 4m. Daher werden sie meist für Anwendungen eingesetzt, in denen besonders große und schwere Bauteile zu heben und umzusetzen sind, wie z.B. in der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Gimatic hat sein Plug&Play-Programm jetzt als Starterkit für die neue E-Serie von Universal Robots aufgelegt. Aus zehn Typen und 20 Varianten können Anwender den passenden Greifer für die jeweilige Anwendung auswählen. Die Modelle greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kunststoffindustrie verlangt nach flexiblen Lösungen, die an das Produkt angepasst werden können. Der neue MRK-Greiferbaukasten von AGS bietet nicht nur die Flexibilität und Vielseitigkeit des PreciGrip-Greiferbaukastens, sondern zusätzlich auch personensichere Schnellwechselsysteme, Profile mit Schutzüberzügen und abgesicherte Wirkelemente, die es Anwendern erlauben, ein eigenes Greifsystem zusammenzustellen. ‣ weiterlesen

Die Factory Automation Section von Yamaha Motor Europe hat ihre Scara-Familie erweitert. Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von 120 bis 1.200mm und die maximale Nutzlast von 1 bis 50kg. Ziel war es, Pick&Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie Montageaufgaben zu beschleunigen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert immer neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug leider spürbar: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus: Dessen Deltaroboter soll angeblich sogar von Laien in kurzer Zeit aufzubauen sein. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION wagt den Selbstversuch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige