Anzeige

Etikettier- und Gruppierungseinheit für Verpackungsanlage

Kombination für schnelle Produktwechsel

Die Firma Koch Pac-Systeme ist auf kundenspezifische Blister-Verpackungsanlagen spezialisiert. Um hier die jeweiligen Anforderungen flexibel und passend umsetzen zu können, wird umfassendes modernes Automations-Knowhow benötigt. Das zeigt das Beispiel einer realisierten Verpackungslösung für Zahnbürsten. In deren Zentrum sorgt ein leistungsfähiges Transportsystem für kompakte Bauform, hohe Flexibilität und kurze Produktwechselzeiten.

Insgesamt 24 Mover mit leichten Blisteraufnahmen bewegen sich im Umlauf auf einer 11m langen XTS-Strecke zwischen Pick&Place-Systemen und dem Lasersystem für die Etikettierung. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Insgesamt 24 Mover mit leichten Blisteraufnahmen bewegen sich im Umlauf auf einer 11m langen XTS-Strecke zwischen Pick&Place-Systemen und dem Lasersystem für die Etikettierung. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Einen nahtlosen, vollständig integrierten und effizient ablaufenden Verpackungsprozess erreicht der Anlagenbauer mit individualisierten Lösungen, von der Blistermaschine über Produktzuführungs- und Gruppiermodule bis hin zur Endverpackungsmaschine. Ergebnis ist eine genau auf die Größe und Form des jeweiligen Produkts sowie auf die branchenspezifischen Besonderheiten abgestimmte Prozesslösung. Ein gutes Beispiel dafür ist eine komplett über die Beckhoff-Automatisierungssoftware Twincat gesteuerte Verpackungsanlage für Zahnbürsten, die bis zu 320 Bürsten bzw. 240 Blister pro Minute verarbeiten kann.

Die beiden Deltaroboter am Beginn und Ende der Etikettier- und Gruppierungseinheit nutzen die dynamische Antriebstechnik von Beckhoff. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Die beiden Deltaroboter am Beginn und Ende der Etikettier- und Gruppierungseinheit nutzen die dynamische Antriebstechnik von Beckhoff. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Funktionsumfang und Prozessschritte

„Die 28m lange Anlage wird im ersten Schritt mit zwei unterschiedlichen Formaten betrieben, für die kundenseitig unterschiedliche Folienstärken verwendet werden“, erklärt Projektleiter Gert Müller. „Der eigentliche Vorteil liegt allerdings in der Flexibilität, zukünftig auch weitere Folienbreiten verwenden und somit zusätzliche Blistergrößen produzieren zu können.“ Ermöglicht wird das durch eine automatische Folienbreitenverstellung. Nach dem Formen der Blister werden die Zahnbürsten per Highspeed-Pick&Place-Deltaroboter zugeführt und die korrekten Bürstenpositionen in den Blistern mittels Kamerasystem kontrolliert. Anschließend wird ebenfalls mit einem Pick&Place-System die Rückkarte aufgelegt und die Position der Karte durch Ultraschall-Punktsiegelung für den eigentlichen Versiegelungsprozess auf dem Blister fixiert. Ein Lasersystem bringt dann auf der Rückseite der Karte einen Code auf, der von einem nachfolgenden Kamerasystem verifiziert wird. Nach dem Vereinzeln der Blister in einer Stanzstation werden diese mit einem Zweiachsportal an die zentrale Etikettier- und Gruppierungseinheit übergeben sowie anschließend mit einem weiteren Pick&Place-Roboter passend gruppiert in die Produktkette eines Kartonierers übergesetzt. Die so verpackten Blister werden dann noch nachgelagerten, kundenseitigen Verpackungsschritten zugeführt.

Etikettier- und Gruppierungseinheit für Verpackungsanlage
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Bei dem neuen Roboter-Rollfalzverfahren Smart Hemmer von Comau handelt es sich um eine kompakte, symmetrische Rollfalzvorrichtung, die komplexe Nähte schnell, flexibel und präzise falzt. Die Lösung eignet sich vor allem für Elektro-, Hybrid- und herkömmliche Leichtfahrzeuge, da sie es Autoherstellern ermöglicht, verschiedenartige Werkstoffe mit Hilfe eines Kaltverfahrens bei vollständiger Prozesskontrolle zu verbinden. 

Das Robotik-Startup Acutronic Robotics hat ein neuartiges Framework für Deep Reinforcement Learning (DRL) in der modularen Robotik entwickelt. ROS2Learn bietet einen Ansatz, bei dem der Roboter direkt mit den üblichen Roboterwerkzeugen trainiert werden kann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige