Anzeige

Antriebstechnik für Industrieroboter

Kompakte Encoder für Roboter

Die Industrierobotik ist einer der Märkte, der die größten Wachstumsraten verzeichnet und sich vor allem in immer diversifizierteren Formen, Typologien und Anwendungen weiterentwickelt. Das Bild ‚klobiger Roboter, verbannt in die von Sicherheitsschranken geschützten Arbeitsbereiche‘ verblasst angesichts einer Nutzung, die nach und nach in alle industriellen Sektoren vordringt. Um den gestiegenen Anforderungen an kompakte Bauweise, hohe Genauigkeit und vorbeugende Wartung Rechnung zu tragen, bietet sich der Einsatz von modernen Encodern an.

Bild: Lika Electronic Srl

Nach der Besetzung spezieller Bereiche, die ein hohes Maß an Gefährdung, Schädlichkeit und Eintönigkeit aufweisen, geht die Weiterentwicklung des Robotereinsatzes nun hin zu Industrieprozessen, die von der Roboterisierung bis heute nur am Rande betroffen waren, jedoch den größten Teil des Industriemarktes ausmachen. Auf Basis eigener Erfahrungen erkennt das Unternehmen Lika Electronic drei Haupttendenzen bei der Entwicklung von Drehgebern für Servomotoren und Robotersysteme:

  • hin zu kompakterer Bauweise und geringerem Gewicht
  • hin zu höherer Auflösung und Genauigkeit
  • hin zu ausgefeilter Diagnostik und vorbeugender Wartung

Ein erheblicher Schub kommt dabei von Cobots, den kollaborativen Robotern für Anwendungen, bei denen sich die Arbeit des Menschen und die Arbeit der Roboter ergänzen sowie Arbeiter und Maschine sich Seite an Seite Räume und Funktionen teilen. Dabei handelt es sich um kleine, leichte, flexible und sichere Geräte, die sich durch akzeptable Kosten, einfache Konfiguration für den durchschnittlichen Nutzer sowie durch höhere Diagnosestandards und Wartungsfreundlichkeit auszeichnen.

Modulare Systeme

Betroffen von diesem Schub sind in erster Linie kompakte Encoder mit geringem Platzbedarf, geringer Bauhöhe und geringem Gewicht, die oft zum direkten Einbau in das Motorgehäuse bestimmt sind. Die Lösung, die sich mehr und mehr durchsetzt, sind modulare Systeme und lagerlose Geber. Diese können sowohl auf optischer als auch auf magnetischer Technik basieren und zeichnen sich durch hohe Anpassungsfähigkeit und Flexibilität aus. Sowohl ihre mechanischen (Wellendurchmesser, Form und Abmessungen der Leiterplatte) als auch ihre elektrischen Eigenschaften (Auflösung, Schnittstelle, Anschlusstechnik) werden oft nach Maß ausgeführt, um eine exakte Anpassung an Projektanforderungen und die verfügbaren Raumgegebenheiten zu ermöglichen. Durch die Nutzung einer lagerlosen Mechanik in kontaktlosem Design sind die Encoder praktisch wartungs- und verschleißfrei. Aufgrund der eingesetzten Technik und der gekapselten Abtastsensorik unterliegen die magnetischen Versionen nicht den Schutzgrenzen der optischen Versionen. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch Robustheit und die Schutzklasse IP69K aus. Sie sind rauen Industrieumgebungen und Schwingungen gegenüber ebenso widerstandsfähig wie gegenüber Schlägen und mechanischen Beanspruchungen.

Hochauflösende Encoder

Der zweite Trend zeichnet sich bei hochauflösenden und hochgenauen Encodern ab, die in der Lage sind, hohe Präzision in anspruchsvollsten Motion-Control-Anwendungen zu gewährleisten. Dabei handelt es sich überwiegend um optische Absolutwertgeber in Singleturn- und Multiturn-Ausführung. Sie müssen ebenfalls den besonderen Anforderungen des reduzierten Platzbedarfs Rechnung tragen, wobei die optischen Frameless-Versionen aufgrund des fehlenden Gehäuses angemessen zu schützen sind. In vielen Fällen ergänzen sie die Positionsdaten noch um weitere zusätzliche Signale, wie Sinus/Cosinus zur Geschwindigkeitsrückmeldung.

Kompakte Encoder für Roboter
Bild: Lika Electronic Srl


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Anlässlich der 17. Ausgabe der Fachmesse Logimat in Stuttgart richtete der Veranstalter gemeinsam zusammen mit dem Verein Intralogistik-Netzwerk BW das Vortragsforum 'Länger fit dank Exoskelett?' aus. Es stieß bei den Messebesuchern auf sehr großes Interesse - kein Platz im Forum war mehr frei.‣ weiterlesen

Anzeige

Intelligentes Laden wird für Flottenbetreiber immer wichtiger. Ein autonomer Laderoboter könnte hier viel Zeit und Personal sparen. Zumal, wenn er genau weiß, wann welches Fahrzeug wie geladen sein muss.‣ weiterlesen

Die European Robotics Week 2018 nahm ABB zum Anlass, um Tür und Tor zu öffnen und Schülern, Studenten und Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Service- und Vertriebsstandorts in Friedberg/Hessen zu gewähren. Dabei gab es nicht nur einen Showroom zu besichtigen, ein geführter Rundgang eröffnete auch Einblicke in das Testcenter, das Lackiertechnikum und in die Wartungs- und Reparaturwerkstatt des Unternehmens.‣ weiterlesen

Mit einer intelligenten Kombination aus 3D-Stereovision, IPC und Vision Software, die auf Methoden der künstlichen Intelligenz basiert, können Roboter jetzt beliebige Objekte greifen, ohne sie vorher zu kennen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare Cobot Mara von Acutronic Robotics ist mit dem ROS 2.0 ausgestattet. Mit Echtzeitsynchronisation, deterministischen Kommunikationslatenzen und automatischen OTA Updates bietet der Roboter viele verschiedene Möglichkeiten für Industrieanwendungen.‣ weiterlesen

Boll Automation hat eine roboterbasierte Lösung für die Nachbearbeitung der Innenknicke von Tragelementen und Tragblättern entwickelt. Wo zuvor Mitarbeiter die Tragelemente mit hohem Zeitaufwand und körperlicher Anstrengung manuell ausgeschliffen haben, übernimmt das jetzt ein Schwerlastroboter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige