Anzeige
Anzeige

Kompakte Roboterzelle für Stanz-/Klebeprozess

Indat Robotics hat eine Roboterzelle entwickelt und gebaut, die den Stanz- und Klebeprozess bei der Fertigung von Kunststoff-Stoßfängern produktiver gestaltet. Die Anlage ermöglicht das Bearbeiten einer unbegrenzten Anzahl an Modellderivaten und belegt dabei 10x3m Produktionsfläche.

 (Bild: Indat Robotics GmbH)

(Bild: Indat Robotics GmbH)

Außerdem erlaubt die Roboterzelle das Stanzen der Löcher für z.B. PDC-Sensorik, Waschdüsen oder Reflektoren und im selben Fertigungsschritt auch das Verkleben der entsprechenden Bauteile bzw. der nötigen Halterungen. Das Stanzen der Löcher und das Verkleben der Bauteile bzw. Halterungen ist als vollautomatische Maschinenlösung mit zwei Robotern konzipiert. Ein Roboter übernimmt die Zuführung des Stoßfängers zum Stanzturm, der zweite Roboter ist für den Wechsel der spezifischen Werkzeuge (u.a. Stempel und Matritze) zuständig. Da der Stanzturm um 180° drehbar ist, finden die Bearbeitung des Stoßfängers und der Werkzeugtausch gleichzeitig statt. Anschließend dreht sich der Stanzturm und führt den nächsten Arbeitsschritt mit dem neuen Werkzeug aus.

 

Kompakte Roboterzelle für Stanz-/Klebeprozess
Bild: Indat Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Scape Technologies hat eine neue vereinfachte Benutzeroberfläche für seine Bin-Picking-Systeme eingeführt. Eine der primären Verbesserungen betrifft das Erkennen von Teilen. ‣ weiterlesen

Fanuc bietet bis Ende September dieses Jahres seine Softwareprogramme Roboguide und CNC Guide als kostenlose Testversionen an. Die Registrierung kann einfach über die Website von Fanuc Europa erfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige