Anzeige

Neue Entwicklungen in der Robotik

Industrieroboter: Komplettausstattung serienmäßig

Seit fast 50 Jahren stellt Kawasaki Robotics Industrieroboter her, seit rund 20 Jahren gibt es das deutsche Vertriebsbüro in Neuss. ROBOTIK UND PRODUKTION unterhielt sich mit Carsten Stumpf, General Manager Sales & Marketing, und Olaf Schweer, Senior Manager Service Department, unter anderem über das Umfeld für Industrierobotik in unterschiedlichen Ländern, die Chancen von MRK sowie weitrere aktuelle und zukünftige Trends.

„Unsere Produkte zeichnen sich durch eine sehr offene Steuerung und Kommunikation mit der Peripherie aus.“ Carsten Stumpf, General Manager Sales & Marketing, Kawasaki Robotics (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Bereits im Jahr 1968 erwarb Kawasaki die Lizenz für den industriellen Einsatz des Unimate-Roboters der von Joe Engelberger, dem amerikanischen ‚Vater der Robotik‘, gegründeten Firma Unimation. Wie in ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2016 nachzulesen ist, stieß Engelberger damals noch auf erheblichen Widerstand, als es darum ging, die Robotik in seinem Heimatland USA zu etablieren. Sind die Japaner diesem Thema gegenüber grundsätzlich positiver eingestellt als andere Nationen?

Carsten Stumpf: Generell kann man sagen, dass die Japaner im besten Sinne sehr experimentierfreudig sind und einfach Spaß daran haben, Dinge auszuprobieren. Das zeigt sich auch daran, dass sich Japan bereits um das Jahr 1870 herum dem Westen gegenüber geöffnet und gezielt Vertreter anderer Nationen eingeladen hat, um an deren technologischen Entwicklungen teilzuhaben. Auf diese Weise sind die Japaner zahlreiche Kooperationen eingegangen, die dem Land sehr geholfen und es technologisch nach vorne gebracht haben. Diese Haltung, neuen Dingen gegenüber aufgeschlossen zu sein und diese ggf. zu übernehmen, gibt es bis heute. Sie ist tief in der japanischen Mentalität verwurzelt. In anderen Erdteilen ist man da häufig viel reservierter. Nehmen wir beispielsweise das Thema kollaborierende Roboter: Dieses ist in Asien viel stärker auf dem Vormarsch als beispielsweise in Europa. Auch hier sind die Berührungsängste in Japan deutlich geringer. Sind solche Themen einmal etabliert, werden sie dann allerdings sehr behutsam vorangetrieben. Bereits Ende der 60er-Jahre hat Engelberger also mit seinem Unimate in Japan offene Türen eingerannt, im Vergleich dazu, was er in Amerika vorgefunden hat.

Industrieroboter: Komplettausstattung serienmäßig
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kübler hat eine Schleifringlösung für das End-of-Arm-Tooling entwickelt. Sie soll die zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Strom bei kleinem Bauraum und geringem Gewicht gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als einziger Hersteller bietet Autonox24 einen vierachsigen Deltaroboter mit integriertem Werkzeugwechsler und T-Welle. Das soll Leistung und Produktivität steigern und ermöglicht außerdem eine sehr kompakte Bauweise.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei RobotOptimize von Coherix handelt es sich um ein Software-Tool für die selbstentwickelte Lösung Predator3D Dispensing Process Control. Das Offline-Softwaretool arbeitet mit den Versionen Predator3D Bead Inspection und Predator3D Bead Process Control. Es soll den Zeit- und Kostenaufwand für die Roboterprogrammierung reduzieren, indem sich der Dosierweg direkt in der Produktion anpassen lässt. ‣ weiterlesen

Der Staplerhersteller Crown setzt am Standort Roding auf den Einsatz von Roboterzellen für die Schweißfertigung. Dort stehen mehrere komplexe Anlagen mit bis zu 13 Achsen. Um die Roboter effizienter zu nutzen, hat Crown Cenit beauftragt, das aufwendige manuelle Teachen durch eine simulationsbasierte Offline-Programmierung zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Das Beladegerät Erowa Robot Easy 800 eignet sich für die Maschinenbeladung und bringt Teilgrößen von durchschnittlich 850×1.000mm mit einem maximalen Gewicht von 800kg zuverlässig in den Arbeitsbereich. Der integrierte Schwenkkran und drehbare Magazinteller sollen dabei das Rüsten und Einrichten vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige