Anzeige

Neue Entwicklungen in der Robotik

Industrieroboter: Komplettausstattung serienmäßig

Seit fast 50 Jahren stellt Kawasaki Robotics Industrieroboter her, seit rund 20 Jahren gibt es das deutsche Vertriebsbüro in Neuss. ROBOTIK UND PRODUKTION unterhielt sich mit Carsten Stumpf, General Manager Sales & Marketing, und Olaf Schweer, Senior Manager Service Department, unter anderem über das Umfeld für Industrierobotik in unterschiedlichen Ländern, die Chancen von MRK sowie weitrere aktuelle und zukünftige Trends.

„Unsere Produkte zeichnen sich durch eine sehr offene Steuerung und Kommunikation mit der Peripherie aus.“ Carsten Stumpf, General Manager Sales & Marketing, Kawasaki Robotics (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Bereits im Jahr 1968 erwarb Kawasaki die Lizenz für den industriellen Einsatz des Unimate-Roboters der von Joe Engelberger, dem amerikanischen ‚Vater der Robotik‘, gegründeten Firma Unimation. Wie in ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2016 nachzulesen ist, stieß Engelberger damals noch auf erheblichen Widerstand, als es darum ging, die Robotik in seinem Heimatland USA zu etablieren. Sind die Japaner diesem Thema gegenüber grundsätzlich positiver eingestellt als andere Nationen?

Carsten Stumpf: Generell kann man sagen, dass die Japaner im besten Sinne sehr experimentierfreudig sind und einfach Spaß daran haben, Dinge auszuprobieren. Das zeigt sich auch daran, dass sich Japan bereits um das Jahr 1870 herum dem Westen gegenüber geöffnet und gezielt Vertreter anderer Nationen eingeladen hat, um an deren technologischen Entwicklungen teilzuhaben. Auf diese Weise sind die Japaner zahlreiche Kooperationen eingegangen, die dem Land sehr geholfen und es technologisch nach vorne gebracht haben. Diese Haltung, neuen Dingen gegenüber aufgeschlossen zu sein und diese ggf. zu übernehmen, gibt es bis heute. Sie ist tief in der japanischen Mentalität verwurzelt. In anderen Erdteilen ist man da häufig viel reservierter. Nehmen wir beispielsweise das Thema kollaborierende Roboter: Dieses ist in Asien viel stärker auf dem Vormarsch als beispielsweise in Europa. Auch hier sind die Berührungsängste in Japan deutlich geringer. Sind solche Themen einmal etabliert, werden sie dann allerdings sehr behutsam vorangetrieben. Bereits Ende der 60er-Jahre hat Engelberger also mit seinem Unimate in Japan offene Türen eingerannt, im Vergleich dazu, was er in Amerika vorgefunden hat.

Industrieroboter: Komplettausstattung serienmäßig
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige