Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Neue Entwicklungen in der Robotik

Industrieroboter: Komplettausstattung serienmäßig

Seit fast 50 Jahren stellt Kawasaki Robotics Industrieroboter her, seit rund 20 Jahren gibt es das deutsche Vertriebsbüro in Neuss. ROBOTIK UND PRODUKTION unterhielt sich mit Carsten Stumpf, General Manager Sales & Marketing, und Olaf Schweer, Senior Manager Service Department, unter anderem über das Umfeld für Industrierobotik in unterschiedlichen Ländern, die Chancen von MRK sowie weitrere aktuelle und zukünftige Trends.

„Unsere Produkte zeichnen sich durch eine sehr offene Steuerung und Kommunikation mit der Peripherie aus.“ Carsten Stumpf, General Manager Sales & Marketing, Kawasaki Robotics (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Bereits im Jahr 1968 erwarb Kawasaki die Lizenz für den industriellen Einsatz des Unimate-Roboters der von Joe Engelberger, dem amerikanischen ‚Vater der Robotik‘, gegründeten Firma Unimation. Wie in ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2016 nachzulesen ist, stieß Engelberger damals noch auf erheblichen Widerstand, als es darum ging, die Robotik in seinem Heimatland USA zu etablieren. Sind die Japaner diesem Thema gegenüber grundsätzlich positiver eingestellt als andere Nationen?

Carsten Stumpf: Generell kann man sagen, dass die Japaner im besten Sinne sehr experimentierfreudig sind und einfach Spaß daran haben, Dinge auszuprobieren. Das zeigt sich auch daran, dass sich Japan bereits um das Jahr 1870 herum dem Westen gegenüber geöffnet und gezielt Vertreter anderer Nationen eingeladen hat, um an deren technologischen Entwicklungen teilzuhaben. Auf diese Weise sind die Japaner zahlreiche Kooperationen eingegangen, die dem Land sehr geholfen und es technologisch nach vorne gebracht haben. Diese Haltung, neuen Dingen gegenüber aufgeschlossen zu sein und diese ggf. zu übernehmen, gibt es bis heute. Sie ist tief in der japanischen Mentalität verwurzelt. In anderen Erdteilen ist man da häufig viel reservierter. Nehmen wir beispielsweise das Thema kollaborierende Roboter: Dieses ist in Asien viel stärker auf dem Vormarsch als beispielsweise in Europa. Auch hier sind die Berührungsängste in Japan deutlich geringer. Sind solche Themen einmal etabliert, werden sie dann allerdings sehr behutsam vorangetrieben. Bereits Ende der 60er-Jahre hat Engelberger also mit seinem Unimate in Japan offene Türen eingerannt, im Vergleich dazu, was er in Amerika vorgefunden hat.

Industrieroboter: Komplettausstattung serienmäßig
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem MG400 hat Dobot einen neuen Industrieroboter entwickelt, der dem Klein- und Mittelstand die Automatisierung von kleinen Produktionslinien zugänglicher und erschwinglicher gestalten soll. Im Vergleich zum Bildungsroboter Dobot Magician zeichnet er sich durch eine Industriemechanik aus und ist daher auch für eine Dauerbelastung ausgelegt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kurvenklemmgreifer der Serie 84N5 von Destaco verfügt über eine Betätigungsgeschwindigkeit von 78ms und gewährleistet eine Greifkraft von 1200N bei 5bar (72,5psi). Die Greifer sind mit feststehenden, beidseitig öffnenden 90°-Backen erhältlich. ‣ weiterlesen

Piabs PiSafe-Programm stellt konfigurierbare und leichtgewichtige Lösungen bereit, die an die spezifischen Anforderungen des Nutzers angepasst werden können. Das flexible Design und die einfache Wartung machen die Produkte vor allem geeignet für anspruchsvolle Roboteranwendungen und ergonomische Handhabungsgeräte, bei denen Sicherheit ein zentrales Anliegen ist. ‣ weiterlesen

Trinamic Motion Control hat ein vollständig integriertes Open-Source-Referenzdesign vorgestellt, das die Entwicklung von industriellen Roboterendeffektoren vereinfachen soll. Das Referenzdesign TMCM-1617-Grip-Ref vereint eine hardwarebasierte feldorientierte Steuerung (FOC) und drei Kommunikationsschnittstellen, um die Baugröße elektronischer Robotergreifer auf ein Drittel zu reduzieren und gleichzeitig die Entwicklungszeit auf die Hälfte zu verkürzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare Greiferbaukasten PXT von J. Schmalz eignet sich für das Handhaben schwererer Werkstücke mit Leichtbaurobotern. Aus nur wenigen Standardkomponenten können Anwender ihren Greifer schnell und einfach zusammenstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Greifkissen von Formhand lassen sich unterschiedliche Materialien und Objekte heben und transportieren, ohne den Greifer zu wechseln. Die Greifkissen bieten eine hohe Formvariabilität, die es ermöglicht, verschiedene Objekte mit nur einem Greifer zu heben und zu transportieren, ohne dass eine Rekonfiguration erforderlich wird. ‣ weiterlesen