Anzeige
Anzeige
Anzeige

Komplexes Sicherheitssystem für Roboter

Das neue Sicherheitssystem von Mayser ist speziell auf die Robotik zugeschnitten und bezieht dabei das Umfeld, den Roboter an sich und zudem den Bereich rund um Werkzeug und Werkstück mit ein. Zum Einsatz kommen taktile und kapazitive 3D-Kollisionsschutzsysteme, sichere Ultraschallsensoren, Flächensensoren sowie Softcover. Die Systemkomponenten lassen sich individuell zusammenstellen und erfüllen auf diese Weise viele Sicherheitsanforderungen.

Bild: Mayser GmbH & Co. KG

Mayser hat ein speziell auf die Robotik zugeschnittenes Sicherheitssystem entwickelt. (Bild: Mayser GmbH & Co. KG)

Eine Neuentwicklung des Unternehmens ist dabei der sichere Ultraschall. Zweck der Systemkomponente soll zukünftig das Absichern des Bereiches um Werkzeug und Werkstück sein. Der Ultraschall safety ist eine Lösung zur sicherheitsgerichteten Detektion von Personen und Objekten. Unbeeinflusst von Schmutz, Fremdschall, Luftströmungen oder Feuchtigkeit detektiert er zuverlässig Menschen, aber auch Objekte aus verschiedenen Materialien unabhängig von Form, Transparenz und Farbe. Die Teach-In-Funktion ermöglicht dabei das Einlernen der kompletten Messumgebung einschließlich der im Detektionsfeld befindlichen Objekte. Eine weitere Komponente des Sicherheitssystems ist der 3D-Kollisionsschutz. Dabei schützen taktile und kapazitive Arm- und Gelenkabsicherungen den Menschen bei bzw. vor Berührung des Roboters. Das lässt sich durch eine Ummantelung der beweglichen Elemente mit einem PU-Schaum, dessen sensorische Haut auf leichten Druck oder Annäherung des Mitarbeiters reagiert, erreichen. Die taktilen Absicherungen sind durch Tests erprobt und zeichnen sich durch eine hohe Sicherheit und Robustheit aus.

Komplexes Sicherheitssystem für Roboter
Bild: Mayser GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fischertechnik-Baukasten Robotics Hightech bietet Robotermodelle, die, mit Kamera und Sensoren ausgestattet, verschiedene Aufgaben lösen können. Eine Besonderheit sind die Omniwheels, denn mit den neuen Bauteilen können sich die Roboter in sämtliche Richtungen bewegen.  ‣ weiterlesen

Bei Zarges zeigen rund 30 Monitore Details aller Abläufe der Produktionslinien in Echtzeit an. Dadurch verbessert der Leichtmetallbauer die Auslastung seiner Fertigungsroboter. Das Unternehmen hat so ein komplettes MES installiert und gewinnt zusätzlich aus seinen Daten neue Informationen, die es für seine Business Intelligence nutzt. Am Stammsitz in Weilheim existieren unter anderem zwei Roboterlinien zum Schweißen und Stanzen. Um deren Auslastung zu verbessern, suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Zyklus- und Taktzeit auf Dashboards darzustellen. Das Unternehmen entschied sich dafür, Peakboard einzusetzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Werk der Firma Stela Laxhuber im niederbayerischen Massing sorgt eine Cell4_Production-Roboterzelle von Kuka für das Verschweißen von Ventilatoren für Trocknungsanlagen. Diese kommen in zahlreichen Branchen, wie der Agrarwirtschaft, der Holzwerkstoffverarbeitung, der Lebensmittel-, Futtermittel,- Zellstoff- und Papierindustrie oder der Wasserwirtschaft, zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner hat die Mehrschachtpalettierer der Baureihe VarioStack jetzt je nach Bedarf mit bis zu sechs Schächten ausgerüstet. Mit einem Dreischachtpalettierer erhalten Anwender z.B. die gleiche Autonomie wie mit einer Anlage, die vier Stellplätze benötigt und sparen dazu noch Platz. Mit den Mehrschachtpalettierern, egal ob als Band- oder Wagenlader, lassen sich Trays wechseln, ohne den Automatikbetrieb zu unterbrechen. Die Produktion läuft einfach am nächsten freien Schacht weiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

MKS Instruments hat das industrielle Strahlcharakterisierungssystem Ophir BeamWatch Integrated 500 vorgestellt. Das vollautomatisierte, berührungslose Messgerät wurde für Anwendungen in der Automobilindustrie entwickelt. Es eignet sich insbesondere zur Überprüfung von Singlemode-Faserlasern mit Fokuslängen von bis zu 500mm, wie sie beim Batterieschweißen häufig verwendet werden.  ‣ weiterlesen