Anzeige

Kongress ‚Digitale Innovationen für die Industrie‘

Auf dem Kongress ‚Digitale Innovationen für die Industrie‘ in Berlin wurden die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Technologieprogramms ‚Autonomik für Industrie 4.0‘ vorgestellt. Mehr als 300 Teilnehmer erörterten dabei Fragen zur zukünftigen Gestaltung, Akzeptanz und zum Einsatz digitaler Produkte und Systeme in der Industrie. Auf dem Kongress wurden Prototypen und Lösungen der 15 im Rahmen des Programms geförderten Projekte thematisiert. Sie reichen von der Integration robotischer Systeme in innerbetriebliche Produktionsumgebungen und Logistik über die gestenbasierte Steuerung von fahrerlosen Transportsystemen bis hin zu Lösungen für das Rückholen von Produktionsanteilen nach Deutschland.

Autonomik (Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Autonomik (Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Außerdem präsentierte die Begleitforschung unter Federführung des VDI/VDE-IT zentrale Erkenntnisse der gemeinsam mit den Projekten bearbeiteten projektübergreifenden Fragestellungen wie Recht, Zukunft der Arbeit, neue Geschäftsmodelle, sichere Softwarearchitekturen sowie Normen und Standards. Die Forschungs- und Entwicklungsergebnisse des Technologieprogramms sind in sechs Leitfäden festgehalten, die allen Interessierten wertvolle Hinweise und Handlungsempfehlungen geben, wie sich die erzielten Ergebnisse auf weitere Anwendungsbereiche übertragen lassen.

Kongress ‚Digitale Innovationen für die Industrie‘
Bild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das elektrische Greifmodul WSG 25-CR von Weiss Robotics verfügt über 64mm Hub und einen kalibrierten Greifkraftbereich von 5 bis 25N. Mit abgerundeten Kanten und einer robusten, kraftbegrenzten Greifkinematik erfüllt das Modul die aktuellen Sicherheitsanforderungen und eignet sich für anspruchsvolle Applikationen im Bereich der Mensch/Roboter-Kollaboration. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Handarbeitsplatz UFM-C-Compact von Promess benötigt nur wenig Platz und ist aufgrund seiner hohen Präzision für Teile geeignet, die im Mikrometerbereich einzupressen sind. Die integrierte NC-Servopresse positioniert auf ±0,001mm genau. Der Arbeitsplatz lässt sich sofort nach dem Aufstellen in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wittmann hat seine Roboterbaureihen erweitert: sowohl im Bereich der Geräte, die an Großmaschinen zum Einsatz kommen, als auch bei den Modellen für kleine Verarbeitungsmaschinen. Zum Einsatz kommen die Roboter der W8-pro-Serie auf Maschinen im Schließkraftbereich von 1.300 bis 2.400t. Sie sind geeignet für das Handling von Automobilkomponenten, Weiß- und Braunware sowie technischen Teilen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die VDI-Zukunftskonferenz ‚Humanoide Roboter‘, die vom 13. bis 14. Dezember in Aschheim bei München stattfindet, beschäftigt sich mit dem Menschen nachempfundenen Robotern. Das Themenspektrum reicht dabei von Design und Gestaltung über die kognitive Planung bis hin zu Anwendungsbeispielen. ‣ weiterlesen

Hirschmann präsentierte kürzlich eine Stromzuführung ohne Schleifkohlen in Rundteiltischen und Rotier-Indexierspindeln für Erodieranlagen. Dazu hat das Unternehmen ein Verfahren entwickelt, bei dem sich der Strom in Rotier-Indexierspindeln über hunderttausende leitfähige Mikrofasern direkt auf die Welle bis zum Werkstück übertragen lässt. ‣ weiterlesen

ABB Robotics hat eine neue Generation für sicherheitszertifizierte Software zur Überwachung der Roboterbewegung vorgestellt. SafeMove2 bietet mehr Flexibilität, größere Platzersparnis sowie moderne Inbetriebnahme-Tools für mehr Produktivität bei geringeren Gesamtinvestitionskosten. Das ermöglicht, in Verbindung mit Sicherheitsfunktionen, eine engere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige