Anzeige
Anzeige

Kooperative Intelligenz bei mobilen Einheiten

Wie intelligent sind
Transportroboter bereits?

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen.
Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.

Bei der Firma Bierbaum ist eine autonome Roboterflotte, ausgerüstet mit Schwarmintelligenz, im Einsatz. (Bild: InSystems Automation GmbH)

Bei der Firma Bierbaum ist eine autonome Roboterflotte, ausgerüstet mit Schwarmintelligenz, im Einsatz. (Bild: InSystems Automation GmbH)

Transportroboter sind heute bereits insofern schwarmintelligent, als sie Transportaufträge innerhalb ihrer Flotte flexibel erledigen, autonom in einer komplexen, sich verändernden Umgebung navigieren und plötzlich auftretende Hindernisse erkennen und vermeiden können. Sie erledigen selbständig die an sie gestellten Aufgaben und werden von einem zentralen Flottenmanagementsystem disponiert und überwacht. Kommende Modelle werden über einen wesentlich höheren Grad kollektiver sowie kooperativer Intelligenz verfügen. Egal ob Kisten, Paletten oder Fässer, künftige Transportroboter entscheiden untereinander ohne ein zentrales Softwaremanagement, welches Fahrzeug einen Transportauftrag übernehmen soll. Maßgeblich hierfür werden verschiedene Leistungsindikatoren (KPIs) wie der Batterie- und Wartungszustand, Fahrtroute und -zeit, aber auch die individuellen Fähigkeiten eines jeden Roboters sein. Auf der anderen Seite verbessert sich die Flotte nach sogenannten Systemgruppenzielen oder globalen Zielen. Diese können etwa lauten, dass Transportaufträge so schnell wie möglich oder aber mit so wenig Verschleiß wie möglich abgearbeitet werden sollen. Die kollektive Intelligenz besteht nun darin, dass die Flotte Strategien entwickelt, wie sie die ihr gestellten Ziele idealerweise erreichen kann, ohne dabei die eigenen individuellen Ziele (z.B. Füllstand der Batterie darf nicht unter 20% fallen) zu missachten. Eine große Herausforderung und notwendiger Bestandteil solcher dezentral organisierten Verbünde ist die Selbstkontrolle des Schwarms durch Verwendung geeigneter Monitoring-Methoden, ob die vorgegebenen Ziele eingehalten werden konnten, um eventuell Strategieanpassungen vorzunehmen.

KI-Methoden bei kollaborativen Systemverbünden

In einem weiteren Entwicklungsschritt ist davon auszugehen, dass Methoden der künstlichen Intelligenz immer wichtiger werden. Kollaborative Systemverbünde werden Muster erfassen können, die es ihnen erlauben, auf Schwankungen im intralogistischen Materialprozess zu reagieren. Fallen innerhalb bestimmter Zeiten (z.B. beim Schichtwechsel) mehr Transporte an einer Maschine an, werden Transportroboter von der Flotte vorausschauend an den Hotspots positioniert und bereitgehalten. Durch diese Art des Flottenmanagements können die vorhandenen Transportkapazitäten effizienter genutzt werden. Geplant ist außerdem die Verbesserung einzelner individueller Fähigkeiten wie das Docking an einer Ladestation oder das vorausschauende Erkennen von Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Fazit

Heutige Transportroboter agieren bereits schwarmintelligent und können komplexe Transportaufträge in einem Verbund lösen. Sie verfügen über kollektive bzw. kooperative Intelligenz. Durch den Einsatz neuer Technologien und Methoden, vor allem im Bereich der KI, ist mit einem entscheidenden Innovationssprung bei der Performance von Transportrobotern in den nächsten Jahren zu rechnen. Das Ziel ist es, die Dynamik von intralogistischen Materialprozessen mit selbstlernenden, sich selbst optimierenden Verbundsystemen zu kontrollieren.

Kooperative Intelligenz bei mobilen Einheiten
Bild: InSystems Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige