Anzeige
Anzeige
Anzeige

Programmierung von MRK-Robotern

Kostenlose Online-Trainings

Mit der neuen Universal Robots Academy steht Anwendern und Roboterinteressierten ein Online-Trainings für Grundlagen im Umgang mit den kollaborierenden Leichtbaurobotern zur Verfügung. Ziel des Lehrangebotes ist es, Berührungsängste zu senken und besonders KMU den Einstieg in die kollaborative Robotik leichter zu machen.

BU (Bild: Universal Robots GmbH)

Bild: Universal Robots GmbH

In der Universal Robots Academy bekommt jeder Teilnehmer die Basiskenntnisse für die Installation sowie für die Programmierung von UR-Robotern in sechs interaktiven Modulen vermittelt. Anhand praxisnaher Simulationen erhalten sie dort eine Einweisung in die Werkzeugeinrichtung und den Anschluss der I/Os sowie in erste einfache Programmierungen und die Konfiguration von Sicherheitseinstellungen für einzelne Anwendungen. Neben Deutsch sind die Online-Kurse außerdem auf Englisch, Spanisch, Französisch und Chinesisch verfügbar. „Damit möchten wir vor allem jene Unternehmen verstärkt erreichen, die Robotik bis dato immer noch für zu teuer und zu komplex halten“, sagt Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots GmbH. „Sie können in der Academy und dort hautnah erleben, wie einfach der Einstieg in dieses Thema ist.“ Zu den ersten Teilnehmern zählt unter anderem der US-amerikanische Haushaltsgeräte Hersteller Whirlpool. In dessen Werk in Ohio stellen die Online-Trainings bereits die Basis für die Ausbildung aller Mitarbeiter im Umgang mit UR-Robotern. „Wir verlieren nun keine Zeit mehr dadurch, unsere Mitarbeiter für Basisschulungen außer Haus zu schicken“, erklärt Tim Hossler, Ingenieur für Kontrollen bei Whirlpool. „Alle Module können unabhängig voneinander durchgeführt werden und jeder kann sie in seinem eigenen Tempo bearbeiten. Somit können wir flexibel wählen, welche Module wir unterschiedlichen Arbeitern anbieten – abhängig von ihren Fähigkeiten und ihrem Interaktionsgrad mit den Robotern.“ Weiterführende Schulungseinheiten sind bereits in Planung.

Kostenlose Online-Trainings
Bild: Universal Robots GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Motoman HC10DTF erweitert das Yaskawa-Portfolio an hybriden Cobots um eine branchenspezifische Ausführung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Wie die bereits verfügbaren MRK-fähigen Varianten HC10DT IP67 und HC20DT IP67 ist auch die Neuentwicklung in staub- und wasserdichter IP67-Schutzklasse ausgeführt. Darüber hinaus verfügt der neue Roboter über eine pulverbeschichtete Oberfläche, die die Verwendung von alkalischen und säurehaltigen Reinigern erlaubt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Flächengreifer FQE von J. Schmalz kann bis zu 35kg halten und wurde für das Aufnehmen von Werkstücken unabhängig ihrer Größe und Geometrie sowie aus verschiedenen Positionen entwickelt. Er ist sowohl für den Einsatz an kollaborativen Robotern als auch für vollautomatisierte Anwendungen geeignet, wie End-of-Line-Packaging oder das sensible Greifen von Produkten im Automotive-, Glas- oder Elektronikbereich. ‣ weiterlesen

Grip zielt mit seinen Wechselsystemen für Werkzeuge und Greifer auf ein breites Anwendungsspektrum im Robotikmarkt. Jetzt hat das Unternehmen - komplett Covid19-konform - Partnern und Kunden seine neuesten Entwicklungen präsentiert. Darunter spannende Prototypen für die nächste Generation des schnellen Wechselns.‣ weiterlesen

Immer mehr Roboter arbeiten Seite an Seite mit ihren menschlichen Kollegen. Damit es dabei nicht zu Unfällen kommt, müssen diese Cobots ihre Bewegungen extrem genau ausführen. Hochpräzise Längen- und Winkelmessgeräte können dafür sorgen, dass sich Mensch und Roboter nicht in die Quere kommen.‣ weiterlesen

Im Rahmen seines Robolink-Portfolios entwickelt Igus aktuell den Leichtbauroboter Rebel, der auch für MRK-Einsätze geeignet sein soll. Geplant ist es, ihn im nächsten Jahr auf den Markt zu bringen – zu einem Verkaufspreis von rund 2.500€. Momentan wird das Wellgetriebe finalisiert, dass in den Gelenken des Lowcost-Cobots, aber auch in klassischen Leichtbauanwendungen in der Robotik eingesetzt werden soll. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige