Anzeige
Anzeige

Kraft/Druck-Messsystem

Basis für Automatiktüren

Diese Erkenntnis, welche die Berufsgenossenschaft in der DGUV-Information FB HM-080 zusammengetragen hat, wirft ein völlig neues Licht auf die wirtschaftliche Realisierbarkeit von MRK-Arbeitsplätzen und hat die GTE dazu bewogen, ein auf diese MRK-Messung abgestimmtes Messgerät zu entwickeln. Das KMG-500 Kolrobot basiert auf einem bewährten Kraftmessgerät für Automatiktüren und -tore. Das handliche Prüfmittel erfasst präzise mit der beschriebenen Federkonstante den dynamischen Kraftverlauf im Moment der Kollision mit Roboter, Greifer, oder Werkstück, speichert diesen und zeigt ihn auf dem integrierten Display an. Auch die Ermittlung der Kennwerte zum Abgleich mit den biomechanischen Grenzwerten geschieht automatisch. Für die Dokumentation der Messergebnisse können sämtliche Werte per USB-Schnittstelle an die Auswertesoftware FPMVision übertragen werden, die im Handumdrehen ein umfangreiches Messprotokoll generiert. Die PC-Software übernimmt ebenfalls die Digitalisierung und Auswertung der Druckverteilung, welche im Moment der Kollision von einer drucksensitiven Folie in Form eines Farbausschlags analog erfasst und anschließend mithilfe eines Scanners einfach übertragen wird. Als ergänzendes Messmittel bietet GTE das KMG-300 Kolrobot an, das durch seine fingerförmigen Kraftmessspitzen dazu geeignet ist, sowohl Greiferkräfte als auch mögliche Klemmkräfte im Finger- und Handbereich biofidel zu messen. Mit diesem vereinfachten und kostengünstigen System werden Integratoren und Betreiber nun in die Lage versetzt, MRK-Arbeitsplätze mit dem Schutzprinzip Leistungs- und Kraftbegrenzung zu implementieren und die Konformität mit ISO/TS15066 mit überschaubarem Aufwand und unabhängig von Dienstleistern nachzuweisen.

Schulungsprogramm zur MRK-Messung

Ergänzend zum Angebot der Messgeräte startet GTE im Herbst ein intensives Schulungsprogramm rund um die MRK-Messung. In der Schulungsreihe werden die normativen Anforderungen an die Leistungs- und Kraftbegrenzung detailliert erörtert. Darüber hinaus werden auf Basis der Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft auch die speziellen Erfordernisse des Arbeitsschutzes diskutiert und konkrete Handlungsansätze zur CE-Konformitätserklärung mit der Kraft/Druck-Messung gegeben.

Kraft/Druck-Messsystem
Das Kraft/Druck-Messsystem KMG-500 Kolrobot von GTE ermöglicht eine einfache und wirtschaftliche Prüfung von MRK-Arbeitsplätzen. (Bild: GTE Industrieelektronik GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 3D-Kamera Tofguard ermöglicht es, Time-of-Flight (ToF) mit Safety-Zulassung für die sichere Raumüberwachung im Industrieumfeld zu nutzen. Spotguard, das Produkt aus Hard- und Software, erkennt in Echtzeit Objekte, die in Gefährdungs- bzw. Bewegungsräume eindringen. Wie das möglich ist, verrät Franz Duregger, Director Sales & Marketing bei Tofmotion.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mensch/Roboter-Kollaboration ist ein so präsentes Thema auf dem ­Robotikmarkt, das ihm die ROBOTIK UND PRODUKTION zweimal jährlich einen großen Schwerpunkt widmet, so auch in dieser Ausgabe.‣ weiterlesen

Der Automatisierungsgrad bei Sembach Technical Ceramics ist hoch. Vollautomatische Fertigungsinseln produzieren jährlich rund 600 Millionen Keramikkomponenten. Seit zehn Jahren kommen dabei Roboter von Mitsubishi Electric zum Einsatz. Anlässlich dieses Jubiläums hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Martin Sembach darüber unterhalten, welche Bedeutung Automatisierung und Robotik für die Fertigung Technischer Keramik haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Für die Leichtbauroboter der CB- und e-Serie von Universal Robots bietet Schunk jetzt einen robusten mechatronischen Großhubgreifer zur Werkzeugmaschinenbeladung, der bei einem frei programmierbaren Hub von 42,5mm pro Finger variable Greifkräfte zwischen 50 und 600N ermöglicht. Im Kraftschluss kann der Plug&Work-Greifer unterschiedliche Teile bis 3kg im Wechsel prozesssicher handhaben – deformationsempfindliche ebenso wie schwere. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige