Anzeige
Anzeige

Einblicke in Forschung und Entwicklung

Kundentag bei Kuka

Am 11. Juli hat Kuka Kunden, Interessierte und Journalisten unter dem Motto ‚iimotion days‘ an den Stammsitz nach Augsburg eingeladen und gewährte Einblicke in Forschung und Entwicklung eines Großkonzerns.

 (Bild: Kuka AG)

(Bild: Kuka AG)

Nach einem kurzen Imagefilm eröffnete Vorstandsvorsitzender Peter Mohnen die Innovations-Show bei Kuka. Eva Weber, die Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, beschäftigte sich in ihrer Ansprache mit der Frage, wie innovativ Augsburg ist, während Kuka-Markenbotschafter Timo Boll davon berichtete, dass er im Tischtennis-Match gegen einen Kuka-Roboter immer noch die Oberhand behält. Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky hielt eine furiose Keynote darüber, wie sich die Lebens- und Arbeitswelt bis 2030 voraussichtlich verändern wird. Rainer Bischoff, Leiter der Konzernforschung bei Kuka, referierte zum Abschluss des ersten Teils der Veranstaltung über die Fortschritte der F&E-Abteilung. Zwischendurch versicherte Mohnen, dass sowohl die Forschung & Entwicklung als auch die Abteilungen Robotik und Mechatronik am Stammsitz in Augsburg bleiben werden. Als globale Herausforderungen für den Konzern nannte er das unsichere politische Umfeld. Darüber hinaus kündigte er die Entwicklung einer Scara-Roboterbaureihe für dieses und einer Deltaroboterbaureihe für nächstes Jahr an.

Medientour durch den Standort

Im Anschluss an den Vortragsteil spaltete sich die Besuchergruppe in Journalisten, die an einer extra Medientour teilnahmen, und übrige Besucher, die zuvor ein individuelles Tagesprogramm aus Touren und Workshops gewählt hatten. Highlight der Medientour war vor allem die ItemPiQ-Roboterzelle, eine gemeinschaftliche Entwicklung von Kuka, Swisslog und Roboception. Mithilfe eines Vakuumgreifers kann hier ein Kleinroboter aus der KR-Agilus-Familie Items mit einem Gewicht bis zu 1,5kg aufnehmen. Je nach Größe, Gewicht, Ware-zu-Roboter-Fördersystem und Ablagemethode lassen sich so bis zu 1.000 Artikel pro Stunde kommissionieren. Im TechCenter Arc & Spot Welding zeigte Kuka die Spot-Speed-Zelle, bestehend aus dem Roboter KR120 R1800 Nano, der Schweißzange Transgun von Centerline, dem Positionierer KP3-V2H sowie der Software Kuka.ServoGun Basic. Zudem gab der Roboterhersteller Einblicke in das Thema Rührreibschweißen und zeigte den FTS-Verschiebebahnhof AGV Warehouse. Hier werden mittels FTS Werkstücke zwischengespeichert und Roboterlinien mit dem entsprechenden Material versorgt. Auch der mobile Ladeassistent Carla war am Rande der Medientour zu sehen. (fiz)

Kundentag bei Kuka
Bild: Kuka AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Was 1945 als Einmannbetrieb begann, ist heute ein internationaler Anbieter von Schweißtechnik: Das oberösterreichische Unternehmen Fronius feierte am 20. Juni 75-jähriges Bestehen. Mit der Gründung einer Fach-Reparaturwerkstätte für Radio- und Elektrotechnik startete Günter Fronius die Geschichte des Unternehmens, die aktuell in dritter Generation weitererzählt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data und 5G treiben die Förderprogramme in Asien, Europa und Amerika an. Was genau sind die Ziele der offiziellen Forschungsförderprogramme und was lässt sich daraus ableiten? Dies wurde von der International Federation of Robotics zusammengestellt und in dem neuen Kompendium World Robotics R&D Programs veröffentlicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yamaha hat Routeco zum Vertriebspartner für Industrierobotik in Großbritannien ernannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Milton Keynes, aber ein Netz lokaler Büros im ganzen Land. ‣ weiterlesen

E&K Automation unterstützt den Umzug und Umbau der neuen Dependance der Commerzbibliothek der Hamburg School of Business Administration mit einer großzügigen Spende und wird Namensgeber der Bibliothek. ‣ weiterlesen

Der zweihändige Leichtbauroboter Yumi von ABB wird in diesem Jahr fünf Jahre alt. Mit seiner Einführung im Jahr 2015 (damals noch unter dem Namen Frida) war der Roboter zunächst für die Kleinteilmontage konzipiert. Inzwischen hat er in vielen unterschiedlichen Anwendungen gezeigt, welche Möglichkeiten die Mensch/Roboter-Kollaboration eröffnet. ‣ weiterlesen

Der Cobot-Hersteller Franka Emika setzt bei der neuen Version seiner Online-Plattform Franka World erneut auf die Partnerschaft mit dem E-Commerce-Software-Anbieter Commercetools. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige