Anzeige
Anzeige

Einblicke in Forschung und Entwicklung

Kundentag bei Kuka

Am 11. Juli hat Kuka Kunden, Interessierte und Journalisten unter dem Motto ‚iimotion days‘ an den Stammsitz nach Augsburg eingeladen und gewährte Einblicke in Forschung und Entwicklung eines Großkonzerns.

 (Bild: Kuka AG)

(Bild: Kuka AG)

Nach einem kurzen Imagefilm eröffnete Vorstandsvorsitzender Peter Mohnen die Innovations-Show bei Kuka. Eva Weber, die Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, beschäftigte sich in ihrer Ansprache mit der Frage, wie innovativ Augsburg ist, während Kuka-Markenbotschafter Timo Boll davon berichtete, dass er im Tischtennis-Match gegen einen Kuka-Roboter immer noch die Oberhand behält. Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky hielt eine furiose Keynote darüber, wie sich die Lebens- und Arbeitswelt bis 2030 voraussichtlich verändern wird. Rainer Bischoff, Leiter der Konzernforschung bei Kuka, referierte zum Abschluss des ersten Teils der Veranstaltung über die Fortschritte der F&E-Abteilung. Zwischendurch versicherte Mohnen, dass sowohl die Forschung & Entwicklung als auch die Abteilungen Robotik und Mechatronik am Stammsitz in Augsburg bleiben werden. Als globale Herausforderungen für den Konzern nannte er das unsichere politische Umfeld. Darüber hinaus kündigte er die Entwicklung einer Scara-Roboterbaureihe für dieses und einer Deltaroboterbaureihe für nächstes Jahr an.

Medientour durch den Standort

Im Anschluss an den Vortragsteil spaltete sich die Besuchergruppe in Journalisten, die an einer extra Medientour teilnahmen, und übrige Besucher, die zuvor ein individuelles Tagesprogramm aus Touren und Workshops gewählt hatten. Highlight der Medientour war vor allem die ItemPiQ-Roboterzelle, eine gemeinschaftliche Entwicklung von Kuka, Swisslog und Roboception. Mithilfe eines Vakuumgreifers kann hier ein Kleinroboter aus der KR-Agilus-Familie Items mit einem Gewicht bis zu 1,5kg aufnehmen. Je nach Größe, Gewicht, Ware-zu-Roboter-Fördersystem und Ablagemethode lassen sich so bis zu 1.000 Artikel pro Stunde kommissionieren. Im TechCenter Arc & Spot Welding zeigte Kuka die Spot-Speed-Zelle, bestehend aus dem Roboter KR120 R1800 Nano, der Schweißzange Transgun von Centerline, dem Positionierer KP3-V2H sowie der Software Kuka.ServoGun Basic. Zudem gab der Roboterhersteller Einblicke in das Thema Rührreibschweißen und zeigte den FTS-Verschiebebahnhof AGV Warehouse. Hier werden mittels FTS Werkstücke zwischengespeichert und Roboterlinien mit dem entsprechenden Material versorgt. Auch der mobile Ladeassistent Carla war am Rande der Medientour zu sehen. (fiz)

Kundentag bei Kuka
Bild: Kuka AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die EMO Hannover 2019 findet vom 16. bis 21. September unter dem Motto 'Smart technologies driving tomorrow's production!' statt. Neben zahlreichen Automatisierungslösungen und dem neuen Ausstellungsbereich IoT in der Produktion stehen dieses Jahr vor allem kollaborative Roboter im Fokus der Messe.‣ weiterlesen

Anzeige

'Morgen entsteht beim Machen' heißt der Slogan der FachPack, der europäischen Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik. Vom 24. bis 26. September 2019 zeigen in Nürnberg über 1.500 Aussteller ihre Verpackungslösungen für Konsum- und Industriegüter. Rund 45.000 erwartete Fachbesucher nutzen das Angebot in den zwölf Messehallen, um Antworten auf ihre Fragen rund um die Verpackung zu bekommen.‣ weiterlesen

Stein Automation feiert in diesem Jahr 50-jähriges Bestehen. Das Unternehmen hat sich vor allem mit standardisierten und dennoch flexiblen Transferlösungen einen Namen gemacht. Ein wichtiger Aspekt für den Erfolg: die eigene Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Für großflächige Schleif- und Polierprozesse hat FerRobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt. Das intelligente Systempaket kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. ‣ weiterlesen

Im März hat Ralf Escher als CFO die kaufmännische Geschäftsführung bei Teamtechnik übernommen. Zuvor war er CFO für Nidec und kaufmännischer Geschäftsführer bei Schuler Automation. ‣ weiterlesen

Schwerlastroboter erlauben im Gegensatz zu Leichtbaurobotern hohe Traglasten und große Reichweiten, in der Regel oberhalb von 250kg und/oder mehr als 4m. Daher werden sie meist für Anwendungen eingesetzt, in denen besonders große und schwere Bauteile zu heben und umzusetzen sind, wie z.B. in der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige