Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kurbelwellen in einer Aufspannung vollständig bearbeiten

Röhm präsentiert eine Kombination aus Wellenspannfutter, Lünette und Greiftechnik zum Bearbeiten und Transport von Kurbelwellen in unterschiedlichen Fertigungsstufen. Innerhalb weniger Minuten lässt sich das Wellenspannfutter von hochgenauer zentrischer Spannung auf ausgleichende Spannung zur Rohteilspannung umbauen.

 (Bild: Röhm GmbH)

(Bild: Röhm GmbH)

Das erlaubt – je nach gewünschtem Bearbeitungsablauf – den flexiblen Einsatz. Ausgefahrene Spannarme ermöglichen hohe Bearbeitungskräfte. Sie sind in der Lage, ohne Umspannvorgang zurückzufahren, um an den Enden der Welle die Fertigbearbeitung durchzuführen. Dabei bewegt ein Stirnseitenmitnehmer das Werkstück. Der Transport erfolgt über Greifer von Maschine zu Maschine. Das System arbeitet zuverlässig sowie nahezu wartungsfrei und ist ein entscheidendes Glied in der vollautomatisierten Herstellung von Kurbelwellen. Dabei packt es kurze Kurbelwellen für Dreizylindermotoren genauso sicher wie lange Kurbelwellen für Zwölfzylindermotoren. Zum Greifen der Wellen kommt es in den Hauptlagern, ohne dass die ausladenden Ausgleichgewichte den Greifvorgang behindern. Dafür sorgen lange Greifbacken, die sich sicher führen lassen. Das Unternehmen bietet Anwendern zudem ein praktisches Gesamtpaket an – vom Engineering über die Produktion bis hin zu Inbetriebnahme und Service.

Kurbelwellen in einer Aufspannung vollständig bearbeiten
Bild: Röhm GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Standard-Roboterzelle SRZ von HandlingTech wurde zum vollautomatischen Be- und Entladen von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichzeitig konzipiert. Mit optionalen Speicher- und Prozessmodulen kann die Zelle in der Linie oder stand-alone zahlreiche standardisierte Arbeitsschritte, wie z.B. Prüfen, Sortieren oder Montieren, selbständig durchführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die FlexBuffer-Zelle von ABB lässt sich überall dort einsetzen, wo Waren sequenziert, gepuffert, gelagert oder konsolidiert werden müssen, z.B. in Logistikzentren, bei Lebensmittelproduzenten, im Gesundheitswesen, bei der Produktion von Konsumgütern, in Restaurants oder im Einzelhandel. Das System umfasst einen ABB-Roboter, verschiedene Greifer, ein Softwarepaket, Lagerregale sowie Förderbänder zur Ein- und Ausschleusung der Waren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2017 werden bei Magna Presstec die Rahmen der G-Klasse von Mercedes mithilfe einer Produktionslinie von Kuka vollautomatisch gefertigt. Nun sollte eine neue Produktionsanlage für die elektrische Variante des Fahrzeugs hinzu kommen. Im dritten Quartal 2021 wurde Kuka schließlich mit der Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer vollautomatisierten Leiterrahmen-Fertigungsanlage für die elektrische Variante des Geländewagens beauftragt.  ‣ weiterlesen