Anzeige

Lagerlose Drehgeber für Robotergelenke

Die lagerlosen Drehgeber und Kit-Encoder von Lika finden vielfältigen Einsatz im Bereich der Torquemotoren, Hohlwellen-Motoren, Robotik, Gelenkachsen und Spindelantriebe.

 (Bild: Lika Electronic)

(Bild: Lika Electronic)

Durch die besonders flache Bauform und den modularen Aufbau ist eine hohe Integration möglich. Speziell für den Einsatz in Hohlwellenmotoren und Gelenkachsen wurden hochauflösende Gebermodule mit durchgehender Hohlwelle entwickelt. Mit einer Singleturn-Auflösung von bis zu 21Bit und 65536 Multiturn-Umdrehungen können auch große Verstellwege in Echtzeit überwacht werden. Sie eignen sich für gängige Motorgrößen mit Wellendurchmessern zwischen 12 und 50mm. Der Außendurchmesser des Gehäuses liegt zwischen 25 und 80mm, während die durchschnittliche Höhe 12,5mm beträgt. Die Magnetringsysteme zeichnen sich durch hohe Schutzart (bis IP69K) und großem Wellendurchmesser bis zu 300mm aus. Dank der berührungslosen Messung sind diese Geber praktisch wartungs- und verschleißfrei. Komplett vergossene Abtastköpfe sind auch bei Zahnradsensoren für Werkzeugmaschinenspindeln ein wichtiges Merkmal und garantieren höchsten Schutz gegen Kühlflüssigkeit und Verschmutzung. Im Verbund mit speziellen Messrädern können diese Positionen und Geschwindigkeiten bis zu 100.000U/min. genau und sicher erfassen. Mit verschiedenen Produktserien bietet das Unternehmen Lösungen zur inkrementeller und absoluter Abtastung. Dank dem Baukastensystem lassen sich individuelle Anpassungen und Sonderwünsche schnell und einfach realisieren. Zu den Anwendungsbereichen gehören neben der Robotik, Torquemotoren und Hohlwellenmotoren auch Gelenkachsen, Spindelantriebe und OEM-Anwendungen.

Lagerlose Drehgeber für Robotergelenke
Bild: Lika Electronic


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vanderlande hat Pax Divest Assistant auf den Markt gebracht, eine neue Selbstabfertigungsanwendung für Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Die Lösung ermöglicht es den Fluggästen, den Abfertigungsprozess ohne die Hilfe eines Sicherheitsbeamten vor Ort zu durchlaufen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Werkzeugspeicher PH Wheel von DMG Mori besteht aus einem Magazin sowie einem Doppelgreifer. Der Tisch wurde so konzipiert, dass er die Paletttenträger aufnehmen kann – mit Standardschnittstellen wie HSK 100, Capto C8 oder Erowa. ‣ weiterlesen

Anzeige

Lineartechnik eröffnet neue Möglichkeiten in der Robotik und kann für deutliche Performance-Steigerungen und Kostensenkungen sorgen. Denkbar sind dabei siebte Achsen für Sechsarmroboter bis hin zu kompletten Linear- und Portalrobotern. So lassen sich zahlreiche Anforderungen und Umgebungsbedingungen erfüllen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mobile Roboter in Form von einem FTS sind heute seit fast zwei Jahrzehnten auf dem Markt. Doch die Entwicklung hin zu autonomen mobilen Einheiten, bestehend aus einem Leichtbauroboter und einem FTS, führt zu neuen Energieanforderungen, auf die der Batteriemarkt reagieren muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Offline-Programmier- und Simulationssoftware RobotStudio von ABB wurde um eine neue Funktion für die Simulation des realen Bremswegs von Robotern erweitert. Die Funktion ermöglicht die genaue Berechnung des Bremswegs eines Roboters und macht das Einplanen von Sicherheitszuschlägen in Zellendesigns überflüssig, was Platzeinsparungen bis 25 Prozent ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat sein Roboterportfolio um eine vierte Scara-Variante erweitert. Der SR-20iA kann Nutzlasten bis 20kg handhaben. Mit Trägheitsmomenten am Handgelenk von 0,45kg/m² und einer geringen Aufstellfläche eignet sich das Modell für Montage, Material-Handling, Kommissionierung und Verpackung. Durch die kompakte, leichte Bauweise mit integrierter Kabeldurchführung wird der Störkonturenbereich reduziert und die Integration vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige