Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Laserlabore für die Batterie- und Motorenentwicklung

Comau hat hochspezialisierte Laserlabore geschaffen, um Unternehmen bei der Entwicklung, Implementierung und Verbesserung von Laserprozessen bei der Konstruktion und Montage von Elektromotoren und Batterien zu unterstützen.

 (Bild: Comau S.p.A.)

(Bild: Comau S.p.A.)

Mit zwei Laboren in Grugliasco (Turin) – von denen das eine auf Batterien und das andere auf Elektromotoren spezialisiert ist – sowie zusätzlichen Laboren in Shanghai und Detroit bietet das Unternehmen nun ein breites Spektrum an Laserverfahren für verschiedene Industriebranchen an, darunter Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, allgemeine Industrie, Energie, Öl und Gas.  Die Laserlabore sind mit NJ-220-Robotern ausgestattet, die simultan und an verschiedenen Anwendungen arbeiten können. Sie stützen sich auf das Laser-Hybrid-Technology (LHYTE)-System, das Comau in Partnerschaft mit Prima Electro entwickelt hat.

Laserlabore für die Batterie- und Motorenentwicklung
Bild: Comau S.p.A.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift_NH_Kasten:Der Augmented Reality Viewer von ABB ist jetzt Bestandteil der PC-basierten Programmiersoftware RobotStudio und soll die Entscheidung, ob und wie sich ein Roboter in bestehende Prozesse und Anlagen integrieren lässt, vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Delfoi-Add-ons, die auf Visual Components aufsetzen, bietet Dualis eine Lösung zur simulationsbasierten Offline-Programmierung von Roboterzellen. Die Delfoi-Robotics-Offline-Programming-Software ermöglicht die einfache Programmierung sowie die Bahnen- und Programmbearbeitung mit zahlreichen Funktionen ohne große Programmierkenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung von ZS-Handling für die berührungslose Glashandhabung umfasst den RobotOverhead-Greifer inklusive Halter und Elektronik. Er besteht aus drei Sonotroden mit Vakuumkammer, die in einem Gehäuse zusammengehalten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboterdaten schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verfügbar machen: Das verspricht der Kuka.DeviceConnector. Das Tool überführt Roboterdaten, wie Statusmeldungen, Bewegungsprofile oder Diagnosewerte, in das Datenmodel OPC UA und kommuniziert über den Standard mit der Edge oder der On-Premise-Cloud.  ‣ weiterlesen

Die modularen Robotersysteme des kanadischen Unternehmens AV&R kommen auch für Oberflächenbearbeitungen an Implantaten wie künstlichen Hüften zum Einsatz. Außerdem sind die Robotersysteme in der Lage, orthopädische Implantate visuell zu inspizieren.  ‣ weiterlesen

Mit dem RS013N stellt Kawasaki Robotics einen neuen Sechsachsroboter mit einer maximalen Traglast von 13kg vor. Der Roboter verfügt über dieselben Eigenschaften wie die übrigen Roboter der R-Serie, ergänzt durch eine neue Armstruktur und eine Gewichtsreduzierung der Haupteinheit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige