Anzeige
Anzeige

Schlanke Produktionslogistik für Maschinenbauer

Präzise Planung

Viel Kapital wird dadurch gebunden, dass Materialien vorzuhalten und Lagerbestände zu verwalten sind. In diesem Bereich zahlt sich die Umstellung auf Taktmontage ebenfalls häufig aus. Aufgrund der stationenbezogenen Logistik lässt sich genau bestimmen, wieviele Bauteile und Materialien wann an welcher Station benötigt werden. Das macht es möglich, die Taktung bis auf die Zulieferketten auszudehnen, um den Bedarf just in time zu decken und damit Bestände und Lagerhaltung zu reduzieren. Auf Kundenseite stellt die geregelte Taktung eine beschleunigte und termingerechte Auftragsabwicklung sicher. Durch die langfristige Planbarkeit von Durchlaufzeiten und Ausstoß weiß das Unternehmen jederzeit, wann welches Auftragsvolumen abgewickelt wird und sorgt damit für hohe Zuverlässigkeit und Liefertreue.

Schlanke Logistiklösung

Im Werkzeug- und Maschinenbau ist die Einführung der Taktfertigung mit besonderen Herausforderungen verbunden. Zu den zentralen Aspekten zählt die Wahl des geeigneten Fördersystems, mit dem sich selbst schwergewichtige Lasten sicher und wirtschaftlich von Station zu Station bewegen lassen. Neben den Investitions- und Betriebskosten muss auch der Installationsaufwand überschaubar bleiben, damit die Fertigungsumstellung ohne lange Ausfallzeiten vonstatten geht. „Viele unserer Kunden stehen anfangs vor der Frage, welche Lösung ihren Anforderungen am besten entspricht“, berichtet Manuel Granz, Vertriebsleiter der Losyco GmbH. „Deshalb haben wir mit der Loxrail ein System entwickelt, das auf die speziellen Erfordernisse dieser Branchen zugeschnitten ist.“ Im Unterschied zu herkömmlichen Förderschienen, deren Räder durch ihre Spurkränze einen erheblichen Reibungskoeffizienten aufweisen, fällt der Rollwiderstand bei dem System ausgesprochen gering aus. Selbst tonnenschwere Bauteile lassen sich ohne Hilfsantrieb von Hand bewegen und präzise positionieren. Zudem bietet diese Fördertechnik Montagevorteile gegenüber vergleichbaren Lösungen, weil die Führungswellen mit nur einer Fixierleiste fest im Aluminiumprofil verankert sind. Die verbesserte Klemmwirkung wirkt Längsverschiebungen der Führungswelle im Profil entgegen.

Das Schienensystem verhilft zu klar strukturierten Fertigungsabläufen bei planungssicherem Durchsatz. (Bild: Losyco GmbH)

Schwerlast leicht bewegen

Das System ist in zwei Größen mit hoch belastbaren, geschliffenen und gehärteten Führungswellen in Durchmessern von 25 und 40mm lieferbar. Es schließt Radsätze für verschiedene Traglasten, Standard- und Schwerlast-Transportwagen sowie unterschiedliche Antriebskonzepte ein. Die Standardwagen sind für Traglasten bis 40t ausgelegt, wobei die Nenntraglasten mit der Zahl der Radsätze variieren. In getakteten Montagelinien mit One-Piece-Flow lassen sich die Transportmittel als mobile Arbeitsstationen nutzen. Das schnell installierte Schienensystem eignet sich zur Nachrüstung in bestehenden Werkshallen. Für den Einbau werden mit einem Betonschneider Schlitze gefräst und die eingesetzten Schienen anschließend fugendicht vergossen. Da das Aushärten des Mörtels nur wenige Stunden beansprucht, ist die Loxrail schon nach kurzer Zeit betriebsbereit. Sämtliche Umbauarbeiten können an einem Wochenende erfolgen, ohne dass es zu Produktionsausfällen kommt. Die flurebene Installation verhindert, dass Stolperfallen oder Rillen entstehen. Weil die Oberkante der Führungswellen nur wenige Millimeter über den Hallenboden herausragt, stellt die Schiene kein Hindernis für Mitarbeiter, Flurförderfahrzeuge, Rollregale oder Reinigungsmaschinen dar. Für abzweigende Fertigungslinien sind Kreuzungen und Weichen erhältlich.

Schlanke Produktionslogistik für Maschinenbauer
Mit geeigneter Förderlogistik lassen sich selbst schwere Bauteile wie Flugzeugturbinen mit Methoden der Fließfertigung produzieren. (Bild: © terimakasih0/pixabay)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 3D-Kamera Tofguard ermöglicht es, Time-of-Flight (ToF) mit Safety-Zulassung für die sichere Raumüberwachung im Industrieumfeld zu nutzen. Spotguard, das Produkt aus Hard- und Software, erkennt in Echtzeit Objekte, die in Gefährdungs- bzw. Bewegungsräume eindringen. Wie das möglich ist, verrät Franz Duregger, Director Sales & Marketing bei Tofmotion.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsgrad bei Sembach Technical Ceramics ist hoch. Vollautomatische Fertigungsinseln produzieren jährlich rund 600 Millionen Keramikkomponenten. Seit zehn Jahren kommen dabei Roboter von Mitsubishi Electric zum Einsatz. Anlässlich dieses Jubiläums hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Martin Sembach darüber unterhalten, welche Bedeutung Automatisierung und Robotik für die Fertigung Technischer Keramik haben.‣ weiterlesen

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Mit der Option Run MyRobot ermöglicht Siemens den Betrieb, Programmierung und Diagnose eines Roboters für Bearbeitungsaufgaben aus der Sinumerik-Steuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige