Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierung von Handling- und Transferlösungen

Leichte Scaras für lange Rohre

Die Handhabung von Rohren stellt im Herstellungsprozess eine große Herausforderung dar. Insbesondere, wenn sie bis zu vier Meter lang und die Räumlichkeiten begrenzt sind. Das Unternehmen RTT hat für eine solche Applikation die spezifisch passende Automatisierungslösung entwickelt – mit Antriebs- und Steuerungstechnik von SEW-Eurodrive.

 (Bild: SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG)

Vier Scararoboter arbeiten an einer Achse. Sie entnehmen bis zu 4m lange Ablaufrohre aus der Trennmaschine und transportieren sie zur weiteren Verarbeitung und Ablage. (Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co. KG)

Die Anforderungen eines Herstellers von Dachentwässerungsanlagen und Ablaufrohren waren komplex: Gesucht war eine automatisierte Handhabungslösung, die Standrohre nach dem Trennprozess aus der Schneidmaschine entnimmt, bündelt und weiter zur Ablage auf Paletten transportiert. Und das bei einer Rohrlänge von 250 bis 4.000mm und einem Gewicht bis 30kg. Ein besonderer Aspekt: Der Platz vor Ort ist sehr begrenzt.

An jedem Scara-Arm sind zwei Präzisions-Servomotoren mit Getrieben der SEWBaureihe ZN.. verbaut - jeweils für den Oberarm und für den Unterarm. (Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co KG)

An jedem Scara-Arm sind zwei Präzisions-Servomotoren mit Getrieben der SEW-Baureihe ZN.. verbaut – jeweils für den Oberarm und für den Unterarm. (Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co KG)

Handling- und Transfereinheit mit vier Scararobotern

Dieser Herausforderung stellte sich der Sondermaschinenbauer RTT Robotertechnik-Transfer in Zittau. Die Firma entwickelte und fertigte eine Handling- und Transfereinheit mit vier Scararobotern. Die Roboter können auf einer Strecke von zwölf Metern verfahren – pro Seite jeweils zwei Roboter. Damit können die Greifarme entsprechend der Länge und der Geometrie der unterschiedlichen Artikel flexibel positioniert werden. Zentrale Elemente für die Scararoboter sind Präzisions-Servogetriebemotoren, Umrichter sowie die passgenaue Softwarelösung Movikit Robotics aus dem Automatisierungsbaukasten Movi-C von SEW-Eurodrive. Die Roboter sind an einer Führung unter dem Dach der Halle hängend gelagert, daher war das Gewicht der einzelnen Arme geringzuhalten. Aus diesem Grund sind die Ober- und Unterarme der Scara-Roboter in Leichtbauweise konstruiert. Am Lastaufnahmepunkt greift eine Vakuum-Saugplatte die Rohre und transportiert sie weiter zum Bündeln und Verpacken auf Paletten. „Bei dieser Anlage ist kein herkömmlicher Roboter einsetzbar“, betont Andreas Richter, Leiter des technischen Büros Dresden von SEW-Eurodrive. „Die Aufgabe erfordert eine spezielle Konstruktion mit spezifischer Kinematik. Wir kennen die Mathematik und haben hierfür die passenden Automatisierungsmodule.“

Bei der Anlage von RTT kam die Umrichterreihe Movidrive modular aus dem Automatisierungsbaukasten von SEW-Eurodrive zum Einsatz. (Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co KG)

Bei der Anlage von RTT kam die Umrichterreihe Movidrive modular aus dem Automatisierungsbaukasten von SEW-Eurodrive zum Einsatz. (Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co KG)

Getriebemotoren mit hoher Spielfreiheit

Je Roboterarm kommen drei Antriebe zum Einsatz. Ein Getriebemotor mit Servo-Kegelrad dient dem Vorschub entlang des Trägers. Die beiden anderen Antriebe sorgen für die Bewegung des Ober- und Unterarms. Hier kommen Servomotoren in Kombination mit Getrieben der ZN..-Baureihe von SEW-Eurodrive zum Einsatz. Zu den besonderen Eigenschaften dieser Baureihe gehören die Spielfreiheit und die Präzision bei sehr hohen Beschleunigungsmomenten. Die Torsions- und Kippsteifigkeit der Getriebe ermöglichen das exakte Positionieren und die schnelle Bewegung großer Lasten wiederholgenau sowie die Möglichkeit, hohe Drehmomente aufzunehmen. Die kompakte Bauweise der Antriebseinheiten ermöglicht zudem die Montage auch bei kleinem Bauraum. Die Motoren sind ab Werk lebensdauergeschmiert, einbaufertig und in zwölf Baugrößen verfügbar. Der Automatisierungsbaukasten Movi-C bietet mit seiner skalierbaren Umrichterplattform Movidrive ein Portfolio für Anwendungen von Drehzahlsteuerungen bis hin zu Servoantrieben mit Kinematik. Bei der Handlinganlage von RTT wurde die Baureihe Movidrive modular eingesetzt, ein flexibel konfigurierbares Mehrachssystem, das sich für diesen Einsatzbereich gut eignet. Movi-C bietet darüber hinaus den Vorteil, dass alle Komponenten zueinander passen – von der Engineering-Software über die Steuerungs- und Umrichtertechnik bis zu den Motoren.

Automatisierung von Handling- und Transferlösungen
Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das modular konfigurierbare LS-Hybrid-System von Weiss ist mit einem Kurve/Linearmotor-Bandantrieb ausgestattet, der auf den Funktionen des integrierten eCam-Moduls basiert. Mit Transportzeitverkürzungen von 40 Prozent bei etwa 60 Takten/min lassen sich, abhängig von Hub und Prozesszeit, Montagestationen sequenziell bedienen, während langsamere Stationen entsprechend parallelisiert mit Bauteilen versorgt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Beladegerät Robot Easy 800 von Erowa zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis 800kg aus. Werkstücke mit einem Durchmesser von 850×1.000mm werden sicher und zuverlässig auf die Fertigungsmaschine geladen. Der integrierte Roboter eignet sich daher, um Paletten des MTS-Systems des Unternehmens zu bewegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

EK Robotics konzipiert nun auch Lösungen für die Outdoor-Transportautomation, z.B. zur Bereichsverknüpfung. Mit einer angepassten technischen Ausrüstung der Fahrzeuge und einer speziell auf den Betrieb im Freien abgestimmten Navigation berücksichtigen die Systeme die besonderen Anforderungen im Außenbereich.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Maschinen und Anlagen werden für alle Branchen immer komplexer und die entsprechenden Durchlaufzeiten immer kürzer. Daher ist es für Unternehmen immer wichtiger, die Prozesse in einem Projekt effizienter zu gestalten. Dabei nimmt das Thema der virtuellen Inbetriebnahme eine große Rolle ein. Das österreichische Unternehmen Fill setzt z.B. das Softwaretool iPhysics von Machineering ein, um bei der individualisierten Konzeption von Anlagen und Maschinen bis zum Schluss flexibel zu bleiben.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Systemintegrator Material Handling Systems hat Automatisierungstechnik für das neue zentrale Distributionszentrum der Hoek Group im niederländischen Rijnsburg geliefert. Sowohl im Versandbereich als auch im Puffersortierbereich des Blumengroßhändlers installierte das Unternehmen den HC Shoe Sorter. Die speziell auf Betriebe mit hohen Durchsätzen und späten Bestellabgaben zugeschnittene Förder- und Sortierlösung unterstützt beim Abwickeln von Aufträgen und reduziert darüber hinaus die Fehlerquote in der Kommissionierung. ‣ weiterlesen