Anzeige
Anzeige

Mensch/Roboter-Kollaboration in der Aus- und Weiterbildung

Lernen am Cobot

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.

 (Bild: Glaub Unternehmensgruppe)

In den modularen Lernstationen von Glaub werden UR-Roboter eingesetzt. (Bild: Glaub Unternehmensgruppe)

Mit dem Anspruch, die Belegschaft in der Produktion fit für die Anforderungen von morgen zu machen, stellt Glaub verschiedene Lernmodelle zur Verfügung. Das Spektrum reicht hier von der Erstausbildung bis zur spezifischen Weiterqualifizierung von Technikern. Mit der modularen Cobot-Lernstation und umfangreichen Schulungsunterlagen ist es Ausbildern in den entsprechenden Einrichtungen von Gewerbe- und Industrieunternehmen nun möglich, Auszubildende und Mitarbeiter praxisorientiert und direkt an der modernen Technik zu schulen. Dabei sind die mobilen Lernstationen flexibel an unterschiedlichen Orten einsetzbar.

 (Bild: Glaub Unternehmensgruppe)

Bild: Glaub Unternehmensgruppe

Einstieg in neue Welten

Mit der modular aufgebauten MRK-Lernstation können auch Bildungsträger attraktive Angebote für Lernende machen, neue Teilnehmerkreise erschließen oder vorhandene Kurse mit zusätzlichen Features bereichern. Zielgerichtet können z.B. Produktionsmitarbeiter, die mit Robotik und Automatisierung bisher keine Berührungspunkte hatten, auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet werden. Es werden Grundbegriffe vermittelt und ein Praxistraining geboten. Die thematisch gestalteten Schulungseinheiten können so angewendet werden, dass von mehreren Stunden bis hin zu einigen Tagen trainiert werden kann. Darüber hinaus sind die Lerninhalte je nach Bedarf an Homeoffice und Präsenzzeiten anpassbar.

Next-Level-Knowhow

Des Weiteren gibt es von Glaub auch Einheiten für Automatisierungsprofis, die sich gezielt auf bestimmte Fragestellungen konzentrieren und stark in Richtung der smarten Fabrik abzielen. Auch der Anbieter selbst bietet individuelle Spezialschulungen für qualifizierte Fachkräfte bzw. Unternehmen an, die bereits Roboter im Einsatz haben. Sie sind so konzipiert, dass der Bedarf des jeweiligen Kunden im Vorfeld analysiert wird, um die Schulung ganz spezifisch auf die jeweiligen Anforderungen hin zu gestalten.

Mensch/Roboter-Kollaboration in der Aus- und Weiterbildung
In den modularen Lernstationen von Glaub werden UR-Roboter eingesetzt. (Bild: Glaub Unternehmensgruppe)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han´s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot und ein smartes FTS.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Co-Picker von Vision Online ist ein 3D-Bildverarbeitungssystem für Bin-Picking. Das System ist kameraseitig herstellerunabhängig und kommuniziert auch roboterseitig mit allen gängigen Fabrikaten.‣ weiterlesen

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Während die Anschaffungskosten sinken, beklagen Unternehmen die Kosten und den Aufwand für die Programmierung von Industrierobotern. Das Software-Unternehmen Drag&Bot bietet eine Lösung: Roboterprogrammierung so einfach wie die Bedienung eines Smartphones. Die Programmierung ohne Robotikknowhow wird bereits erfolgreich beim Automobilzulieferer Denso eingesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige