Anzeige
Anzeige

Linearsystem reduziert unproduktive Zustellzeiten

Eine höhere Produktivität durch geringere Transportzeiten können Anwender in der Großserienproduktion mit dem Linear Motion System (LMS) von Rexroth erreichen. Das System basiert auf Standardlinearmotoren, bei denen die Werkstückträger unabhängig voneinander verfahren werden können.

Bild: Bosch Rexroth AG

Das Linear Motion System (LMS) ermöglicht das individuelle Ansteuern jedes einzelnen Werkstückträgers und die Bearbeitung direkt auf der Transporteinheit. (Bild: Bosch Rexroth AG)

Es positioniert Werkstücke dynamisch auf 10µm genau, so dass die Bearbeitung ohne Nachkorrektur oder Umladen auf eine Montageplattform sofort beginnen kann. Das reduziert unproduktive Zustell- und Nebenzeiten. In der Großserienproduktion von Mikrochips bewährt sich das LMS bereits als sehr zuverlässig. Jetzt bietet Rexroth die Systemlösung auch für weitere Anwendungen, beispielsweise in der Automobilindustrie, an und deckt Werkstückgewichte von einem bis zu 1.000kg fein skaliert ab. Anwender stellen sich mit mehreren Motoren auch längere Prozessstrecken als Oval, als parallele Bahnen oder in verschiedenen Ebenen flexibel zusammen. Dabei können sie das LMS auch nachträglich mit bestehenden Transportlösungen wie Förderbändern kombinieren.Das System bildet komplexe Bewegungsmuster ab, die beispielsweise bei unterschiedlichen Taktzeiten in den verschiedenen Prozessstationen notwendig sind. Die einzelnen Werkstücke folgen dabei individuell vorgegebenen Geschwindigkeiten und Positionen. Durch die hohe Dynamik und Geschwindigkeiten von bis zu 6m/s lassen sich im Vergleich zu Förderbänden die Zustellzeiten verringern. Die unproduktiven Nebenzeiten sinken zusätzlich, weil Bearbeitungs- und Montageschritte direkt auf den Transporteinheiten möglich sind. Bei üblichen Transfersystemen müssen die Werkstückträger dagegen an den einzelnen Stationen ausgeschleust und in eine Bearbeitungsposition umgeladen werden. Das entfällt bei LMS, dessen Transporteinheiten stabil auf der vorgegebenen Position verharren, ohne den Fluss anderer Werkstücke zu beeinflussen. Die Linearmotoren arbeiten berührungslos und damit wartungsfrei. Zusätzlich erfordert das LMS im Vergleich zu konventionellen Anlagen weniger Werkstückträger.

Linearsystem reduziert unproduktive Zustellzeiten
Bild: Bosch Rexroth AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in die Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section hat einen neuen Scara-Roboter mit einer Armlänge von 400mm entwickelt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Die maximale Nutzlast konnte mit 4kg um das 1,4-fache gegenüber dem Vorgängermodell gesteigert werden. Die Standardzykluszeit wurde um ca. 10% reduziert und liegt jetzt bei 0,41s. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Logimat 2019 präsentierte Losyco Systemerweiterungen für sein Loxrail-Transportschienenprogramm, die das sichere Handling tonnenschwerer Baugruppen und Maschinen im Fertigungsprozess einfach, flexibel und effizient gestalten sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige