Anzeige
Anzeige
Anzeige

Positionierungssystem für
automatisierte optische 3D-Messungen

Mapping ade

Das LightRunner-System beschleunigt die Erfassung von Oberflächendaten in der Fertigung bei gleichzeitig vereinfachter Einrichtung und Bedienung für die Anwender.

Das LightRunner-System projeziert automatisch Millionen von Referenzpunkte auf die Oberfläche eines Bauteils, um eine konstante absolute Positionierung für berührungslose optische High-Speed-3D-Messsysteme zu gewährleisten. (Bild: Hexagon Metrology GmbH)

Das LightRunner-System projeziert automatisch Millionen von Referenzpunkte auf die Oberfläche eines Bauteils, um eine konstante absolute Positionierung für berührungslose optische High-Speed-3D-Messsysteme zu gewährleisten. (Bild: Hexagon Metrology GmbH)

Optische 3D-Messsysteme verlangten bisher meist einen zeitraubenden Mapping-Prozess beim Einrichten. Hierbei musste durch Aufbringen von Markern jedes neue Bauteil zunächst erst referenziert werden, bevor die automatische Messung starten konnte. Diese Vorgehensweise ist besonders zeitaufwändig, weshalb das patentierte Musterprojektionsverfahren und die Softwarealgorithmen von LightRunner entwickelt wurden. Die Zykluszeit lässt sich hiermit entscheidend verkürzen und so die Produktivität erhöhen, da bei diesem Verfahren die Zeit für Mapping und Roboterstabilisierung entfällt.

Verlässliche Messergebnisse

Bei dem Verfahren werden automatisch Millionen von Referenzpunkte auf die Oberfläche des Bauteils projeziert, um eine konstante absolute Positionierung für berührungslose optische Highspeed-3D-Messsysteme zu gewährleisten. Die Messergebnisse sind auf diese Weise auch ohne KMG-Korrelationen absolut verlässlich. Zudem beschleunigt sich so die Erstprogrammierung von Bauteilen und es erübrigt sich die Aufbewahrung von Referenzteilen bzw. der Einsatz von Referenzrahmen auf den Vorrichtungen. Infolgedessen reduziert sich der Arbeitsaufwand für das Bedienpersonal und die Schulungsanforderungen für Nutzer in der Fertigung werden reduziert. Fernando Funtowicz, Senior Product Manager bei Hexagon, erklärt: „LightRunner beseitigt einige der größten Herausforderungen bei der Implementierung automatisierter optischer 3D-Messtechniklösungen und bietet so mehr Anwendern die Möglichkeit, von der umfangreichen aussagekräftigen Datenerfassung zu profitieren. Das System wirkt sich erheblich auf die Nutzung und Produktivität automatisierter optischer Messungen aus und trägt zur optimalen Steuerung der Prozesse bei, ohne dass neue Werkzeuge, Vorrichtungen oder Roboter angeschafft werden müssen.“ LightRunner ist weltweit mit einer schlüsselfertigen 360°-Zelle verfügbar, einer Komplettlösung für die automatisierte optische 3D-Messung.

Positionierungssystem für automatisierte optische 3D-Messungen
Bild: Hexagon Metrology GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Yamaha Robotics hat seine Robotersteuerungen der RCX-Serie und die zugehörigen grafischen Programmierwerkzeuge jetzt mit einer einfachen Bedienung ausgestattet. Die Steuerung unterstützt außerdem erweiterte Bewegungsfunktionen und vereinfacht die Einrichtung von Dosierrobotern. Insbesondere kann die Dosiersteuerung mit einer Servosteuerung gekoppelt werden, wodurch die Dosierrate in Verbindung mit der Bewegungsgeschwindigkeit gesteuert werden kann, um hohe Präzision, hohe Geschwindigkeiten und stabile Schichtdicken zu gewährleisten.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige