Anzeige

Matthias Ehnert, Enwito, im Interview

Unternehmer sucht Nachfolger – trotz Pandemie

Matthias Ehnert studierte Betriebswirtschaft an der TU Dresden und verantwortet heute als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke der Firma Enwito. Für deren Marke Intelligentis ist der 40-Jährige aktiv als M&A-Berater in der Unternehmensnachfolge für Betriebe der Robotik und Automation tätig. Im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION berichtet er über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Robotikbranche, über Firmenverkäufe und die Aufgaben eines M&A-Beraters.

 (Bild: Enwito GmbH)

„Nach der Pandemie werden die Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren, um sich unabhängiger zu machen von menschlicher Gesundheit.“ Matthias Ehnert, Enwito (Bild: Enwito GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Ehnert, warum haben Sie in den vergangenen Jahren so viele Firmenverkäufe in der Branche Robotik und Automation beobachtet?

Matthias Ehnert: Bei Unternehmensnachfolgen in der Robotik sprechen wir von einem sogenannten Verkäufermarkt: Internationale Branchengrößen aus Deutschland, Japan oder China haben großes Interesse, Know-how und Spezialisten, aber auch Marktanteile und etablierte Marken aus dem Mittelstand zu kaufen. Denn der globale Markt wächst kontinuierlich und agiert sehr dynamisch. Produktionsunternehmen weltweit investieren massiv in digitale Technologien und den Ausbau der Automatisierung. Dem gegenüber stehen nicht ganz so zahlreiche Unternehmer, die einen Nachfolger für ihr Lebenswerk suchen.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie aktuell auf die Suche nach Nachfolgern?

Anzeige

Kraftgeregeltes Polieren z.B. von Kotflügeln ist keine leichte Aufgabe für einen Roboter. Noch komplexer wird es, wenn er die zu polierenden Stellen eigenständig erkennen muss.

Bild: ArtiMinds Robotics GmbH

Wie sich diese sensor-adaptive Applikation mit Hilfe von Software ohne großen Programmieraufwand und dennoch robust umsetzen lässt, zeigt ArtiMinds im Best Practice Beispiel mit Visomax Coating.

‣ Mehr Infos

Ehnert: Viele Unternehmen – gerade in der Automobil- und Zuliefererindustrie, aber auch in anderen Branchen – mussten in den vergangenen Wochen ihre Produktion herunterfahren, zum Teil bis auf Null. Die Kontaktsperre und andere Einschränkungen werden aber schon bald wieder schrittweise zurückgenommen werden. Jetzt ist es an der Zeit, die Unternehmen für den Wiederanlauf vorzubereiten. Mit Wiederaufnahme der Produktion rechne ich – wie auch andere Robotik-Branchenkenner – mit einem deutlichen Anstieg der Nachfrage. Zwar belasteten Umsatzrückgänge und ein schrumpfender Auftragseingang in Deutschland in der jüngeren Vergangenheit die Sparte Robotik und Automation, der weltweite Absatz z.B. von Industrierobotern stieg aber kontinuierlich. Ursachen für den nationalen Umsatzrückgang sah der VDMA in der schwächelnden Weltkonjunktur sowie in Sättigungseffekten in wichtigen Märkten. Nach der Pandemie werden die Unternehmen jedoch verstärkt in Automatisierung investieren, um sich unabhängiger zu machen von menschlicher Gesundheit. Ich sehe damit einen weiter wachsenden globalen Markt.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wird es 2020 nach der Corona-Krise noch weitere Unternehmensverkäufe im Automations- und Robotikmarkt geben?

Ehnert: Davon gehe ich aus, da es einerseits liquiditätsstarke potenzielle Käufer gibt, die Marktanteile und Knowhow gewinnen wollen, andererseits eine Vielzahl von Firmeninhabern, die eine Nachfolgelösung suchen, ihr Unternehmen aber familienintern nicht weitergeben wollen oder können. Diese Inhaber suchen externe Käufer, die aber keinesfalls immer nur Global Player sein müssen. Strategische Zukäufe durch Mittelständler oder die Übernahme durch eine Privatperson sind ebenfalls erfolgreiche Übergabemodelle. Da viel Risikokapital zur Verfügung steht und Anleger aufgrund des weltweiten Zinstiefs händeringend nach Renditechancen suchen, wird die Zahl der Unternehmensübernahmen weiter steigen. Ein unterstützender Treiber für die M&A-Aktivitäten ist meiner Meinung nach das Thema Industrie 4.0. Neue Produktionsumgebungen bis hin zu wandlungsfähigen Smart Factorys erhöhen den Wettbewerbsdruck und stellen vor allem mittelständische Unternehmen vor neue Herausforderungen. Das haben strategische Käufer erkannt.

Matthias Ehnert, Enwito, im Interview
Bild: Enwito GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Produktionsplattform Arculus hat in einer Series-A-Finanzierungsrunde 16Mio.€ erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Aufsichtsrat von Cenit hat Dr. Markus Wesel (42) als neues Mitglied des Vorstands berufen: Zum Juli tritt er in das Management Board ein und soll ab dem Jahreswechsel die Verantwortung für die Bereiche Finanzen/Controlling, IT sowie Personal übernehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

AutoGuide Mobile Robots hat Mike Harper zum Vizepräsidenten für Vertrieb und Marketing ernannt. Er soll für  weiteres Umsatzwachstum sorgen und die weltweite Präsenz des Unternehmens vergrößern. ‣ weiterlesen

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

In Anbetracht der aktuellen Lage fand der Pressetag von Schmalz dieses Jahr virtuell statt. Dr. Kurt Schmalz, Geschäftsführer des Familienunternehmens, eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Bericht über die Entwicklung der Schmalz-Gruppe und die aktuelle Situation rund um Corona. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige