Anzeige
Anzeige

Mechatronische Parallelgreifer für die Mensch/Roboter-Kollaboration

Bei der Greiferserie GEH6060IL der Zimmer Group handelt es sich um mechatronische Parallelgreifer, die speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurden. Die Greiferserie wurde nach BG/DGUV-Empfehlungen konstruiert und erfüllt die aktuellen Vorgaben, die in der technischen Spezifikation der ISO zu den Sicherheitsanforderungen in der Mensch/Roboter-Kollaboration zusammengefasst sind.

Die Greifkraft der Baureihe GEH6060IL von Zimmer reicht je nach Ausführung von 45 bis 950N. (Bild: Zimmer Group)

Die Greifer weisen keine scharfen Kanten auf und sind so konstruiert, dass bei ihrer allseitig abgerundeten Form ein versehentliches Hängenbleiben praktisch ausgeschlossen ist. Damit es nicht zu Quetschverletzungen kommt, ist in den Zwischenbacken zudem eine mechanische Greifkraftbegrenzung integriert. Sie sorgt dafür, dass sich die Greiffinger beim Überschreiten einer definierten Kraft selbstständig vom Greifer abkoppeln und dadurch den Menschen im Arbeitsbereich des Roboters schützen. Diese Funktion ist vollständig reversibel und lässt sich damit auch mehrmals verwenden. Nach dem Auslösen der Sicherheitsfunktion kehrt der Greifer wieder in den Ausgangszustand zurück und lässt sich nach dem Einriegeln der ausgelösten Greiffinger sofort wieder nutzen. In Verbindung mit einer integrierten STO-Funktion bietet das hohe Sicherheit in jeder Anwendung.

Mechatronische Parallelgreifer für die Mensch/Roboter-Kollaboration
Die Greifkraft der Baureihe GEH6060IL von Zimmer reicht je nach Ausführung von 45 bis 950N. (Bild: Zimmer Group)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige