Anzeige
Anzeige

Mechatronische Parallelgreifer für die Mensch/Roboter-Kollaboration

Bei der Greiferserie GEH6060IL der Zimmer Group handelt es sich um mechatronische Parallelgreifer, die speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurden. Die Greiferserie wurde nach BG/DGUV-Empfehlungen konstruiert und erfüllt die aktuellen Vorgaben, die in der technischen Spezifikation der ISO zu den Sicherheitsanforderungen in der Mensch/Roboter-Kollaboration zusammengefasst sind.

Die Greifkraft der Baureihe GEH6060IL von Zimmer reicht je nach Ausführung von 45 bis 950N. (Bild: Zimmer Group)

Die Greifer weisen keine scharfen Kanten auf und sind so konstruiert, dass bei ihrer allseitig abgerundeten Form ein versehentliches Hängenbleiben praktisch ausgeschlossen ist. Damit es nicht zu Quetschverletzungen kommt, ist in den Zwischenbacken zudem eine mechanische Greifkraftbegrenzung integriert. Sie sorgt dafür, dass sich die Greiffinger beim Überschreiten einer definierten Kraft selbstständig vom Greifer abkoppeln und dadurch den Menschen im Arbeitsbereich des Roboters schützen. Diese Funktion ist vollständig reversibel und lässt sich damit auch mehrmals verwenden. Nach dem Auslösen der Sicherheitsfunktion kehrt der Greifer wieder in den Ausgangszustand zurück und lässt sich nach dem Einriegeln der ausgelösten Greiffinger sofort wieder nutzen. In Verbindung mit einer integrierten STO-Funktion bietet das hohe Sicherheit in jeder Anwendung.

Mechatronische Parallelgreifer für die Mensch/Roboter-Kollaboration
Die Greifkraft der Baureihe GEH6060IL von Zimmer reicht je nach Ausführung von 45 bis 950N. (Bild: Zimmer Group)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die mobilen SI-Einheiten von Agilox operieren autonom, selbst-kontrolliert und sind darauf ausgelegt, Arbeitswege zu verbessern oder Stillstände zu vermeiden. ‣ weiterlesen

E&K Automation setzt beim automatisierten Stapeln nicht formstabiler Güter in einem Blocklager auf 3D-Kameras in Verbindung mit Software zur Bildauswertung. Dabei erfasst ein autonomer Transportroboter die zu transportierende Last über eine Tiefenkamera.

Bild: E&K Automation GmbH

‣ weiterlesen

Die Software RoboDK ist auf eine einfache Simulation und Offline-Programmierung von Industrierobotern ausgerichtet. Durch eine umfangreiche Bibliothek von Kinematiken, externen Achsen und Werkzeugen muss laut Anbieter keine herstellerspezifische Programmierung mehr erlernt werden.

 

Bild: Datacad Software & Service GmbH

‣ weiterlesen

Das neue Bildverarbeitungssystem RCXiVY2+ von Yamaha verfügt über eine Blob-Erkennung, die Kommissionierung, Anwesenheitserkennung und Hochgeschwindigkeitszählung für unregelmäßig geformte Objekte wie Lebensmittel und Kleidung ermöglicht.

Bild: Yamaha Motor Europe N.V

Der Nachfolger des bestehenden iVY2-Systems umfasst auch eine Hochleistungskamera und eine verbesserte Verarbeitungsleistung, die Erkennungszeiten bis 45% reduzieren kann. Ein weiteres Merkmal ist die Integration von Vision-, Beleuchtungs- und Tracking-Board in die Mehrachsen-Robotersteuerung RCX3. Das ermöglicht die einheitliche Verwaltung von Robotersteuerung, Bildverarbeitung, Beleuchtungssteuerung und Datenverarbeitung für die Transportbandverfolgung allein durch das Roboterprogramm. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige