Anzeige

Mechatronische Parallelgreifer für die Mensch/Roboter-Kollaboration

Bei der Greiferserie GEH6060IL der Zimmer Group handelt es sich um mechatronische Parallelgreifer, die speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurden. Die Greiferserie wurde nach BG/DGUV-Empfehlungen konstruiert und erfüllt die aktuellen Vorgaben, die in der technischen Spezifikation der ISO zu den Sicherheitsanforderungen in der Mensch/Roboter-Kollaboration zusammengefasst sind.

Die Greifkraft der Baureihe GEH6060IL von Zimmer reicht je nach Ausführung von 45 bis 950N. (Bild: Zimmer Group)

Die Greifer weisen keine scharfen Kanten auf und sind so konstruiert, dass bei ihrer allseitig abgerundeten Form ein versehentliches Hängenbleiben praktisch ausgeschlossen ist. Damit es nicht zu Quetschverletzungen kommt, ist in den Zwischenbacken zudem eine mechanische Greifkraftbegrenzung integriert. Sie sorgt dafür, dass sich die Greiffinger beim Überschreiten einer definierten Kraft selbstständig vom Greifer abkoppeln und dadurch den Menschen im Arbeitsbereich des Roboters schützen. Diese Funktion ist vollständig reversibel und lässt sich damit auch mehrmals verwenden. Nach dem Auslösen der Sicherheitsfunktion kehrt der Greifer wieder in den Ausgangszustand zurück und lässt sich nach dem Einriegeln der ausgelösten Greiffinger sofort wieder nutzen. In Verbindung mit einer integrierten STO-Funktion bietet das hohe Sicherheit in jeder Anwendung.

Mechatronische Parallelgreifer für die Mensch/Roboter-Kollaboration
Die Greifkraft der Baureihe GEH6060IL von Zimmer reicht je nach Ausführung von 45 bis 950N. (Bild: Zimmer Group)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Insbesondere Leichtbauroboter mit Traglasten bis 25kg gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant, um Produktions- und Logistikaufgaben zu automatisieren. Solche Roboter lassen sich ohne Fachkenntnisse programmieren und sind in den Anschaffungskosten überschaubar. Grundvoraussetzung für ihren wirtschaftlichen Einsatz ist allerdings das passende Greifsystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Produktionswerkzeuge zählen zu den Anwendungsbereichen, in denen die additive Fertigung ihre Stärken oft voll ausspielen kann. Ein anschauliches Beispiel dafür liefert die Neugestaltung eines Sauggreifers, der in einer Serienproduktionsanlage leichte, zylindrische Objekte anhebt. Durch das Redesign lassen sich mehrere Verbesserungen erzielen, wie eine Halbierung der Herstellungskosten pro Greifer, die verbesserte Qualität der Kontaktflächen im Saugbereich oder eine Erhöhung der Taktzahl bei der Herstellung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Handschuhscanner Mark Display von ProGlove bringt relevante Informationen dorthin, wo sie die Mitarbeiter in den globalen Supply Chains am meisten benötigen: auf den Handrücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Covid-19 hat sich zu einer weltweiten Pandemie entwickelt, die das Leben von Milliarden Menschen auf den Kopf stellt und das Geschäfts-, Arbeits- und Privatleben grundlegend verändert. ‣ weiterlesen

Um die Büromöbelproduktion von Sedus Stoll weiter zu automatisieren, hat die Firma Trafö Förderanlagen eine Roboterzelle entwickelt. In der vollautomatischen Anlage führt ein Kuka-Roboter der KR-Quantec-Baureihe einem Laser Rohre zur Weiterbearbeitung zu.  ‣ weiterlesen

Das Team von Machineering will seine Kunden dabei unterstützen, auch in der aktuellen Situation und im Homeoffice flexibel zu arbeiten und den Arbeitsalltag wie gewohnt zu gestalten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige