Anzeige

Linearmotorachsen mit kurz bauenden Schlitten

Mehr Hub auf der Achse

Linearmotorachsen mit kompakten Motoren verleihen den bestückten Einheiten kurze Gesamtlängen. Insbesondere Montagetechniker und Automatisierer, die mit schwierigen und beengten Einbausituationen kämpfen, erhalten damit eine geeignete Problemlösung. Für die Anwendung in rauen Umgebungen werden auch Linearmotorachsen mit schmutzabweisenden Abstreifern angeboten.

Mit den Highdynamic-Linearmotorachsen HA02 von Jung lassen sich auch Systemlösungen realisieren, bei denen auf einer Achse mehrere, individuell angesteuerte Short-Motoren laufen – z.B. für vollautomatisierte und komplexe Sortier- und Selektierprozesse. (Bild: Jung Anlagentechnik u. Automation GmbH)

Mit dem jüngsten Produkt seiner Highdynamic-Familie stellt Jung eine Lineartechniklösung für die Montage-, Handhabungs- und Positioniertechnik vor. Vor allem Anlagen- und Apparatebauern, die ihre Systeme immer wieder beengten Einbau- und Aktionsräumen anpassen müssen, macht die Linearachsenbaureihe HA02-37Sx60 das Leben leichter. Der Grund: Das Unternehmen verwendet in diesen Achsen eine neue Generation von Motoren, die aufgrund ihrer ungewöhnlichen Innenarchitektur ein sehr kompaktes und kurzes Design haben. Da diese Short-Motoren nur halb so lang sind wie leistungsähnliche Linearmotoren konventioneller Bauart, fallen auch die Achseinheiten um etwa 50 Prozent kürzer aus. Firmenchef Wilhelm Jung erläutert: „Da die Achsen besonders kurz bauend sind, haben die kompakten Systeme unserer Baureihe HA02 z.B. bei einem Hub von 160mm eine Gesamtlänge von lediglich 290mm. Eine vergleichbare Linearachse mit tubularem Servoantrieb in konventioneller Bauweise ist ungefähr doppelt so lang; sie beansprucht also erheblich mehr Raum.“ Ein weiterer Platzvorteil ist, dass die Short-Motoren keine abstehenden Stecker, sondern direkte Kabelgänge haben.

Wie viele Motoren auf einer Achse?

In der Einführungsphase bietet Jung die platzsparenden Linearmotorachsen mit Spitzenkräften von 122N und Dauerkräften von 20N an. Die nächste Variante mit einer Spitzenkraft von 255N und einer Dauerkraft von 35N ist bereits in der Realisierung. Das Anwendungsgebiet der Achsen ist breit gefächert. Sie lassen sich zum Positionieren, Schieben, Zuführen, Ausstoßen und Eindrücken ebenso einsetzen wie zum Auf- und Abstapeln oder Palettieren. „Denkbar sind auch Systemlösungen, bei denen auf einer einzigen Achse mehrere, individuell angesteuerte Short-Motoren laufen“, sagt Jung – und denkt dabei z.B. an vollautomatisierte und hocheffiziente Multimotorachsen für komplexe Sortier- und Selektierprozesse. Weitere Einsatzfelder für die Linearmotorachsen eröffnen sich durch die Möglichkeit, die Short-Motoren beidseitig mit Abstreifern auszustatten. Auf diese Weise wird das Eindringen von Staub- und Schmutzpartikeln in den Motor verhindert, sodass dieser auch mit rauen Produktionsumgebungen zurechtkommt und lange Standzeiten erreicht. Die in den Linearführungen verwendeten Wagen sind standardmäßig mit effizienten und wirksamen Abstreifern ausgestattet.

Kurze Alternative zur Pneumatik

Mit den Linearmotorachsen bietet der Hersteller eine weitere hochdynamische Alternative zu pneumatisch betriebenen Linearachsen. Außerdem gilt: So wie die Achsen mit ihren konventionellen tubularen Servoantrieben (Spitzenkräfte: 67N, 255N, 585N), verfügen auch die Short-Motoreinheiten über hochwertige Linearführungen mit Kugelumlaufwagen. Die Kugelketten im Kugelumlauf sind für große Spitzengeschwindigkeiten, hohe Beschleunigungen, einen niedrigen Geräuschpegel und eine lange Lebensdauer ausgelegt. Darüber hinaus ist trotz kleinem Einbauquerschnitt und geringer bewegter Masse eine hohe Verdrehsteifigkeit gewährleistet.

Linearmotorachsen mit kurz bauenden Schlitten
Mit den Highdynamic-Linearmotorachsen HA02 von Jung lassen sich auch Systemlösungen realisieren, bei denen auf einer Achse mehrere, individuell angesteuerte Short-Motoren laufen - z.B. für vollautomatisierte und komplexe Sortier- und Selektierprozesse. (Bild: Jung Anlagentechnik u. Automation GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Das Cobot Welding System von Cloos und MPA Technology bietet einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen. Mit dem System schweißen Anwender auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und in gleichbleibender Qualität. Die Lösung wird als Komplettpaket inklusive Qineo-Schweißstromquelle und Cobot vollständig schweißfertig ausgeliefert.  ‣ weiterlesen

Im IoT-Markt gilt: Unternehmen, die angesichts des geschäftlichen Potenzials in den Markt einsteigen wollen, sollten ganz zu Anfang wichtige Grundentscheidungen treffen. Denn nur dann können sie ein produktives und zukunftsfestes sowie sicheres Robotiksystem aufbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige