Anzeige
Anzeige

Linearmotorachsen mit kurz bauenden Schlitten

Mehr Hub auf der Achse

Linearmotorachsen mit kompakten Motoren verleihen den bestückten Einheiten kurze Gesamtlängen. Insbesondere Montagetechniker und Automatisierer, die mit schwierigen und beengten Einbausituationen kämpfen, erhalten damit eine geeignete Problemlösung. Für die Anwendung in rauen Umgebungen werden auch Linearmotorachsen mit schmutzabweisenden Abstreifern angeboten.

Mit den Highdynamic-Linearmotorachsen HA02 von Jung lassen sich auch Systemlösungen realisieren, bei denen auf einer Achse mehrere, individuell angesteuerte Short-Motoren laufen – z.B. für vollautomatisierte und komplexe Sortier- und Selektierprozesse. (Bild: Jung Anlagentechnik u. Automation GmbH)

Mit dem jüngsten Produkt seiner Highdynamic-Familie stellt Jung eine Lineartechniklösung für die Montage-, Handhabungs- und Positioniertechnik vor. Vor allem Anlagen- und Apparatebauern, die ihre Systeme immer wieder beengten Einbau- und Aktionsräumen anpassen müssen, macht die Linearachsenbaureihe HA02-37Sx60 das Leben leichter. Der Grund: Das Unternehmen verwendet in diesen Achsen eine neue Generation von Motoren, die aufgrund ihrer ungewöhnlichen Innenarchitektur ein sehr kompaktes und kurzes Design haben. Da diese Short-Motoren nur halb so lang sind wie leistungsähnliche Linearmotoren konventioneller Bauart, fallen auch die Achseinheiten um etwa 50 Prozent kürzer aus. Firmenchef Wilhelm Jung erläutert: „Da die Achsen besonders kurz bauend sind, haben die kompakten Systeme unserer Baureihe HA02 z.B. bei einem Hub von 160mm eine Gesamtlänge von lediglich 290mm. Eine vergleichbare Linearachse mit tubularem Servoantrieb in konventioneller Bauweise ist ungefähr doppelt so lang; sie beansprucht also erheblich mehr Raum.“ Ein weiterer Platzvorteil ist, dass die Short-Motoren keine abstehenden Stecker, sondern direkte Kabelgänge haben.

Wie viele Motoren auf einer Achse?

In der Einführungsphase bietet Jung die platzsparenden Linearmotorachsen mit Spitzenkräften von 122N und Dauerkräften von 20N an. Die nächste Variante mit einer Spitzenkraft von 255N und einer Dauerkraft von 35N ist bereits in der Realisierung. Das Anwendungsgebiet der Achsen ist breit gefächert. Sie lassen sich zum Positionieren, Schieben, Zuführen, Ausstoßen und Eindrücken ebenso einsetzen wie zum Auf- und Abstapeln oder Palettieren. „Denkbar sind auch Systemlösungen, bei denen auf einer einzigen Achse mehrere, individuell angesteuerte Short-Motoren laufen“, sagt Jung – und denkt dabei z.B. an vollautomatisierte und hocheffiziente Multimotorachsen für komplexe Sortier- und Selektierprozesse. Weitere Einsatzfelder für die Linearmotorachsen eröffnen sich durch die Möglichkeit, die Short-Motoren beidseitig mit Abstreifern auszustatten. Auf diese Weise wird das Eindringen von Staub- und Schmutzpartikeln in den Motor verhindert, sodass dieser auch mit rauen Produktionsumgebungen zurechtkommt und lange Standzeiten erreicht. Die in den Linearführungen verwendeten Wagen sind standardmäßig mit effizienten und wirksamen Abstreifern ausgestattet.

Kurze Alternative zur Pneumatik

Mit den Linearmotorachsen bietet der Hersteller eine weitere hochdynamische Alternative zu pneumatisch betriebenen Linearachsen. Außerdem gilt: So wie die Achsen mit ihren konventionellen tubularen Servoantrieben (Spitzenkräfte: 67N, 255N, 585N), verfügen auch die Short-Motoreinheiten über hochwertige Linearführungen mit Kugelumlaufwagen. Die Kugelketten im Kugelumlauf sind für große Spitzengeschwindigkeiten, hohe Beschleunigungen, einen niedrigen Geräuschpegel und eine lange Lebensdauer ausgelegt. Darüber hinaus ist trotz kleinem Einbauquerschnitt und geringer bewegter Masse eine hohe Verdrehsteifigkeit gewährleistet.

Linearmotorachsen mit kurz bauenden Schlitten
Mit den Highdynamic-Linearmotorachsen HA02 von Jung lassen sich auch Systemlösungen realisieren, bei denen auf einer Achse mehrere, individuell angesteuerte Short-Motoren laufen - z.B. für vollautomatisierte und komplexe Sortier- und Selektierprozesse. (Bild: Jung Anlagentechnik u. Automation GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurde ein neues Modell der zweiarmigen Kawasaki-Scara-Roboterserie DuAro, der DuAro2, in Europa eingeführt. Bei der Serie handelt es sich um kollaborative Roboter, die erstmals im Juni 2015 von Kawasaki Heavy Industries und Kawasaki Robotics vorgestellt wurden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die um rund 40 Prozent verringerten Dimensionen der Basis, die Möglichkeit, Roboterarme und Basis zu trennen sowie eine Extraachse, die dem Roboter größeren Hub verleiht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einer neuen Leichtbaukinematik werden die Hauptachsen zwei und drei über sogenannte Viergelenkketten angetrieben. Die Bewegungs- und Kraftübertragung erfolgt also nicht direkt an den Roboterachsen, sondern indirekt. Die Antriebswellen und die eigentliche Roboterachse liegen nicht an der gleichen Position, was verschiedene Vorteile bietet.‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat seine Modellpalette um zwei Roboter erweitert. Neu sind der Handlingroboter M-20iD/25 und die Schweißversion ARC Mate 120iD. Beide zeichnen sich gegenüber ihren Vorgängern durch höhere Achsgeschwindigkeiten und einen großen Arbeitsbereich aus. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige