Anzeige
Anzeige

EMO 2019 zeigt Robotik- und Automationslösungen

Mensch und Roboter
gemeinsam zum Erfolg

Die EMO Hannover 2019 findet vom 16. bis 21. September unter dem Motto ‚Smart technologies driving tomorrow’s production!‘ statt. Neben zahlreichen Automatisierungslösungen und dem neuen Ausstellungsbereich IoT in der Produktion stehen dieses Jahr vor allem kollaborative Roboter im Fokus der Messe.

Bild: BMW Group

Bis Ende 2018 hatten sich bereits 1.780 Aussteller aus 41 Ländern zur kommenden EMO Hannover angemeldet. Damit wies das Ausstellerverzeichnis bereits zu diesem Zeitpunkt ein deutliches Plus im Vergleich zur letzten EMO auf, so Carl-Martin Welcker, EMO-Generalkommissar. Mit dabei sind dieses Jahr wieder Marktführer in allen Technologiebereichen, wie DMG Mori, FFG, Mazak, Siemens, Pilz, Doosan, Chiron, Trumpf, aber natürlich auch Roboterfirmen wie Fanuc, Schunk, Stäubli Robotics und Kuka. Neben zahlreichen Automatisierungslösungen und dem neuen Ausstellungsbereich IoT in der Produktion werden kollaborative Roboter ein großes Thema auf der EMO 2019 sein.

Messeneuheiten rund um den Cobot

Für die Validierung sind bei der Mensch/Roboter-Kollaboration unterschiedliche Methoden anzuwenden. Zum Beispiel muss zwingend durch ein Messverfahren ermittelt werden, ob mögliche Kollisionen sicherheitstechnisch unbedenklich sind. Hierfür hat Pilz eine eigene Methodik erarbeitet. Ein System misst unter anderem die auf den menschlichen Körper einwirkenden Kräfte und vergleicht sie mit den Grenzwerten gemäß der Norm für kollaborative Roboter ISO/TS15066. Aufgrund der biomechanischen Limits – vorgegeben durch die ISO/TS15066 – konzentrierte sich der Einsatz von Cobots bislang auf das Handling von Kleinteilen, z.B. in Montageanwendungen der Elektronikindustrie oder beim Pick&Place von Gehäusen, Dreh- und Frästeilen. Mit dem Großhubgreifer EGL-C Schunk ist es möglich, formschlüssig gegriffene Werkstücke bis 8kg sicher zu handhaben. Damit ergeben sich große Potenziale, auch bei Werkzeugmaschinen oder in der Montage. Aufgrund integrierter Sicherheitsintelligenz ist es beim Co-act-EGL-C-Greifer gelungen, in kollaborativen Anwendungen Greifkräfte bis 450N zu realisieren. Das ist rund dreimal so viel wie bisher und stellt eine Weltneuheit dar – zu sehen auf der EMO Hannover 2019. Die neue TX2-Sechsachser-Generation von Stäubli eignet sich ebenfalls für die direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen. Zudem sind sie als mobile und gleichzeitig kollaborative Robotersysteme erhältlich. Die Roboter arbeiten sowohl im Stand-alone-Betrieb als auch direkt mit Maschinenbedienern zusammen. Sie können in mobiler Ausführung auf einfache Art unterschiedliche Werkzeugmaschinen verketten und den kompletten Workflow in Industrie-4.0-Umgebungen übernehmen.

EMO 2019 zeigt Robotik- und Automationslösungen
Bild: BMW Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die modulare Produktionsplattform Arculus hat in einer Series-A-Finanzierungsrunde 16Mio.€ erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht der aktuellen Lage fand der Pressetag von Schmalz dieses Jahr virtuell statt. Dr. Kurt Schmalz, Geschäftsführer des Familienunternehmens, eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Bericht über die Entwicklung der Schmalz-Gruppe und die aktuelle Situation rund um Corona. ‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von Cenit hat Dr. Markus Wesel (42) als neues Mitglied des Vorstands berufen: Zum Juli tritt er in das Management Board ein und soll ab dem Jahreswechsel die Verantwortung für die Bereiche Finanzen/Controlling, IT sowie Personal übernehmen. ‣ weiterlesen

AutoGuide Mobile Robots hat Mike Harper zum Vizepräsidenten für Vertrieb und Marketing ernannt. Er soll für  weiteres Umsatzwachstum sorgen und die weltweite Präsenz des Unternehmens vergrößern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige