Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Messroboter misst haptische Wahrnehmung
auf Touchpanels

Battenberg hat mit dem Force-Feedback-Modul eine Art künstlichen Finger entwickelt. Dieser ist in der Lage, die haptische Rückmeldung von Touchpanel-Geräten (Feedback) unter Einstellung des Fingerdrucks (Force) direkt auf dem Display pixelgenau zu messen. Die Alltagstauglichkeit moderner Touchpanels lässt sich dadurch mittels Modifikation der Betätigungskräfte, der Geschwindigkeiten und der Neigungswinkel unter verschiedenen klimatischen Bedingungen von -40 bis +85°C testen. Berührt die Fingerspitze das Display an einem festgelegten Funktionsbereich wird als haptische Rückmeldung ein Vibrationsimpuls ausgelöst. So hat der Anwender die Möglichkeit, selbst auf einer glatten Oberfläche Tasten zu erfühlen und unterschiedliche Funktionen zu erspüren. Menschen können Vibrationen auf der unbehaarten Haut im Frequenzbereich von 60 bis 600Hz wahrnehmen. Das haptische Feedback moderner Touchpanels liegt daher in diesem Frequenzbereich. Das Modul für Messrobotikanlagen eignet sich für Messverfahren, um das haptische Feedback unter definierten Einleitungskräften, pixelgenau zu messen. Für die Integration des Moduls wurde die herstellereigene Software RobFlow um die Komponenten Sensordatenerfassung und Analysen des Vibrationsimpulses erweitert. Die Bewegungsabläufe eines integrierten sechsachsigen Roboterarms lassen sich frei programmieren, sodass der Sensor das Touchpanel im beliebigen Winkel anfährt. Die eingesetzten Betätigungskräfte werden frei festgelegt und liegen typischerweise zwischen 0,1 und 20N. Um die Haut des menschlichen Fingers zu imitieren, setzte der Hersteller einen speziellen Werkstoff ein. Die Fingerspitze wird so durch einen leitfähigen Kunststoff nachgebildet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige