Anzeige
Anzeige
Anzeige

Operationsroboter für minimalinvasive Eingriffe im Bauch- und Beckenbereich

Mit Gefühl durch dick & dünn

Das Startup Nisi entwickelt derzeit einen kleinen Operationsroboter, der über natürliche Körperöffnungen eingeführt wird und sich erst im Bauchinnern entfaltet. Er soll komplexe, minimalinvasive Operationen im Bauch- und Beckenbereich ausführen, ohne Narben zu hinterlassen. Seine Roboterarme benötigen dafür leistungsfähige Mikromotoren und verfügen über zehn Freiheitsgrade.

 (Bild: Maxon Motor GmbH)

(Bild: Maxon Motor GmbH)

Die Welt der Operationsroboter könnte bald auf den Kopf gestellt werden. Denn im Sommer 2018 verkündete das in Hongkong ansässige Startup Nisi, dass es eine Serie von gynäkologischen Operationen in lebenden Schweinen durchgeführt habe. Das klingt im ersten Moment nicht außergewöhnlich. Ist es aber. Denn die Chirurgen verwendeten für diese Eingriffe einen kleinen Operationsroboter, den sie rektal eingeführt hatten. Eine medizinische Weltpremiere, so das Unternehmen. Nisi wurde 2012 gegründet und arbeitet unter anderem. mit den Universitäten von Hongkong und Cambridge zusammen, um ein Robotiksystem zu entwickeln, das komplexe minimalinvasive Eingriffe im Bauch- und Beckenbereich ermöglicht, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen.

Vorteile für den Patienten

Bis 2021 will das Startup erste Operationen bei Menschen durchführen. Die Idee hinter dem Chirurgiesystem sieht wie folgt aus: Der Operationsroboter wird über eine natürliche Körperöffnung eingeführt, meistens durch den After oder die Vagina. Auf diese Weise ist nur ein kleiner Schnitt im Innern des Körpers notwendig, um mehrere robotische Instrumente in den Bauchbereich einzuführen – wohingegen bei bisherigen Systemen mehrere Einschnitte benötigt werden für jeweils ein einzelnes Instrument. Die Vorteile der neuen Technologie: weniger Blutverlust während der Operation, weniger Wundkomplikationen, kürzere Genesungszeit für den Patienten und keine sichtbaren Narben.

Haptisches Feedback an den Operateur

Der Roboter selbst verfügt über zwei kleine Arme, die sich im Innern des Körpers entfalten und von einem Chirurgen via Konsole gesteuert werden. Die zwei Roboterarme werden mit Mikromotoren von Maxon angetrieben und verfügen über bis zu zehn Freiheitsgrade. Das System ist zudem mit hochauflösenden 2D- und 3D-Kameras ausgestattet und liefert ein haptisches Feedback an den Operateur, damit dieser fühlt, was am anderen Ende passiert und dadurch mit höchster Präzision arbeiten kann. In den Prototypen des Operationsroboters kommen bisher verschiedene bürstenlose DC-Motoren der EC-Reihe zum Einsatz – mit Durchmessern von 4 bis 8mm -, zudem passende Planetengetriebe.

Operationsroboter für minimalinvasive Eingriffe im Bauch- und Beckenbereich
Bild: Maxon Motor GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wachsende Auftragseingänge sind erfreulich, bedeuten aber mitunter einen erheblichen Bedarf an zusätzlichen Produktionskapazitäten und das bei anhaltendem Fachkräftemangel. Werkzeugmaschinen können Maschinenbediener entlasten, vor allem wenn sie durch ein Robotersystem beladen werden. So lassen sich auch mannlose Schichten realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe eines Werkstückträger-Transportsystems lassen sich in der Endmontage von Weidezaungeräten und Blitzleuchten pro Schicht bis zu doppelt so viele Komponenten montieren wie vorher. Eine Höhenausgleichseinheit verbessert dabei die Ergonomie für die Mitarbeiter. Durch seine Modularität bleibt das System außerdem jederzeit erweiterbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Dieses Jahr stellt Asa auf der FachPack eine kompakte Pick&Place-Anwendung mit dem kollaborierenden Roboter CR-7iA/L von Fanuc zum Handling von Dosen aus dem Food-Bereich aus. Der Roboter übernimmt die zentrale Funktion in der Produktlageerkennung, die positionsgenaue Produktablage und auch die Übergabe an den Menschen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der diesjährigen EMO den Startschuss für das Europa-Debüt der Industrial-IoT-Plattform Field System gegeben. Das System kann Produktionsmaschinen unterschiedlicher Generationen und Hersteller in einer Fabrik verbinden und ermöglicht so eine umfassende Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette - ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory.‣ weiterlesen

Mit einem mobilen 3D-Drucker lassen sich individuelle Betonteile vor Ort auf der Baustelle erstellen. Für die nötige Flexibilität sorgt ein Werkzeugwechselsystem integriert in einen Roboterarm.‣ weiterlesen

Wie lassen sich kollaborative Handhabungsszenarien in nicht-strukturierten Umgebungen realisieren? Dieser Frage ist Schunk in Kooperation mit Kuka und Roboception nachgegangen. In einer Technologiestudie zeigen die drei Unternehmen, wie der Griff in die Kiste im kollaborativen Betrieb einfach, schnell und effizient gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige