Anzeige

Jörg Reger, Leiter Unternehmensbereich Robotics, ABB Deutschland, im Interview

„Mit Kreativität und Erfindergeist“

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.

Jörg Reger, Managing Director ABB Automation GmbH, Local Business Unit Manager Robotics, Deutschland (Bild: ABB Automation GmbH)

„MRK bietet einen riesigen Schatz an Applikationen, der von Roboterspezialisten identifiziert, ausgewertet und nutzbar gemacht werden muss.“ Jörg Reger, Managing Director ABB Automation GmbH, Local Business Unit Manager Robotics, Deutschland (Bild: ABB Automation GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Reger, mit SaveMove2 hat ABB eine Software entwickelt, durch die Mensch und Roboter enger zusammenarbeiten können. Auf welcher MRK-Stufe sehen Sie diese Entwicklung?

Jörg Reger: Die sicherheitszertifizierte Software SafeMove2 ermöglicht die Zusammenarbeit mit Robotern in einem gemeinsamen Arbeitsbereich im Sinne einer Koexistenz. Neben der direkten Kooperation wird auch die Koexistenz aufgrund der Verlagerung hin zur Low-Volume-/High-Mix-Produktion immer notwendiger. Sie erfordert, dass Menschen in der Nähe der Produktionslinien in einer Weise arbeiten, die immer sporadischer und unvorhersehbarer wird, z.B. beim Einbringen unterschiedlicher Materialien, bei Programmänderungen oder beim Prüfen neuer Durchläufe. Die Koexistenz ist nicht so ausgefeilt wie die Zusammenarbeit von Menschen und Robotern bei einer Montageaufgabe, sie bietet allerdings enorme Vorteile. Menschen können sicher in der Nähe von Roboterlinien arbeiten, während die Roboter so produktiv wie möglich bleiben. Ein Beispiel: Will der Mensch den Roboter bestücken oder überprüfen, muss er eigentlich den laufenden Prozess anhalten. SafeMove2 lässt den Roboter aber in präzise berechneten, vorher festgelegten Räumen agieren. Damit schafft das System die Voraussetzungen dafür, Menschen mit Industrierobotern sicher interagieren zu lassen, denn je näher ein Mitarbeiter dem Roboter kommt, desto mehr drosselt das System die Geschwindigkeit des Roboters.

ROBOTIK UND PRODUKTION: ABB hat mit YuMi einen echten kollaborativen Roboter im Programm, der sich aber auch in seiner Funktion als Leichtbauroboter konventionell einsetzen lässt. Gibt es bereits Anwendungen, in denen YuMi im tatsächlichen MRK-Einsatz ist?

Reger: YuMi bietet insbesondere Flexibilität bei der Automatisierung der Kleinteilmontage, wie z.B. in der Elektronikfertigung, der Herstellung von kleinen medizinischen Geräten oder Kosmetikartikeln. Wie effektiv YuMi in der Kleinteilmontage unterstützt, zeigt z.B. Deonet, ein niederländischer Hersteller von Werbeartikeln. YuMi automatisiert dort die Fertigung von USB-Sticks und -Karten. Gleichzeitig bearbeitet der Roboter vielfältige Produktvarianten, die oft in Kleinmengen gefertigt werden. Dabei ist jeweils ein Deonet-Mitarbeiter im sogenannten Buddy-System für fünf YuMis zuständig. Er überwacht den Fertigungsprozess, stellt das Material bereit und führt finale Qualitäts- und Funktionskontrollen durch. YuMi übernimmt hingegen die Montage der USB-Sticks und -Karten und automatisiert z.B. den lasergestützten Prozess beim präzisen Anbringen von Klebepunkten auf die vielfältigen Formen.

Jörg Reger, Leiter Unternehmensbereich Robotics, ABB Deutschland, im Interview
Bild: ABB Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Tagtäglich verbringen Mitarbeiter in der Produktion viel Zeit damit, Fertigungsmaschinen mit Bauteilen aus Schüttgutbehältern zu beladen. Eine Automatisierung durch Bin-Picking kann diese Arbeitsbedingungen verbessern, gefährliche und ergonomisch schädliche Arbeitsplätze können so in der Fertigung ersetzt werden. Neue Scanner-Lösungen dienen dabei der Verbesserung von Workflows und der automatisierten Maschinenbeladung.‣ weiterlesen

Die Nachfrage für Baufahrzeuge und Landmaschinen steigt kontinuierlich und damit auch die Anzahl an gewünschten Varianten und Sonderbauten. Die Losgrößen selbst bleiben aber traditionell eher klein, bis hin zur Einzelanfertigung. Infolgedessen wird in dieser Branche noch viel von Hand geschweißt. Kunden verlangen jedoch schnelle, flexible und pünktliche Lieferung bei gleichbleibend hoher Qualität. Daher setzen immer mehr Baufahrzeug- und Landmaschinenhersteller verstärkt auf moderne Robotersysteme.‣ weiterlesen

Es gab Zeiten, da wurde mit einfachen Siebensegmentanzeigen, Zeitschaltern mit Drehmechanismen und mechanischen Kippschaltern gearbeitet. Doch Robotsteuerungen haben eine beständige und rasche Entwicklung durchlebt. Die neueste Steuerungsgeneration kann sogar einfach mit dem Internet verbunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Sechsachsige Roboterarme kommen vor allem in Inspektions- und Testanwendungen zum Einsatz. Der Meca500 ist ein sehr kompakter Vertreter seiner Art. Er eignet sich vor allem für das präzise Handling von kleinen Gegenständen mit unter 500g Gewicht.‣ weiterlesen

Der innere Aufbau von Schaltschränken ist häufig sehr kundenspezifisch. Die daraus resultierende hohe Varianz und geringe Losgröße behindert in vielen Fällen eine effiziente Automatisierung. Ziel des Forschungsprojekts RoboSchalt an der Ruhr-Universität Bochum ist ein Konzept für die automatisierte Verdrahtung von Klemmen unter Nutzung eines Industrieroboters.‣ weiterlesen

Der LumiScanX von HD Vision Systems verwendet eine Lichtfeld-basierte Sensorik und verfügt über 13 1,2MP-Kameras. Messabstände und Messvolumina können über weite Bereiche variiert werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige