Anzeige
Anzeige

Jörg Reger, Leiter Unternehmensbereich Robotics, ABB Deutschland, im Interview

„Mit Kreativität und Erfindergeist“

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.

Jörg Reger, Managing Director ABB Automation GmbH, Local Business Unit Manager Robotics, Deutschland (Bild: ABB Automation GmbH)

„MRK bietet einen riesigen Schatz an Applikationen, der von Roboterspezialisten identifiziert, ausgewertet und nutzbar gemacht werden muss.“ Jörg Reger, Managing Director ABB Automation GmbH, Local Business Unit Manager Robotics, Deutschland (Bild: ABB Automation GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Reger, mit SaveMove2 hat ABB eine Software entwickelt, durch die Mensch und Roboter enger zusammenarbeiten können. Auf welcher MRK-Stufe sehen Sie diese Entwicklung?

Jörg Reger: Die sicherheitszertifizierte Software SafeMove2 ermöglicht die Zusammenarbeit mit Robotern in einem gemeinsamen Arbeitsbereich im Sinne einer Koexistenz. Neben der direkten Kooperation wird auch die Koexistenz aufgrund der Verlagerung hin zur Low-Volume-/High-Mix-Produktion immer notwendiger. Sie erfordert, dass Menschen in der Nähe der Produktionslinien in einer Weise arbeiten, die immer sporadischer und unvorhersehbarer wird, z.B. beim Einbringen unterschiedlicher Materialien, bei Programmänderungen oder beim Prüfen neuer Durchläufe. Die Koexistenz ist nicht so ausgefeilt wie die Zusammenarbeit von Menschen und Robotern bei einer Montageaufgabe, sie bietet allerdings enorme Vorteile. Menschen können sicher in der Nähe von Roboterlinien arbeiten, während die Roboter so produktiv wie möglich bleiben. Ein Beispiel: Will der Mensch den Roboter bestücken oder überprüfen, muss er eigentlich den laufenden Prozess anhalten. SafeMove2 lässt den Roboter aber in präzise berechneten, vorher festgelegten Räumen agieren. Damit schafft das System die Voraussetzungen dafür, Menschen mit Industrierobotern sicher interagieren zu lassen, denn je näher ein Mitarbeiter dem Roboter kommt, desto mehr drosselt das System die Geschwindigkeit des Roboters.

ROBOTIK UND PRODUKTION: ABB hat mit YuMi einen echten kollaborativen Roboter im Programm, der sich aber auch in seiner Funktion als Leichtbauroboter konventionell einsetzen lässt. Gibt es bereits Anwendungen, in denen YuMi im tatsächlichen MRK-Einsatz ist?

Reger: YuMi bietet insbesondere Flexibilität bei der Automatisierung der Kleinteilmontage, wie z.B. in der Elektronikfertigung, der Herstellung von kleinen medizinischen Geräten oder Kosmetikartikeln. Wie effektiv YuMi in der Kleinteilmontage unterstützt, zeigt z.B. Deonet, ein niederländischer Hersteller von Werbeartikeln. YuMi automatisiert dort die Fertigung von USB-Sticks und -Karten. Gleichzeitig bearbeitet der Roboter vielfältige Produktvarianten, die oft in Kleinmengen gefertigt werden. Dabei ist jeweils ein Deonet-Mitarbeiter im sogenannten Buddy-System für fünf YuMis zuständig. Er überwacht den Fertigungsprozess, stellt das Material bereit und führt finale Qualitäts- und Funktionskontrollen durch. YuMi übernimmt hingegen die Montage der USB-Sticks und -Karten und automatisiert z.B. den lasergestützten Prozess beim präzisen Anbringen von Klebepunkten auf die vielfältigen Formen.

Jörg Reger, Leiter Unternehmensbereich Robotics, ABB Deutschland, im Interview
Bild: ABB Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der VisionTube ist ein Verifikationssystem mit schnellem Autofokus. Die 10MP-Kamera gewährleistet zuverlässiges Detektieren kleiner 1D- und 2D-Codeabmessungen, sowohl auf unterschiedlichen Labeln als auch direkt markiert. ‣ weiterlesen

Große Ketten verleihen dem PistenBully der Firma Kässbohrer Geländefahrzeug sicheren Halt. Die Kettenelemente dafür werden auf einer Anlage von HandlingTech mit zwei Kuka-Robotern montiert. ‣ weiterlesen

Das Trinamix-Imaging-System besteht aus einem Standard-CMOS-Sensor und einem Infrarot-Lichtprojektor und ermöglicht die Erfassung von einem 2D-Bild, Tiefeninformationen und einer Materialklassifizierung. Die Materialklassifizierung erlaubt z.B. die Unterscheidung von Haut von anderen Materialien für eine vertrauenswürdige biometrische Gesichtsauthentifizierung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die 5. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie findet am 12. und 13. November in Schweinfurt statt, diesmal parallel zur Fachkonferenz Laser in der Automobilindustrie. Das Duo hat viele interessante Themen im Gepäck, darunter 5G in der Fahrzeugfertigung, Sicherheit, KI und Data Science sowie mobile Robotik und fahrerlose Transportsysteme. ROBOTIK UND PRODUKTION hat vorab bei den teilnehmenden Experten beider Konferenzen nachgefragt, was das Fachpublikum erwarten darf.‣ weiterlesen

4Jet Technologies bietet eine Lösung für die Programmierung und Rezepterstellung scannerbasierter Oberflächenbearbeitung auf komplexen 3D-Bauteilen. Mit dem Scanywhere-System adressiert das Unternehmen den wachsenden Markt für die großflächige Reinigung und Bearbeitung komplexer Bauteile, z.B. in der Automobilindustrie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

SW hat zwei Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der CNC-Maschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechsachser und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.Das Modul wird an die Grundmaschine angeflanscht und ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige