Anzeige

Roboter/FTS-Kombination für die Fertigung

Mobil gemacht

Fest installierte Knickarmroboter sind darauf ausgelegt, HandlingAufgaben zu lösen, also z.B. Teile von einem Förderband zu nehmen, zu verpacken, zu sortieren oder Komponenten zu befestigen. So flexibel der Roboter auch in der Anpassung an unterschiedliche Routinen und Aufgaben ist, er kann sich nicht durch eine Werkstatt bewegen, um diese an verschiedenen Arbeitsplätzen auszuführen. Der Mehrwert einer mobilisierten Variante in Bezug auf Flexibilität und Produktivität ist damit durchaus hoch.

Das FTS kann sich auf einem Magnetband durch die Montagelinie bewegen und ist mit Sicherheits-Scannern ausgestattet, die das Gerät anhalten, wenn ein Hindernis den Weg versperrt. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Das FTS kann sich auf einem Magnetband durch die Montagelinie bewegen und ist mit Sicherheits-Scannern ausgestattet, die das Gerät anhalten, wenn ein Hindernis den Weg versperrt. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

So kann z.B. die autonome FTS-Lösung von Mitsubishi Electric und dem britischen Maschinen- und Anlagenbauer Mirage einen hohen Mehrwert für die Fabrikhalle bieten. Das eigenständigen System aus mobiler Plattform und einem Melfa-Roboterarm wurde entwickelt, um Montagelinien vielseitiger zu machen und die Leistung der Anlage zu steigern. Auf diese Weise hat der Anwender die Möglichkeit, einen Roboter an mehreren Arbeitsplätzen einzusetzen, was eine Vielzahl von Vorteilen bietet. Der Roboter bewegt sich nicht nur entlang einer Produktionslinie von der Produktmontage bis zur bedarfsgerechten Bestückung, er kann auch Produktionslinien wechseln und dort arbeiten, wo er aktuell gebraucht wird.

Der Bediener kann mit dem Roboter und dem FTS über ein grafisches HMI von Mitsubishi Electric oder aus der Ferne über eine mit Wi-Fi verbundene Master Controlbox interagieren. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Der Bediener kann mit dem Roboter und dem FTS über ein grafisches HMI von Mitsubishi Electric oder aus der Ferne über eine mit Wi-Fi verbundene Master Controlbox interagieren. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Orientierung per Magnetband

Das FTS kann sich in der Montagelinie auf einem Magnetband bewegen. RFID-Tags werden verwendet, um dem mobilen System mitzuteilen, wo es anhalten, beschleunigen oder abbremsen soll. Zusätzlich ist es mit Sicherheitsscannern ausgestattet, die es ermöglichen, das Gerät anzuhalten, wenn ein Hindernis den Weg versperrt oder ein Bediener dem Fahrzeug zu nahe kommt. Roboter und Fahrzeug kommunizieren über eine SPS von Mitsubishi Electric, die mitteilt, wann das FTS die Station erreicht hat und die nächste Aufgabe übernehmen kann. Am jeweiligen Arbeitsplatz angekommen, kalibriert das externe Bildverarbeitungssystem vor der Ausführung der eigentlichen Aufgabe sich mit der Maschine, um kleine Abweichungen in der Ankunftsposition auszugleichen und berechnet vollautomatisch seine Position zur Station neu. Ist dieser Bezugspunkt einmal festgelegt, bleibt die Präzision des Industrieroboters erhalten. Ausgestattet mit einer Onboard-Versorgung, die bis zu 13 Stunden hält, kann das FTS eine komplette Schicht in der Fertigung durchlaufen. Danach lässt sich der Akku schnell und unkompliziert ausgetauschen.

Steuerung und Fernwartung

Der Bediener kann mit dem Roboter und dem FTS über ein Bedien-Terminal der GOT-Baureihe oder ferngesteuert über eine mit Wi-Fi verbundene Master Controlbox interagieren. Der Roboterarm ist außerdem mit den vorausschauenden Wartungswerkzeugen von Mitsubishi Electric ausgestattet, die es dem Bediener ermöglichen, Probleme in der Anlage schnell zu erkennen und Ausfallzeiten zu reduzieren. Durch die Steigerung der Bedienersicherheit, der Benutzerfreundlichkeit, der Netzwerkfähigkeit und der Flexibilität in der Fabrik zielt diese Lösung auf zukunftsfähige Produktionsumgebungen ab.

Roboter/FTS-Kombination für die Fertigung
Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige