Mobile Assistenten

Einsatz in der Schaufensterfabrik

Das Unternehmen SEW-Eurodrive betreibt an seinem Standort Graben-Neudorf eine, nach den Prinzipien von Industrie 4.0 aufgebaute, Schaufensterfabrik. In diesem Rahmen kommt eine Vielzahl autonomer Transportsysteme und Assistenzroboter als mobile Assistenten zum Einsatz.

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

Trotz des Einsatzes moderner Automatisierug steht der Mensch im Zentrum des Produktions- und Logistikwerks von SEW-Eurodrive. Die unterschiedlichen im Werk eingesetzten cyber-physikalischen Systemem CPS in Form von mobilen Assistenten unterstützen die Mitarbeiter in ihrer Arbeit – bringen Teile just-in-time, erleichtern die Montage der hohen Produktvarianz in Losgröße 1 durch intelligente Kommunikationsmethoden.

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

Logistik- und Montageassistenten

Die mobilen Assistenten sind für den jeweiligen Einsatz ausgelegt. So versorgen kleine Logistikassistenten mit Abmessungen von 0,8×0,8m, und einer Lastaufnahme bis 1,5t die Montageinseln. Spezielle Montageassistenten unterstützen die Mitarbeiter unter anderem als fahrende Werkbank und wieder andere Assistenten verknüpfen die losen Prozessmodule in der fraktalen Schaufensterfabrik. Grundlage dafür sind stabile Prozesse nach dem Lean Gedanken. Darauf setzt das Unternehmen die IT-Strukturen nach Prinzipien von Industrie 4.0 um und verknüpft die losen Prozessmodule. Auf diese Weise ist ein durchgängiger Datenfluss im Werk gewährleistet. Assistenten können in den Inseln einfach ein- oder ausgecheckt werden. Die Auftragsdaten werden vom Leitsystem direkt an die Assistenten übergeben. Diese führen so alle notwendigen Daten mit sich und unterstützen den Mitarbeiter bei seiner Tätigkeit.

Komplexer Aufbau

Der Aufbau der mobilen Assistenten selbst ist komplex. Im Projekt wurde Wert auf die Umsetzung folgender Aspekte gelegt:

  • • Gestaltung und Konstruktion der Fahrzeuggeometrie und des Gesamtsystems
  • • Integration Navigationsrechner und Sicherheitssteuerung
  • • Kontaktlose Energieversorgung
  • • Einsatz von Kurzzeitenergiespeichern für autonomes Fahren
  • • Realisierung einer kompakten und leistungsfähigen Lastaufnahmevorrichtung
  • • Integration eines mobilen assistentenspezifischen Antriebssystems mit Steuerelektronik
  • • Einbindung unterschiedlicher Referenzierungssysteme, autonom umschaltbar, je nach aktuellen Umgebungsbedingungen
  • • Verbesserung der Arbeitsergonomie durch Wegfall/Teilautomatisierung von Montagetätigkeiten mit hoher körperlicher Belastung
Mobile Assistenten
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.