Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Werkshalle wird zu einem CNC-Bearbeitungsraum

Mobiles Machining

Ein Forschungsprojekt vom Fraunhofer IFAM und Siemens hat das Ziel, die CNC-Bearbeitung großer Strukturen nachhaltig zu verändern. Statt großflächige Flugzeugteile wie Rumpfsegmente oder Leitwerke zur Bearbeitung in speziellen Portalmaschinen zu transportieren und einzulegen, fahren beim Projekt frei bewegliche, flexibel rüstbare Roboter um die Werkstücke herum.

Mittels einer Sinumerik-Steuerung geführter Roboterarm auf einem FTS. (Bild: Siemens AG)

Mittels einer Sinumerik-Steuerung geführter Roboterarm auf einem FTS. (Bild: Siemens AG)

Der Besuch von Werken der Luftfahrtindustrie beeindruckt. Turmhohe Leitwerke, weit ausladende Tragflächenteile oder riesige Rumpfsegmente werden zwischen noch größeren Portalmaschinen und Vorrichtungen über teilweise sehr große Distanzen bewegt. Viele dieser Maschinen werden speziell für einzelne Komponenten und Fertigungsprozesse entwickelt und installiert. Doch die Verantwortlichen kennen die Herausforderung dieser Produktionsweise: Die Fertigung ist starr, die Nebenzeiten für Transporte und Vorbereitungen in den Vorrichtungen sind groß. Bereits Nachfrageverschiebungen zwischen einzelnen Flugzeugmodellen können zu einem ineffizienten Nebeneinander von Unterauslastungen an den einen und Engpässen an anderen Werkzeugmaschinen führen. Kapazitätserweiterungen oder der Produktionsstart neuer Modelle erfordern lange Vorlaufzeiten – weil die Anschaffung und Installation der erforderlichen Sondermaschinen viel Zeit und Platz braucht. Wie lässt sich die Bearbeitung großer Strukturen flexibler, effizienter und skalierbarer gestalten? Ein Team von Siemens und des Fraunhofer IFAM verfolgte bei dieser Aufgabenstellung einen einfachen Gedanken: Warum werden diese Flugzeugkomponenten eigentlich zu starren CNC-Maschinen gefahren und dort aufwändig positioniert? Warum fahren mobile und flexible Fertigungseinrichtungen nicht einfach zum Werkstück?

Der Roboter erreicht die in der Flugzeugindustrie geforderte Genauigkeit beim Fräsen, Ausschneiden, Bohren und Nieten. (Bild: Siemens AG)

Der Roboter erreicht die in der Flugzeugindustrie geforderte Genauigkeit beim Fräsen, Ausschneiden, Bohren und Nieten. (Bild: Siemens AG)

Komponente 1: FTS als mobile Plattform

Das Projektteam entwickelte ein modulares System, um das Konzept des Mobile Machining für die Bearbeitung mit der im Flugzeugbau geforderten Präzision zu realisieren. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Projektpartnern wurde ein mobiles Trägerfahrzeug entwickelt. Die aus marktüblichen Komponenten aufgebaute Bewegungsplattform setzt während der Bearbeitung mit drei Stützen stabil auf dem Boden auf. Für einen Ortswechsel fährt die Plattform ihre drei Räder aus. Die Konstruktion erlaubt eine hohe Bewegungsfreiheit, bis hin zur Drehung auf der Stelle. Gleichzeitig bringt das mobile Bearbeitungszentrum inklusive montiertem Roboter rund 6t auf die Waage und damit genug Stabilität und Steifigkeit für eine präzise Bearbeitung. Mit Hilfe eines Lasersystems ermittelt die Robotereinheit ihre exakte Position, kann sich ebenso frei wie präzise in der gesamten Werkhalle bewegen, sich relativ zu den zu bearbeitenden Werkstücken positionieren und den Nullpunkt für CNC-Bearbeitungsschritte referenzieren.

Die Programmierung erfolgt über G-Code, so lassen sich die bekannten Tool-Ketten der WZM-Industrie nutzen. (Bild: Siemens AG)

Die Programmierung erfolgt über G-Code, so lassen sich die bekannten Tool-Ketten der WZM-Industrie nutzen. (Bild: Siemens AG)

Komponente 2: Sechsachsroboter

Handling-Roboter zeigen sich in typischen Pick&Place-Anwendungen erstaunlich leistungsstark. Verglichen mit der Präzision einer CNC-Maschine sind sie aber eher Grobmotoriker. Als Robotermodul für das Mobile-Machining-Projekt wählte man daher einen Roboter mit Präzisionsantrieben bestehend aus Servoumrichtern und Servomotoren, speziellen Messsystemen an jeder Achse für Relativbewegungen, einem zweiten Gebersystem an den Robotergelenken und eigens entwickelten Kalibrierroutinen. Statt auf 2 bis 3mm genau zu positionieren, erreicht der mobile Bearbeitungsroboter eine Genauigkeit von 0,2mm.

Werkshalle wird zu einem CNC-Bearbeitungsraum
Bild: Siemens AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Inther Conveyor Equipment hat ein Plug&Play-Verfahren für die eigenen modularen, plattformintegrierten Fördersysteme entwickelt. Die Lösung ist bereits bei Unternehmen wie UPS, DHL, Estée Lauder, Arvato, Hema und Blokker im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die fahrerlosen Transportsysteme der EvoCart-Produktreihe von Oppent befördern Lebensmittel, Wäsche, Abfall, Sterilisationszubehör, Medikamente und allgemeines Verbrauchsmaterial in Krankenhäusern. Die bidirektionalen mobilen Roboter verfügen über eine programmierbare Geschwindigkeit von 0,1 bis 2m/s und erfüllen die Sicherheitsvorschriften gemäß ISO3691-4. Ihre Bewegungen werden durch die Autonomous Navigation Technology (ANT) von BlueBotics gesteuert. Das System nutzt Objekte in der Umgebung als Bezugspunkte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Produkte oder Bauteile positionsgenau hantiert, montiert oder gefügt werden müssen, empfiehlt Best Handling Technology den Einsatz des Balancers ezzFlow als intuitiv arbeitendes Handling-System, das sich dem Benutzer und seiner Tätigkeit anpasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Das PHS 800 Allround ist das neueste Mitglied der PHS-Allround-Familie von Liebherr-Verzahntechnik. Es hat einen schmaleren Aufbau als das PHS 1500 Allround und eignet sich daher besonders für die automatisierte Beladung kleinerer Werkzeugmaschinen. Das Grundprinzip der modularen Bauweise und der universellen Einsetzbarkeit und Erweiterbarkeit behält es jedoch bei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Verstelleinheit DomiLine hat IEF-Werner einen Einstellschlitten im Programm, mit dem sich z.B. Messsysteme an jede mögliche Position manuell verschieben lassen. Die Einheit ist modular aufgebaut und leicht umzurüsten. Ist dabei auch eine Drehbewegung gefordert, liefert das Unternehmen die manuellen Drehverstelleinheiten MDV dazu.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch Rexroth hat ein modulares Robotik-Kit aus Soft- und Hardwarekomponenten entwickelt. Der Baukasten beinhaltet aktuell eine infrastrukturfreie Lokalisierung sowie ein Modul für die Routenplanung und einen standardisierten Antrieb, beide derzeit im Pilotstadium. ‣ weiterlesen