Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modellanlagen zeigen sichere Mensch/Roboter-Kollaboration

Auf der Messe Automatica stellt Pilz die sichere Mensch/Roboter-Kollaboration (MRK) in den Mittelpunkt. Anhand zweier Modellanlagen zeigt das Automatisierungsunternehmen heute bereits machbare Wege zur sicheren MRK und gibt zudem einen Ausblick auf künftige Sicherheitskonzepte. Erstmals stellt Pilz dabei ein Kollisionsmessgerät zur normgerechten Validierung von MRK gemäß der neuen Norm ISO/TS15066 vor. Der Lösungsanbieter bietet entsprechende Dienstleistungen sowie Produkte und Systeme für sichere Roboterapplikationen an. Er unterstützt Anwender mit einem auf die einzelnen Lebensphasen eines Robotersystems abgestimmten Dienstleistungsportfolio, von der Prozessanalyse über die Risikobeurteilung bis hin zur CE-Kennzeichnung. Ein spezielles Schulungsangebot zum Thema Robot Safety schließt das Serviceangebot ab. Für die Validierung hat der Hersteller ein handliches Kollisionsmessgerät entwickelt, das mit Federn und entsprechenden Sensoren ausgestattet ist. Damit lassen sich die auf den menschlichen Körper einwirkenden Kräfte bei einer Kollision mit einem Roboter exakt erfassen und mit den Grenzwerten aus der oben genannten Norm vergleichen. Das Unternehmen stellt auf der Automatica 2016 erstmals das Kollisionsmessgerät und seine Anwendung vor. Besucher haben die Möglichkeit zu erleben, wie Mensch und Maschine ohne trennenden Schutzzaun sicher zusammenarbeiten, z.B. mithilfe der MRK-Applikation zur Merkmalskontrolle, die nach dem Prinzip der Leistungs- und Kraftbegrenzung abgesichert wird. Die Applikation besteht aus einem Industrieroboter mit sensitiven Fähigkeiten sowie weiteren Produkten des Herstellers, darunter die Steuerungen PSS und PnozMulti, der Betriebsartenwahlschalter PitMode sowie das sichere 3D-Kamerasystem SafetyEye, das den Arbeitsraum des Roboters überwacht. Befindet sich kein Mensch im Aktionsradius des Roboters erhöht sich dessen Arbeitsgeschwindigkeit und damit auch die Produktivität des Prozesses. Diese Applikation ist CE-zertifiziert und steht Anwendern für die Praxis daher umgehend zur Verfügung.

Modellanlagen zeigen sichere Mensch/Roboter-Kollaboration
Bild: Pilz GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert, Vertriebspartner von Techman Robot, bietet neben den verschiedenen Cobot-Modellen auch ergänzende Optionen für die kollaborierenden Roboter an. Jetzt stehen drei neue Optionen zur Verfügung: Cobotracks ist eine Linear-Plug&Play-Lösung, mit der sich die Reichweite des kollaborierenden Roboters erweitern lässt. Die Lösung ermöglicht es, alle Cobots der TM-Serien über eine lineare Schiene zu bewegen. Die Linearachse ist in Stahl oder Aluminium erhältlich und kann sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die flexible und kompakte Palettierzelle der MRZ-Serie von De Man Automation+Service eignet sich für einen unkomplizierten Einstieg in die Roboterpalettierung. Sie ist derzeit unter anderem bei der Firma Jens Rosnerski im Einsatz. Dort stapelt sie Säcke mit Kies auf Europaletten. ‣ weiterlesen

Omron stellte auf der diesjährigen Motek gemeinsam mit dem Partner MartinMechanic autonome Lösungen für den Materialtransport vor, darunter der für Traglasten bis 1,5t konzipierte HD-1500. Er wurde erstmals auf einer deutschen Messe vorgestellt und eignet sich für den Transport ganzer Europaletten, die sonst nur mit Gabelstaplern bewegt werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc baut seine IoT-Plattform Field (Fanuc Intelligent Edge Link and Drive) System weiter aus und hat hierzu auf der diesjährigen EMO in Mailand mehrere neue Apps vorgestellt. Eine große Rolle spielen dabei vor allem Angebote von Drittanbietern. Die Plattform soll verschiedene Produktionsmaschinen, wie Roboter oder Bearbeitungszentren, unterschiedlicher Generationen und Hersteller miteinander verbinden. Die Bereitstellung einer umfassenden Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette soll dabei ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory sein.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Synaos bringt gemeinsam mit dem britischen Unternehmen SlamCore ein System auf den Markt, das manuell gesteuerte Intralogistikfahrzeuge kostengünstig und zuverlässig lokalisieren soll. Das System Syna.OS View nutzt eine Stereokamera, einen IMU-Sensor und eine Visual-SLAM-Software auf einem Embedded-Computer, der auf Gabelstaplern und anderen manuellen Transportfahrzeugen nachgerüstet werden kann. Das System ist das erste Ergebnis der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen. ‣ weiterlesen