Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modulare Druckluftspindeln

Entgratsystem aus dem Baukasten

Automatisierte Entgratlösungen sind insbesondere bei Großserien aus dem industriellen Alltag nicht mehr wegzudenken. Anwender setzen hier immer öfter auf Druckluftspindeln. Sie sind nicht nur deutlich günstiger als Elektrospindeln, sondern auch kompakter und leichter, was viele Anwendungen erst möglich macht.

Dennoch blieb manchmal ein unangenehmer Nachgeschmack, denn die Spindel musste immer auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden. Änderte sich die Anwendung, musste meistens eine neue Spindel angeschafft werden. Hier schafft die Firma Schmid & Wezel mit einem Entgratsystem nach dem Baukastenprinzip Abhilfe: Das RSC-Modular-System besteht aus verschiedenen Bauteilen, die sich je nach Anwendung miteinander kombinieren lassen: oszillierende Werkzeuge, Winkelköpfe sowie eine Vielzahl von geraden Spindeleinsätzen mit Geschwindigkeiten von 16.000 bis 100.000U/min. Als zusätzlicher Baustein kann eine robuste radiale mechanische Auslenkeinheit integriert werden. Die Auslenkung sorgt für den Ausgleich von Bauteil- und Positionierungstoleranzen und verringert den Programmieraufwand. Alle gängigen Anschlüsse für Roboter und CNC-Bearbeitungszentren werden angeboten.

Große Serien und wechselnde Bauteile

So kann sich der Kunde quasi in Abhängigkeit von den Anforderungen seine Wunschspindel zusammenstellen und bezahlt nur für das, was er wirklich benötigt. Gerade für Anwender mit großen Serien und häufig wechselnden Bauteilen bietet sich das System an. Wenn sich die Anwendung ändert, muss nur der Spindeleinsatz und nicht die gesamte Spindel ausgetauscht werden. So lassen laut Hersteller Kosteneinsparungen von 80% und mehr generieren. Zudem sinken die Lagerkosten, weil als Ersatz nur der Spindeleinsatz vorgehalten werden muss.

Modulare Druckluftspindeln
Bild: Schmid & Wezel GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gateway C-Gate von Carl Cloos ermöglicht das bedarfsorientierte Management von Schweiß- und Roboterdaten. In dem ganzheitlichen Informations- und Kommunikations-Tool werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet.

Anzeige

Damit Materialzuführung und das vollautomatische Härten von Stirnzahnrädern aus Stahl reibungslos ineinandergreifen, hat MartinMechanic eine Automationszelle entwickelt, die auf die dazugehörige Induktionshärteanlage von MartinSystems abgestimmt ist.

Anzeige

Ingenieure der BMW Group und des Fraunhofer-Entwicklungszentrums Röntgentechnik EZRT haben unter Mitwirkung von Heitec ein Computertomographie-Röntgensystem für die Automobilindustrie entwickelt.

Anzeige

Am VW-Produktionsstandort Zwickau rüstet Leoni Roboter für die Produktion von Elektrofahrzeugen mit der Schlauchpaketlösung LSH 3 für Fügetechniken wie Schweißen, Handling, Lasern, Clinchen oder Kleben aus. Zusätzlich umfasst das Projekt die Installation von Bodenleitungssätzen, das heißt die Verkabelung vom Roboter bzw.

Anzeige

FMB präsentiert die neue Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh-Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen.

Anzeige

Mit Dahl Linear Move haben Rollon und Dahl Automation eine Verfahreinheit geschaffen, die die Cobots von Universal Robots in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige