Anzeige

Modulare Druckluftspindeln

Entgratsystem aus dem Baukasten

Automatisierte Entgratlösungen sind insbesondere bei Großserien aus dem industriellen Alltag nicht mehr wegzudenken. Anwender setzen hier immer öfter auf Druckluftspindeln. Sie sind nicht nur deutlich günstiger als Elektrospindeln, sondern auch kompakter und leichter, was viele Anwendungen erst möglich macht.

Dennoch blieb manchmal ein unangenehmer Nachgeschmack, denn die Spindel musste immer auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden. Änderte sich die Anwendung, musste meistens eine neue Spindel angeschafft werden. Hier schafft die Firma Schmid & Wezel mit einem Entgratsystem nach dem Baukastenprinzip Abhilfe: Das RSC-Modular-System besteht aus verschiedenen Bauteilen, die sich je nach Anwendung miteinander kombinieren lassen: oszillierende Werkzeuge, Winkelköpfe sowie eine Vielzahl von geraden Spindeleinsätzen mit Geschwindigkeiten von 16.000 bis 100.000U/min. Als zusätzlicher Baustein kann eine robuste radiale mechanische Auslenkeinheit integriert werden. Die Auslenkung sorgt für den Ausgleich von Bauteil- und Positionierungstoleranzen und verringert den Programmieraufwand. Alle gängigen Anschlüsse für Roboter und CNC-Bearbeitungszentren werden angeboten.

Große Serien und wechselnde Bauteile

So kann sich der Kunde quasi in Abhängigkeit von den Anforderungen seine Wunschspindel zusammenstellen und bezahlt nur für das, was er wirklich benötigt. Gerade für Anwender mit großen Serien und häufig wechselnden Bauteilen bietet sich das System an. Wenn sich die Anwendung ändert, muss nur der Spindeleinsatz und nicht die gesamte Spindel ausgetauscht werden. So lassen laut Hersteller Kosteneinsparungen von 80% und mehr generieren. Zudem sinken die Lagerkosten, weil als Ersatz nur der Spindeleinsatz vorgehalten werden muss.

Modulare Druckluftspindeln
Bild: Schmid & Wezel GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Rulmeca stellt mit den BL3 Drive Rollers die dritte Generation seiner integrierten 24VDC-Antriebe für Rollenbahnen vor. Die neuen Antriebsrollen sind verschleißfest und decken einen Geschwindigkeitsbereich von 0,16 bis 1,25m/s bei bis zu 40 Prozent mehr Drehmoment ab. Anwender können folglich sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Leistungsfähigkeit ihrer Rollenbahnen erhöhen.

Die Firma Schwäbische Werkzeugmaschinen, Hersteller von werkstückspezifischen Fertigungssystemen zur Metallbearbeitung, erweitert ihr Portfolio um eine dritte Plug&Play Fertigungszelle. Das Unternehmen präsentiert das Komplettsystem auf der diesjährigen AMB.

Anzeige

Zur AMB stellt Fastems eine neue Version seiner Manufacturing Management Software (MMS) vor, die zusätzlich zum Paletten-Handling in Automationsprozessen der spanabhebenden Fertigung nun neue Funktionen für eine Werkstückhandhabung beinhaltet. Die Software ist eine Lösung zur Planung, Prognose, Steuerung, Visualisierung und Überwachung der automatisierten Fertigung.

Anzeige

Im Rahmen des Forschungsprojektes ´MAproFli – Multivariable Automatisierungsentscheidungen für die volumen- und produktflexible Fließ-montage´ führt das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen eine Expertenstudie durch. 

Anzeige

Fitzpatrick setzt den kollaborierenden Roboter Sawyer von Rethink in der CNC-Fertigung ein. Er hilft beim Schleifen von Teilen, die als Komponenten für antriebstechnische Lösungen dienen.

Peter Pühringer übernimmt die Leitung von Stäubli Robotics Bayreuth von Gerald Vogt, der als Group Division Manager das weltweite Robotergeschäft vom Firmenstammsitz in Faverges aus steuert. Pühringer startete seine berufliche Laufbahn in der Robotik bei Bosch und wechselte im Jahr 2005, als Stäubli die Scara-Baureihen von Bosch Rexroth übernahm, nach Bayreuth.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige