Anzeige
Anzeige

Modulare Druckluftspindeln

Entgratsystem aus dem Baukasten

Automatisierte Entgratlösungen sind insbesondere bei Großserien aus dem industriellen Alltag nicht mehr wegzudenken. Anwender setzen hier immer öfter auf Druckluftspindeln. Sie sind nicht nur deutlich günstiger als Elektrospindeln, sondern auch kompakter und leichter, was viele Anwendungen erst möglich macht.

Dennoch blieb manchmal ein unangenehmer Nachgeschmack, denn die Spindel musste immer auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden. Änderte sich die Anwendung, musste meistens eine neue Spindel angeschafft werden. Hier schafft die Firma Schmid & Wezel mit einem Entgratsystem nach dem Baukastenprinzip Abhilfe: Das RSC-Modular-System besteht aus verschiedenen Bauteilen, die sich je nach Anwendung miteinander kombinieren lassen: oszillierende Werkzeuge, Winkelköpfe sowie eine Vielzahl von geraden Spindeleinsätzen mit Geschwindigkeiten von 16.000 bis 100.000U/min. Als zusätzlicher Baustein kann eine robuste radiale mechanische Auslenkeinheit integriert werden. Die Auslenkung sorgt für den Ausgleich von Bauteil- und Positionierungstoleranzen und verringert den Programmieraufwand. Alle gängigen Anschlüsse für Roboter und CNC-Bearbeitungszentren werden angeboten.

Große Serien und wechselnde Bauteile

So kann sich der Kunde quasi in Abhängigkeit von den Anforderungen seine Wunschspindel zusammenstellen und bezahlt nur für das, was er wirklich benötigt. Gerade für Anwender mit großen Serien und häufig wechselnden Bauteilen bietet sich das System an. Wenn sich die Anwendung ändert, muss nur der Spindeleinsatz und nicht die gesamte Spindel ausgetauscht werden. So lassen laut Hersteller Kosteneinsparungen von 80% und mehr generieren. Zudem sinken die Lagerkosten, weil als Ersatz nur der Spindeleinsatz vorgehalten werden muss.

Modulare Druckluftspindeln
Bild: Schmid & Wezel GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer intelligenten Kombination aus 3D-Stereovision, IPC und Vision Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, können Roboter jetzt beliebige Objekte greifen, ohne sie vorher zu kennen.‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots bringt die nächste Generation seiner Leichtbauroboter auf den Markt - die UR e-Series. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung auf den integrierten Kraft/Momenten-Sensor, das neue Teach Panel sowie die erweiterten Sicherheitsfunktionen gelegt.‣ weiterlesen

Montratec hat Weiterentwicklungen des Schienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac vorgestellt. Mit dem Shuttle Carrier ist es möglich, das Schienensystem zu unterbrechen und Freiräume zwischen den Schienensegmenten und den angeschlossenen Arbeitsstationen für Fluchtwege, Transportstrecken und Gänge für Mitarbeiter zu schaffen, ohne den Produktionsprozess zu unterbrechen.‣ weiterlesen

Das Entgraten ist ein elementarer Prozess bei der Herstellung einbaufertiger Kurbelwellen für PKW und LKW. Er ist in puncto Präzision besonders anspruchsvoll, gängige Verfahren sind daher meist mit hohen Investitionen verbunden und wenig flexibel. Indat hat eine robotergestützte Komplettlösung entwickelt, die auch bei kleinen Losgrößen wirtschaftlich arbeiten soll.‣ weiterlesen

In den heutigen Zeiten von Digitalisierung und Co. richtet sich der Fokus vor allem auf die intelligente, digitale Fabrik und flexible Fertigungskonzepte. Zwei Anforderungen an zukunftsfähige Fertigungsprozesse lauten deshalb: möglichst hohe Flexibilität und Mobilität. Omnidirektionale, mobile Plattformen bieten dafür eine geeignete Basis.‣ weiterlesen

Schunk bietet ein umfangreiches Komplettprogramm standardisierter Komponenten für die Leichtbauroboter von Universal Robots, das sowohl das Greifen und Wechseln als auch das Messen von Kräften und Momenten umfasst.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige