Anzeige
Anzeige

Systemlösung mit fünf Scara-Robotern

Montage im Fluss

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.

Längentransfersysteme sind platzsparend, modular. Material und Prozess sind klar getrennt, sodass in jedem Segment eigenständige Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden können. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

Längentransfersysteme sind platzsparend und modular. Material und Prozess sind klar getrennt, sodass in jedem Segment eigenständige Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden können. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau ging es darum, elf Einzelteile innerhalb kurzer Zeit durchgängig zu montieren. Darüber hinaus sollte eine nachgelagerte Prüfstation das Produkt zu 100 Prozent prüfen und nach möglichen Fehlermerkmalen sortieren. Die montierten Teile sollten im Anschluss in unterschiedlichen Produktgruppen verarbeitet werden.

Fünf Robotersysteme des Typs Scara von Epson sind im Montagesystem verbaut, die die Einzelteile fügen und verrasten. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

Fünf Robotersysteme des Typs Scara von Epson sind im Montagesystem verbaut, die die Einzelteile fügen und verrasten. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

Längstransfersysteme versus Rundtransfersystem

Die hohe Fertigungstiefe sowie die Anforderungen an Fläche, Materialfluss und Zugänglichkeit sprachen für ein Längstransfersystem. Der Sondermaschinenbauer Fischer Innomation hatte bereits aus den Erfahrungen vergangener Jahre heraus ein eigenes Längstransfersystem entwickelt. Es zeichnet sich durch einen robusten Aufbau sowie eine hohe Flexibilität aus und kann individuell auf verschiedene Anforderungen konfiguriert und eingesetzt werden. Die Gründe, die für ein Längstransfersystem sprachen, lagen klar auf der Hand: Die Montagesysteme sind platzsparend und modular, können also prozessorientiert je nach Bedarf auf- oder umgestellt werden und lassen sich beliebig erweitern. Material und Prozess sind klar getrennt – in jedem Segment können eigenständige Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden. Darüber hinaus können einzelne Fertigungsschritte innerhalb eines Längstransfersystems flexibel aneinandergereiht werden und bieten so eine gute Flächennutzung. Auch in der Instandhaltung haben die Montagesysteme Vorteile: Wartungsmaßnahmen sind einfach durchzuführen, weil Anlagenbetreuer in jede Stelle des Montageprozesses eingreifen können, da alle Prozessschritte gut erreichbar sind.

Scara-Roboter im Montagesystem

Das Unternehmen startete mit der Planung und der Konzeption und baute die Anlage in den eigenen Räumen auf. Aufgrund des langen Lebenszyklus bot sich eine hochautomatisierte Systemlösung an, die von einer Person bedient werden kann. Die erste Inbetriebnahme verlief erfolgversprechend: „Die Anlage produziert kontinuierlich ohne Probleme“, stellt Andreas Gebele, Vertriebsmitarbeiter bei Fischer Innomation, fest. Der Automat montiert elf Einzelteile in 8s und fertigt ungefähr zwei Millionen Teile pro Jahr. Fünf Robotersysteme des Typs Scara von Epson sind im Montagesystem verbaut, die die Einzelteile fügen und verrasten. Fett wird automatisch dosiert und appliziert. Die O-Ring-Montage erfolgt ebenfalls automatisiert wie auch das Schrauben. Die Autonomie der Anlage beträgt 4,5h. In der Anlage findet eine vollständige Prozessüberwachung der einzelnen Montageschritte statt. Diese werden über unterschiedliche Sensorik und drei integrierte Bildverarbeitungssysteme überwacht. Die Ergebnisse werden gespeichert und über eine Schnittstelle an ein Leitrechnersystem übertragen. Zusätzliche Add-Ins wie z.B.Verschleißzähler überwachen die Funktion der Anlage. Um im Falle eines Falles schnell reagieren zu können, wurde ein Fernwartungssystem integriert.

Systemlösung mit fünf Scara-Robotern
Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktivität und Effienzienz nachhaltig zu verbessern, hat Sun Chemical eine Roboteranlage eingeführt, die das Palettieren von Druckfarben übernimmt. Ein Hochgeschwindigkeitsroboter mit Vakuumgreifer transportiert hier die Farbeimer zur bereitstehenden Palette. Angenehmer Nebeneffekt: Die Mitarbeiter werden von der anstrengenden Handhabung der Farbeimer und Paletten entlastet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige