Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Systemlösung mit fünf Scara-Robotern

Montage im Fluss

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.

Längentransfersysteme sind platzsparend, modular. Material und Prozess sind klar getrennt, sodass in jedem Segment eigenständige Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden können. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

Längentransfersysteme sind platzsparend und modular. Material und Prozess sind klar getrennt, sodass in jedem Segment eigenständige Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden können. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau ging es darum, elf Einzelteile innerhalb kurzer Zeit durchgängig zu montieren. Darüber hinaus sollte eine nachgelagerte Prüfstation das Produkt zu 100 Prozent prüfen und nach möglichen Fehlermerkmalen sortieren. Die montierten Teile sollten im Anschluss in unterschiedlichen Produktgruppen verarbeitet werden.

Fünf Robotersysteme des Typs Scara von Epson sind im Montagesystem verbaut, die die Einzelteile fügen und verrasten. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

Fünf Robotersysteme des Typs Scara von Epson sind im Montagesystem verbaut, die die Einzelteile fügen und verrasten. (Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH)

Längstransfersysteme versus Rundtransfersystem

Die hohe Fertigungstiefe sowie die Anforderungen an Fläche, Materialfluss und Zugänglichkeit sprachen für ein Längstransfersystem. Der Sondermaschinenbauer Fischer Innomation hatte bereits aus den Erfahrungen vergangener Jahre heraus ein eigenes Längstransfersystem entwickelt. Es zeichnet sich durch einen robusten Aufbau sowie eine hohe Flexibilität aus und kann individuell auf verschiedene Anforderungen konfiguriert und eingesetzt werden. Die Gründe, die für ein Längstransfersystem sprachen, lagen klar auf der Hand: Die Montagesysteme sind platzsparend und modular, können also prozessorientiert je nach Bedarf auf- oder umgestellt werden und lassen sich beliebig erweitern. Material und Prozess sind klar getrennt – in jedem Segment können eigenständige Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt werden. Darüber hinaus können einzelne Fertigungsschritte innerhalb eines Längstransfersystems flexibel aneinandergereiht werden und bieten so eine gute Flächennutzung. Auch in der Instandhaltung haben die Montagesysteme Vorteile: Wartungsmaßnahmen sind einfach durchzuführen, weil Anlagenbetreuer in jede Stelle des Montageprozesses eingreifen können, da alle Prozessschritte gut erreichbar sind.

Scara-Roboter im Montagesystem

Das Unternehmen startete mit der Planung und der Konzeption und baute die Anlage in den eigenen Räumen auf. Aufgrund des langen Lebenszyklus bot sich eine hochautomatisierte Systemlösung an, die von einer Person bedient werden kann. Die erste Inbetriebnahme verlief erfolgversprechend: „Die Anlage produziert kontinuierlich ohne Probleme“, stellt Andreas Gebele, Vertriebsmitarbeiter bei Fischer Innomation, fest. Der Automat montiert elf Einzelteile in 8s und fertigt ungefähr zwei Millionen Teile pro Jahr. Fünf Robotersysteme des Typs Scara von Epson sind im Montagesystem verbaut, die die Einzelteile fügen und verrasten. Fett wird automatisch dosiert und appliziert. Die O-Ring-Montage erfolgt ebenfalls automatisiert wie auch das Schrauben. Die Autonomie der Anlage beträgt 4,5h. In der Anlage findet eine vollständige Prozessüberwachung der einzelnen Montageschritte statt. Diese werden über unterschiedliche Sensorik und drei integrierte Bildverarbeitungssysteme überwacht. Die Ergebnisse werden gespeichert und über eine Schnittstelle an ein Leitrechnersystem übertragen. Zusätzliche Add-Ins wie z.B.Verschleißzähler überwachen die Funktion der Anlage. Um im Falle eines Falles schnell reagieren zu können, wurde ein Fernwartungssystem integriert.

Systemlösung mit fünf Scara-Robotern
Bild: Fischer Sondermaschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zeit- und kostenintensiven Programmerstellung, die für jedes Robotermodell individuell erfolgen muss, scheuen sich viele Unternehmen, Roboter einzusetzen. Die auf anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben spezialisierte Firma ACP Systems ermöglicht durch den Einsatz der Software ArtiMinds Robot Programming Suite die intuitive und herstellerunabhängige Programmierung der Bewegungsbahnen. Die Automatisierung mithilfe des Roboters wird dadurch einfacher, schneller und effizienter. Darüber hinaus lassen sich auch Anwendungen realisieren, die bisher nicht möglich waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Skyline Robotics aus Tel Aviv automatisiert die Fassadenreinigung für Wolkenkratzer in aller Welt und setzt dafür Roboter von Kuka ein. Das selbst entwickelte System Ozmo kombiniert den KR Agilus mit einem computergestützten Bildverarbeitungssystem, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Was vorher drei bis vier Monate harter körperlicher Arbeit erforderte, schafft das System automatisch in knapp der Hälfte der Zeit. Das System sorgt außerdem für Sicherheit, indem es menschliche Arbeitskräfte auf der Arbeitsbühne ablöst.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Heiß-Aktiv-Plasmaverfahren Acerios von Fronius entfernt partikuläre und filmische Verunreinigungen sowohl von metallischen als auch nichtmetallischen Oberflächen. Der Automobilhersteller Audi setzt das Verfahren seit mittlerweile zwei Jahren bei dünnen Alu-Karosserieteilen ein: Dort wo die Bleche für das Bolzenschweißen vorbereitet werden müssen, ist es so gelungen, die anfallenden Reinigungskosten zu reduzieren und die Ressourceneffizienz zu steigern.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Lebensmittelhersteller haben in den letzten Jahren die Wettbewerbsvorteile der Automatisierung erkannt und investieren zunehmend in Lösungen, wie z.B. Pick&Place-Roboter. Das Ziel im Verpackungsbereich ist dabei mehr Flexibilität und Effizienz für die Fertigung sowie die bestmögliche Qualitätssicherung für das Produkt.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fleischverarbeitung sind perfekt geschliffene Handmesser eine entscheidende Voraussetzung. Um dies zu gewährleisten, hat der Systemintegrator Glaess Software & Automation für das Unternehmen Knecht Maschinenbau eine roboterbasierende Schleifanlage für Handmesser in der Fleischverarbeitung konzipiert. Sie ist in der Lage, die bisher eingesetzten Vierachsportale hinsichtlich Qualität und Flexibilität zu übertreffen.‣ weiterlesen