Anzeige
Anzeige

MRK-Flächenportal

Ein Flächenportal von Güdel wurde für ein Projekt der ETH Zürich mit zahlreichen Features ausgestattet. Es verfügt über zwei Brücken mit jeweils zwei Teleskopachsen.

Auffällige Deckenmontage mit kopfüber hängenden Robotern (Bild: Andrea Diglas / ITA / Arch-Tec / Lab)

Auffällige Deckenmontage mit kopfüber hängenden Robotern (Bild: Andrea Diglas / ITA / Arch-Tec / Lab)

Auf die üblichen Ständer am Flächenportal wurde verzichtet und die beiden Brücken direkt an der Stahldecke des Gebäudes montiert. Die vier Roboter sind kopfüber am Portal befestigt, um den größtmöglichen Arbeitsraum zu bieten. Das Konzept trägt der MRK-Forschung Rechnung. Dabei kommt der Roboter von oben, der Mensch bewegt sich unterhalb. Studenten aus vielen Ländern erforschen mit der installierten Robotik die Zukunft des digitalen Bauens und der Skalierung von Prozessen in der Bauwirtschaft. So könnte man mit dem Flächenportal 3D-Drucken oder online Betonieren. Gegenstand der Forschung ist die Kombination der zwei traditionell separaten Betonkonstruktionselemente Schalung und Bewehrung innerhalb eines automatisierten Fabrikationsprozesses mit Robotern.

MRK-Flächenportal
Bild: Andrea Diglas / ITA / Arch-Tec / Lab


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer FTS-Hersteller BlueBotics feiert das 10. Jubiläum seiner mobilen Lösungen im Praxisbetrieb. Das erste FTS der omnidirektionalen ANT-Baureihe trat seinen Dienst 2009 bei der Barilla Group in Italien an. Seither hat BlueBotics über 1.750 fahrerlose ANT-Transportsysteme für industrielle Anwendungen verkauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das komplett modulare und standardisierte Scharnierband-Fördersystem Versaflex von Maschinenbau Kitz eignet sich für komplexe Streckenverläufe im dreidimensionalen Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Epson hat auf der diesjährigen Motek die neuen Vibrationsförderer IF240 und IF530 vorgestellt. Das System ermöglicht den Aufbau einer einfachen Zuführlösung für eine Vielzahl von Teilen. ‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Der Sechsachsroboter Horst (Highly Optimized Robotic Systems Technology) ist ein Robotersystem, dessen zwei Hauptachsen über sogenannte Viergelenkketten angetrieben werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige