Anzeige
Anzeige
Anzeige

Passende Roboterperipherie für Cobots

MRK greifbar machen

Kollaborierende Roboter, so genannte Cobots, gelten als wichtiger Baustein für die Zukunft der Automatisierung. Entsprechend haben fast alle etablierten Roboterhersteller schon spezielle Modelle auf dem Markt vorgestellt. Doch für die erfolgreiche Umsetzung einer MRK-Applikation bedarf es nicht nur der Kinematik, sondern auch passender Greifer und weiterem Zubehör.

MRK-Greifer der Serie HRC von Zimmer (Bild: Zimmer Group)

MRK-Greifer der Serie HRC von Zimmer (Bild: Zimmer Group)

Der Bereich der Industrieroboter wächst stark weltweit und bringt dabei eine Vielzahl an Neuerungen aus Forschung und Entwicklung hervor. Oft handelt es sich dabei um sogenannte Cobots, also Robotermodelle, die für die Mensch/Roboter-Kollaboration (MRK) geeignet sind. Diese kollaborierenden Roboter sind vor allem auf den Einsatz in industriellen Applikationen ausgelegt und gelten dort als wichtiger Baustein für die Zukunft der Automatisierung. Neben einer Funktion als Datensammler, die bei Bedarf in Echtzeit alle relevanten Informationen an IT-Systeme zur Verarbeitung weiterleiten können, sollen die MRK-Roboter vor allem bei eintönigen oder gefährlichen Tätigkeiten als Assistenten eingesetzt werden. Im Gegensatz zu den flinken und starken aber unsensiblen Industrierobotern, die aus Sicherheitsgründen in Zellen und hinter Schutzzäunen installiert werden müssen, arbeiten die kollaborativen Roboter dem Menschen ergonomisch zu. Weil auf eine räumliche Abgrenzung verzichtet werden kann, sind diese Lösungen zudem flexibel an beliebiger Stelle in der Fertigung einsetzbar. Während viele Cobot-Modelle schon einige Zeit auf dem Markt sind, müssen die Anbieter von Peripherie wie Greifer oder Zubehör meist im Bereich MRK noch Boden gutmachen.

Ansteuerung der Zimmer-Komponenten über die Bedienoberfläche von Universal Robots (Bild: Zimmer Group)

Ansteuerung der Zimmer-Komponenten über die Bedienoberfläche von Universal Robots (Bild: Zimmer Group)

Passende Roboterperipherie für Cobots
Bild: Zimmer Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige