Anzeige
Anzeige

Passende Roboterperipherie für Cobots

MRK greifbar machen

Kollaborierende Roboter, so genannte Cobots, gelten als wichtiger Baustein für die Zukunft der Automatisierung. Entsprechend haben fast alle etablierten Roboterhersteller schon spezielle Modelle auf dem Markt vorgestellt. Doch für die erfolgreiche Umsetzung einer MRK-Applikation bedarf es nicht nur der Kinematik, sondern auch passender Greifer und weiterem Zubehör.

MRK-Greifer der Serie HRC von Zimmer (Bild: Zimmer Group)

MRK-Greifer der Serie HRC von Zimmer (Bild: Zimmer Group)

Der Bereich der Industrieroboter wächst stark weltweit und bringt dabei eine Vielzahl an Neuerungen aus Forschung und Entwicklung hervor. Oft handelt es sich dabei um sogenannte Cobots, also Robotermodelle, die für die Mensch/Roboter-Kollaboration (MRK) geeignet sind. Diese kollaborierenden Roboter sind vor allem auf den Einsatz in industriellen Applikationen ausgelegt und gelten dort als wichtiger Baustein für die Zukunft der Automatisierung. Neben einer Funktion als Datensammler, die bei Bedarf in Echtzeit alle relevanten Informationen an IT-Systeme zur Verarbeitung weiterleiten können, sollen die MRK-Roboter vor allem bei eintönigen oder gefährlichen Tätigkeiten als Assistenten eingesetzt werden. Im Gegensatz zu den flinken und starken aber unsensiblen Industrierobotern, die aus Sicherheitsgründen in Zellen und hinter Schutzzäunen installiert werden müssen, arbeiten die kollaborativen Roboter dem Menschen ergonomisch zu. Weil auf eine räumliche Abgrenzung verzichtet werden kann, sind diese Lösungen zudem flexibel an beliebiger Stelle in der Fertigung einsetzbar. Während viele Cobot-Modelle schon einige Zeit auf dem Markt sind, müssen die Anbieter von Peripherie wie Greifer oder Zubehör meist im Bereich MRK noch Boden gutmachen.

Ansteuerung der Zimmer-Komponenten über die Bedienoberfläche von Universal Robots (Bild: Zimmer Group)

Ansteuerung der Zimmer-Komponenten über die Bedienoberfläche von Universal Robots (Bild: Zimmer Group)

Passende Roboterperipherie für Cobots
Bild: Zimmer Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der FachPack zeigt Transnova-Ruf den Robot-Flexline-Casepacker mit automatischer Kartonmagazin-Beladung und integrierter Kartonpalettierung. Ein mit einem smarten Multifunktionswerkzeug ausgerüsteter Sechsachsroboter richtet Kartons auf und befüllt diese. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Motek präsentiert Afag unter anderem das neue Transportmodul LTM-Horizontal. Zudem stellt der Automatisierer seinen neuen Geschäftsbereich Engineering-Services vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Bereich leicht zerspanbarer Materialien und großvolumiger Bauteile besteht der Wunsch, Industrieroboter als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Werkzeugmaschinen einzusetzen. Das ist vor allem auf das deutlich günstigere Verhältnis von Arbeitsraum zu Investitionskosten und die hohe Flexibilität zurückzuführen. Bis heute werden Industrieroboter jedoch nur in begrenztem Umfang für die spanende Bearbeitung eingesetzt. Da die Zerspanung ein Bearbeitungsprozess mit hoher Wertschöpfung ist, besteht besonderes Interesse, diesen Bereich zu erschließen.‣ weiterlesen

Die Qualitätskontrolle ist in allen Fertigungs- und Verpackungslinien von entscheidender Bedeutung. Die Möglichkeit, fehlerhafte Produkte zu erkennen, bevor sie an die Kunden ausgeliefert werden, kann erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen mit sich bringen. Ein intelligentes Vision-System, angebunden an eine Cloud, kann dabei helfen, Mängel schnell zu erkennen und mit geringen Auswirkungen auf die Produktivität zu beheben.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Motek zeigt Tünkers in einer Simulation das Zusammenspiel seiner Produkte. Die aufwändig konstruierte Simulation der Automation in einer Fertigungszelle bringt die verschiedenen Module einer modernen Fertigung voll funktionstüchtig ins Zusammenspiel. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige