Anzeige
Anzeige

Stäubli-Event in der Robotation Academy, Hannover

MRK in der Praxis

Stäubli lud im vergangenen Jahr in die Robotation Academy auf dem Messegelände in Hannover ein und bot unter dem Titel ‚Mensch/Roboter-Kollaboration – Marktführer helfen bei der praktischen Umsetzung‘ ein Vortragsprogramm rund um das Thema MRK. Referenten der Firmen Stäubli, Sick, Pilz, Mayser, Schunk und Zimmer sowie vom Fraunhofer IFF berichteten über die verschiedenen Stufen der Mensch/Roboter-Kollaboration, die aktuelle Marktsituation, Richtlinien und Normen, Forschungsprojekte, Risikobeurteilung und -minderung, Gründe für den Einsatz von MRK-Robotern sowie Systeme für den Kollisionsschutz.

Das Stäubli-Event in der Robotation Academy stand im vergangenen Jahr ganz im Zeichen der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. (Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

Das Stäubli-Event in der Robotation Academy stand im vergangenen Jahr ganz im Zeichen der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. (Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

Im ersten Teil des Programms in der Robotation Academy ging es um Industrieroboter und die Einhaltung der erforderlichen Safety-Normen. Günter Heinendirk von Stäubli sprach über die tatsächliche Produktivität und das Thema Sicherheit bei MRK-Anwendungen. Derzeit sind noch 98 Prozent der eingesetzten Roboter klassische Industrieroboter, die hinter Schutzzäunen ohne Kontakt mit dem Menschen ihrer täglichen Arbeit nachgehen. Lediglich zwei Prozent des aktuellen Robotermarkts machen MRK-fähige Roboter aus, die noch mit geringer Geschwindigkeit und dementsprechend geringer Performance arbeiten. Die Serie TX2 von Stäubli soll zukünftig hohe Performance bei gleichzeitiger Kollaboration mit dem Menschen bieten.

Forschung und Praxis

Norbert Elkmann vom Fraunhofer IFF sprach im Anschluss über neue Technologien und Sensoriken für MRK-Roboter, die derzeit entwickelt werden. Ein weiterer Schwerpunkt seines Beitrags waren außerdem Probandenstudien, in denen Stoß- und Klemmsituationen zwischen Mensch und Roboter untersucht werden. Dirk Heeren von Sick erläuterte die Themen Risikobeurteilung und -minderung. Dabei geht es darum, mögliche Gefährdungen zu ermitteln, Risiken abzuschätzen, zu bewerten und anschließend zu mindern. Peter Pichler von der Firma Pilz referierte über den Lebenszyklus einer MRK-Anwendung, der eine Applikationsanalyse, die Risikoanalyse und -beurteilung, ein Sicherheitskonzept, das Engineering, die Validierung und schließlich eine CE-Zertifizierung umfasst. Matthias Schwerthalter von Mayser stellte Kollissionsschutzsysteme vor, darunter vor allem der Ultraschall-Safety, bei dem der Stopp des Roboters einsetzt, bevor es tatsächlich zu einer Berührung kommt.

MRK mit Greifern

Am Nachmittag beleuchteten die Vortragenden der Firmen Schunk und Zimmer vor allem das Thema MRK aus Sicht eines Greiferherstellers. Anna Jung von Schunk nannte als Beweggründe für MRK-Anwendungen die ergonomische Entlastung des Werkers und eine höhere Flexibilität des Arbeitsprozesses. Dabei stellte sie einen MRK-fähigen Greifer vor folgende Herausforderungen: Er darf nie das Werkstück verlieren, muss den Kontakt mit dem Werker immer erkennen und darf diesen nie beim Greifen verletzen. Kai Kohler von Zimmer sprach über spezielle sichere Greiferlösungen, die an den jeweiligen Anwendungsfall angepasst werden müssen. Dabei darf der Greifer das Werkstück auch dann nicht verlieren, wenn es einmal zu einem Stromausfall kommen sollte. (fiz)

Stäubli-Event in der Robotation Academy, Hannover
Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bin Picking steht jetzt auch für besonders kleine Bauteile und Behältermaße zur Verfügung. Multi-Stereo-Technologie ermöglicht die erforderliche Präzision und erreicht Scanzeiten im Millisekunden-Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Automobilzulieferer Continental in Frankfurt übernimmt ein fahrerloses Transportsystem von MLR den Transport von Halbfertigteilen aus dem Hochregallager an die Montagelinien. Eine neue Akkutechnik und speziell abgestimmte Software sollen dem Anwender deutliche Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Fest installierte Knickarmroboter sind darauf ausgelegt, HandlingAufgaben zu lösen, also z.B. Teile von einem Förderband zu nehmen, zu verpacken, zu sortieren oder Komponenten zu befestigen. So flexibel der Roboter auch in der Anpassung an unterschiedliche Routinen und Aufgaben ist, er kann sich nicht durch eine Werkstatt bewegen, um diese an verschiedenen Arbeitsplätzen auszuführen. Der Mehrwert einer mobilisierten Variante in Bezug auf Flexibilität und Produktivität ist damit durchaus hoch.‣ weiterlesen

Mobile, autonome Transportroboter sollen die Intralogistik fit für die vernetzte Produktion machen. Der Schlüssel zu ihrer Flexibilität liegt jedoch in möglichst vielseitigen Aufsatzmodulen: Denn erst so lassen sich die mobilen Plattformen zur funktionalen Automatisierungslösung erweitern.‣ weiterlesen

Denmark is a country with less than 6 million people but a very successful working robotics cluster that performs as a funder, equalizer and instigator. Denmark is 6 th in global robot density (a measure of the number of multi-purpose industrial robots per 10.000 employees in the manufacturing sector) behind Korea, Singapore, Germany, Japan, and Sweden, yet Denmark doesn't have an auto industry contributing to those figures.‣ weiterlesen

Im Kontext einer steigenden Variantenvielfalt in der Produktion müssen starre Automatisierungslösungen um anpassungsfähige und flexible Systeme ergänzt werden. Aktuelle Treiber hierfür sind zum einen die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber konkurrierenden Unternehmen und andererseits der stetige Einfluss eines volatilen Marktes. Eine flexible Produktion ist z.B. notwendig, um kurzfristig auf Marktänderungen reagieren zu können. Ein Weg zu deutlich mehr Flexibilität liegt im Einsatz von mobilen autonomen Robotersystemen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige